Thema: Ich bin innerlich ein Mädchen

Eröffnet am 25.07.2018 um 07:34 Uhr

Janina-Chan 25.07.2018 07:34

Hallöchen alle zusammen :)
Mein Name ist Janina, bin 18 Jahre Jung (gerade frisch geworden!) und bin als Junge zur Welt gekommen! (Leider :( )
Doch wäre ich viel lieber ein Mädchen!
Dass Ich mich als Mädchen fühle wusste ich eigentlich schon immer! (jedenfalls unterbewusst!) Bewusst wurde es mir dann in meinem 12 Lebensjahr, dass ich anders war als meine Mitmenschen, zumindest kamen da schon die ersten Anzeichen, richtig intensiv bewusst, wurde es mir dann mit 13, als ich in die Pubertät kam!
Da habe ich mir dann z.b folgende Fragen gestellt: Warum wurde ich als Junge und nicht als Mädchen geboren? Oder Warum kann ich nicht auch Mädchenkleidung tragen?
Ich fand diese Fragen damals wirklich sehr merkwürdig, dass mir sowas durch den Kopf ging und da ich damals noch nicht wusste, dass es sowas wie Transidentität gibt, dachte ich dass ich Verrückt oder Krank im Kopf wäre. Ich habe auch sehr lange nach einer Antwort auf meine Fragen gesucht und habe auch sehr viel rumexperimentiert und mich auch gesucht bzw mich mal so, mal so bezeichnet! Bis ich mal eine Doku über Transidentität gesehen habe und da dachte ich gleich, dass es genau das ist! Aber ich traute mich natürlich nicht mit anderen Menschen darüber zu reden und zudem habe ich auch sehr lange mit meinem Schicksal gehadert und bin noch heute völlig im unreinen meiner selbst. Dann habe ich mich die ganzen Jahre über nicht auf ein bestimmtes Geschlecht festgelegt und habe auch mit meiner Mutter darüber gesprochen, dass ich mich Androgyn/Intergeschlechtlich fühle, doch ehrlich gesagt, habe ich das nur als Schutzbehauptung gesagt, weil ich traue es mich wirklich nicht zu sagen, dass ich viel lieber ein Mädchen wäre und dass ich auch viel eher zum Weiblichen tendiere! Denn ich kann mich mit dem Weiblichen viel eher identifizieren, denn es freut mich wirklich aus tiefsten Herzen, wenn ich als Mädchen in der Öffentlichkeit durchgehe und ich auch als Sie und nicht als Er bezeichnet werde bzw überhaupt als Mädchen wahrgenommen werde! Denn wenn ich als Junge wahrgenommen werde bzw ich mit Herr angesprochen werde, dann fühle ich mich einfach nur unglücklich, sowie auch gekränkt/beleidigt, weil das nicht zu mir passt :=(
Bisher habe ich mich eher Androgyn gekleidet, aber ich möchte mir vornehmen, dass ich mir Mädchen-Kleidung kaufe und diese auch öffentlich trage, allerdings habe ich da ein paar Bedenken, nämlich dass ich ausgelacht sowie auch gemobbt bzw auch gehänselt werde und mir kommt immer öfter der Gedanke von meiner Mutter die Blusen, Hemden usw zu nehmen und sie anzuziehen, obwohl ich diesen Gedanken doch viel lieber verdränge, denn Es gehört sich nicht einfach Fremde Kleidung anzuziehen (denn so wurde ich erzogen!), aber was soll ich machen? Ich komme einfach nicht weg von diesem Gedanken und deshalb werde ich bald auch groß shoppen gehen und all meinen Mut zusammen nehmen um mir dann Mädchen-Kleidung zu kaufen, da bin ich schon wirklich aufgeregt :) Ich Schminke mich inzwischen auch schon dezent mit Wimperntusche und verstecke das auch nicht mehr! (Was am Anfang doch eine ziemliche Hürde war sowie auch sehr viel Überwindung gekostet hat!)
Meine Mutter hat zu mir auch gesagt, dass ich sein kann, was immer ich will und auch bin! Aber ich habe mich bis heute nicht getraut ihr die Wahrheit zu sagen und wenn ich immer die Gelegenheit dazu bekomme, dann nutze ich sie nicht, sondern pöbel meine Mutter an und gebe allen anderen die Schuld, dass ich so unglücklich bin :=( (was mir dann hinterher immer so schrecklich leid tut :=( )
Dann habe ich auch einmal mit meiner Schwester darüber geredet, dass mich etwas bedrückt, worüber ich nur sehr schwer reden kann und da hat sie mir gesagt, egal ob ich ein Mann, eine Frau oder ein Zwitter sein möchte, ich sollte mein inneres auf jeden Fall rauslassen, denn sonst geht man daran kaputt und da habe ich sie daraufhin gefragt, ob sie wirklicht über diese Thematik Bescheid weiß bzw davon auch gehört hat? Und sie hat ja gesagt! (Mehr habe ich mich da auch dann nicht getraut, weiter darauf einzugehen :( )
Aber ich bin mir dennoch unsicher, ob ich ihr wirklich das anvertrauen soll und auch bei meiner Mutter habe ich ein paar Bedenken, denn gerade meiner Mutter habe ich über die Jahre schon so vieles erzählt und mich mal so, mal so bezeichnet und ich habe einfach nur Angst, dass sie mir dann nicht mehr glaubt :(
Und um ehrlich zu sein, wenn ich mit ihr rede, dann spreche ich immer in Rätseln, anstatt es einfach so zu sagen, wie es ist und Klartext zu reden, doch mache ich mich stattdessen sehr unglücklich und bin dann wirklich sehr traurig, dass ich es nicht einfach sagen kann! Dann fresse ich das immer im wahrsten Sinne des Wortes in mich hinein und bin dann auch immer wütend auf mich selbst :=(
Deswegen leide ich auch schon sehr oft unter Schlafstörungen und Nachts lasse ich dann mein wahres Ich raus und bin dann in dem Moment sehr Glücklich :) (Ich wünschte wirklich, ich könnte das auch Tagsüber!)
Ich bin schon wirklich verzweifelt, was soll ich nur machen?

Ich hoffe ich habe hier mein Anliegen verständlich geschildert und hoffe auch wirklich sehr inständig Antworten sowie auch Hilfe zu bekommen :)

Liebe
Grüßchen
Janina

Zuletzt editiert am: 26.07.2018 08:27, von: Janina-Chan


lieber gehasst werden als das was man ist,
als geliebt zu werden als das was man nicht ist!
Julja S. Teamer(-in) 26.07.2018 23:43

Hallo Janina,

ich bin Julja und Teamerin hier bei B4K. Erst einmal tut es mir leid, dass du so lange auf eine Antwort warten mussten, aber ich bin jetzt für dich da und würde gerne versuchen dir weiterzuhelfen *Glücklich*

Als erstes wünsche ich dir nachträglich alles Gute zu deinem kürzlichen 18. Geburtstag *Lachend*

Deine Geschichte finde ich sehr interessant und auch deine Gedanken, die du dir schon in so jungen Jahren gestellt hast! Dass du dich sehr lange nicht festgelegt hast, ist überhaupt nicht schlimm. Ich finde, dass du das auch gar nicht unbedingt hättest tun müssen, denn du warst noch auf Entdeckungsreise. Wir alle haben auf die ein oder andere Weise früher nach uns selbst gesucht und mehrfach unsere Meinung oder unsere Behauptungen geändert. Immerhin unterschreibst du keinen festen Vertrag damit, an den du bis zu deinem Lebensende gebunden bist.
Du scheint dich ja jetzt aber ganz sicher gefunden zu haben und das ist super. Auch, dass du es nicht versuchst zu unterdrücken und wegzuschieben. Dich selbst hast du schon akzeptiert und das ist der allerwichtigste Schritt überhaupt. Der nächste ist es, das nach außen zu tragen und wie ich sehe, bist du schon ganz dabei. Es ist richtig so, dass du es langsam angehst, auch für dich selbst, da es für dich ja auch Überwindung kostet. So siehst du wie von außen darauf reagiert wird und scheinbar sieht die Resonanz gut aus, wodurch du dich nur weiter ermutigt fühlst. Ich wünsche dir viel Spaß bei deiner bevorstehenden Shoppingtour *Lachend*

Deiner Mutter und Schwester klingen nach zwei ganz tollen Frauen. Es ist schön, dass sie dich ermutigen und so hinter dir stehen. Glaub mir, nicht alle haben das Glück. Und du hast gleich doppeltes :) Deswegen glaube ich, dass du keinerlei Bedenken haben musst. Wahrscheinlich ahnen es beide sogar schon und haben dir deswegen diese Botschaften zu vermitteln versucht. Jetzt liegt es an dir, es nur noch auszusprechen, einfach damit es ausgesprochen ist. Aber das scheint dir Angst zu bereiten. Warum? Was könnte schlimmes passieren?

Für mich klingt es so, als seist du auf dem richtigen Weg und beinahe an deinem Ziel angekommen. Du machst das alles super, Janina Daumen hoch

Liebe Grüße
Julja

Julja
Teamerin
Beratung4Kids
Janina-Chan 27.07.2018 08:09

Hallo Julja
Sorry dass ich jetzt etwas später zurückschreibe, aber bei dieser Hitze die im Moment herrscht, musste ich erstmal mich abkühlen, deshalb bin ich letzte Nacht schön (mitten in der Nacht!) an der Elbe spazieren gegangen und war dann auch schön am Strand! Das hat wirklich sehr gut getan und hat sehr erfrischt sowie auch abgekühlt :) Und dort habe ich dann auch wieder mein wahres Selbst raus gelassen, das war einfach nur sehr schön :)
Und jetzt habe ich natürlich auch wieder die Energie sowie auch die Zeit zurück zu antworten :)

Vielen Dank für das nachträgliche Gratulieren, das freut mich doch wirklich sehr :)

Um aber auch wirklich ehrlich zu sein, habe ich die Jahre über nur deshalb behauptet Androgyn/Intergeschlechtlich zu sein, um darin meine eigentliche Weiblichkeit zu verpacken, als Tarnung sozusagen, oder auch als eine Art Umschreibung, damit ich es annähernd leben kann, denn eine Person die sich einfach nur Androgyn gibt, wird eher akzeptiert als jemand der sich in Wirklichkeit als Mädchen fühlt! Und ja, es scheint so als wenn ich mich erst mal eine ganze Weile lang gesucht habe, doch traue ich meinem inneren oft nicht, obwohl meine Mutter auch schon zu mir gesagt hat, dass ich so richtig bin, wie oder was ich auch immer bin und ich mache mir oft viel eher Gedanken darum, was die Nachbarn oder überhaupt die ganzen Leute in meinem Dorf denken, statt daran zu denken, was mich glücklich machen würde :( Ich hoffe du verstehst wie ich das meine.

Ja, ich bin auch davon überzeugt, dass ich jetzt viel mehr meinem inneren traue, denn ich spüre es in meinem inneren einfach, dass ich in Wirklichkeit Weiblich und nicht Männlich oder Androgyn bin! Aber dazu kann ich noch sehr viel mehr erzählen, wenn du magst und auch Interesse hast, kann ich dir davon bald mehr erzählen, aber nur wenn du auch Interesse hast!
Ja, das hat meine Schwester auch zu mir gesagt, dass ich als nächsten Schritt mein wahres Ich öffentlich nach außen tragen sollte! Und es tut auch wirklich sehr gut positive Resonanz zu bekommen, aber so Maskulin bin ich vom aussehen auch nicht, sondern viel eher Androgyn (da habe ich wirklich Glück gehabt!), da gehe ich des öfteren auch eher als Frau durch und das freut mich wirklich aus tiefsten Herzen und ich werde mich schritt für Schritt immer mehr trauen, das habe ich mir jetzt zumindest ganz fest vorgenommen :)
Und du hast recht, ich bin da niemandem bis an meinem Lebensende verpflichtet und kann wirklich das sein, was immer ich möchte, so wie es auch meine Mutter zu mir gesagt hat!
Deshalb Vielen lieben Dank für diese Aufbauenden Worte, da fühle ich mich jetzt doch um einiges besser :)
Zur bevorstehenden Shoppingtour: Die muss ich leider etwas aufschieben, bis es abgekühlt ist, denn du musst wissen, ich lebe in einem kleinen Dörfchen und da muss ich schon ein paar Kilometer bis in die Stadt laufen, um mir dann in einem Kleidungsladen Damen-Kleidung zu kaufen und bei dieser Hitze möchte ich mir das ehrlich gesagt nicht so wirklich zumuten :( Deshalb muss ich erstmal mit einigen Damen-Kleidungstücken, die ich jetzt schon länger habe sowie auch mit denen von meiner Mutter Vorlieb nehmen sowie auch auskommen! Obwohl ich mich da nicht so ganz wohl mit fühle, einfach ihre Blusen usw heimlich zu nehmen und anzuziehen, aber auf der anderen Seite fühle ich mich einfach Pudelwohl damit und das erste was ich da dachte war, sowas möchte ich auch selber mal haben und ich war in dem Moment sehr glücklich :)

Ja, scheint so, dass meine Mutter sowie auch meine Schwester sehr Verständnisvoll sind und das glaube ich dir doch gerne, dass nicht jeder das Glück hat, Zwei so tolle sowie auch Verständnisvolle Menschen in der Familie zu haben und gerade meine Mutter hat zu mir kürzlich gesagt, dass ich mal nach dem Grund suchen sollte, warum ich diesbezüglich immer in Rätseln spreche! Es stimmt, ich brauche wirklich nicht in Rätseln zu sprechen und habe nur unnötig Bedenken sowie auch Ängste, die am Ende höchstwahrscheinlich unbegründet sind, mit anderen Worten, ich mache es mir nur selber sehr schwer :( Und darüber hinaus hat meine Mutter auch noch zu mir gesagt, dass ich noch ziemliche Angst vor meiner eigenen Courage hätte und dass ich sehr viel davon auch habe und sie nur rauslassen sollte! Und ich bin fest davon überzeugt, dass ich das eines Tages noch schaffen werde :)

Sorry dass ich dir da wieder einen Roman als Rückantwort geschrieben habe und ich hoffe doch wirklich sehr inständig, dass du da noch durchblickst :)
Und vielen Lieben Dank für deine sehr aufbauenden Worte, da fühle ich mich jetzt doch um einiges glücklicher sowie auch etwas selbstsicherer :)

Liebe
Grüße
Zurück
Janina

Zuletzt editiert am: 27.07.2018 08:13, von: Janina-Chan


lieber gehasst werden als das was man ist,
als geliebt zu werden als das was man nicht ist!
Julja S. Teamer(-in) 28.07.2018 00:26

Hey Janina :)

Du brauchst dich nicht zu entschuldigen, alles gut. *Glücklich*

Was meinst du damit, wenn du schreibst, du hättest dein wahres Ich herauslassen können? Geht es um ein bestimmtes Verhalten oder Kleidung? Was beinhaltet das? Und warum ist das bisher nur in bestimmten Situationen für dich möglich oder denkbar?

Ich verstehe sehr gut was du meinst. Natürlich sollte man nur für sich leben und das tun, was einen selbst glücklich macht, solange es niemandem schadet. Und das tut es ja nicht, wenn du einfach nur dein Äußeres änderst. Das schadet niemandem, aber es lässt sich leider nicht verhindern, dass man damit Aufmerksamkeit erregt und sich einige Menschen mit ihrer Meinung nicht zurückhalten können. Das kann einem Angst machen und verunsichern. Aber es sind nur Meinungen. Und was hast du davon, wenn du dich nach anderen richtest? Dich kleidest, wie es andere gerne möchten, obwohl es sie nichts angeht? Kannst du in 10, 20, 30 Jahren zurückblicken und sagen „Ich bin froh, dass ich es so gemacht habe. Ich bin heute glücklich damit“?

Du darfst mir deine Geschichte gerne ausführlicher erzählen *Glücklich* Es wäre interessant zu sehen, wie du es geschafft hast, so viel Mut zu fassen und vielleicht könnte das anderen, die das hier lesen auch Mut geben.

Warum verheimlichst du deiner Mutter, dass du ihre Kleidungsstücke anziehst oder es gerne möchtest? Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sie es dir von sich aus erlauben würde, wenn du „einfach“ fragst: „Hey Mama, deine Bluse ist aber schön, darf ich die mal anprobieren?“ Was glaubst du, was sie darauf antworten oder wie sie reagieren würde?

Ich bin auch davon überzeugt, dass du es schaffen wirst. Und ich denke, dass es auch ganz bald soweit sein könnte :)

Du darfst gerne weiter Romane schreiben *Lachend*

Behält deine positive Energie auf jeden Fall bei. Die steckt wirklich an *Kichernd*

Liebe Grüße
Julja

Julja
Teamerin
Beratung4Kids
Janina-Chan 28.07.2018 12:37

Hi Julja
OK, dann weiß ich da jetzt Bescheid :)
Ich wollte damit nur sagen, dass ich mich das im Moment nur Nachts traue und das beziehe ich auf Kleidung und Verhalten! Ich bin aber darin bestrebt dies bald zu ändern und mein wahres Ich auch Tagsüber zu leben :)

Finde ich wirklich sehr schön, dass du das verstehst, aber ich verstehe auch, was du mir sagen willst! Nämlich dass es immer Personen geben wird, die eine Negative Resonanz geben und ganz wie du es an dieser Stelle gesagt hast, sind das alles nur Meinungen und du hast auch Recht, denn ich habe gar nichts davon, wenn ich mich nach der Gesellschaft richte, nur um denen zu gefallen und ich wäre dann auch gar nicht glücklich :( Denn lieber gehasst werden als das was man ist, als geliebt zu werden als das was man nicht ist!

OK, dann erzähle ich meine Geschichte ausführlicher:
Also das was ich jetzt zu sagen habe, bezieht sich ganz Speziell auf meine sogenannte Entdeckungsreise, sprich meine Selbstfindungs-Zeit!
Denn um ganz ehrlich zu sein, war ich nicht immer ehrlich zu mir und ich habe wie gesagt lange nach mir gesucht! Damals zu meiner Jugendzeit lebte ich in einer Einrichtung, das war so eine Art Jugendheim! Jedenfalls traf ich da jemanden der ähnlich fühlte wie ich und wir beide haben uns auch wirklich sehr gut verstanden, da dauerte es auch nicht mehr lange, da habe ich mich ihm anvertraut, dass ich mich auch so in der Richtung fühle, doch habe ich meine Art ein Mädchen zu sein völlig verloren und habe den Kleidungsstil usw von ihm übernommen und ihn völlig imitiert und dadurch mein Selbst verloren, dadurch habe ich mich dann nur noch an ihn orientiert, das hat auch meine Mutter gemerkt, als ich ihr das in einem Brief mitgeteilt habe, das ich mich als Mädchen fühle und hat mich auch dann gleich darauf angesprochen, danach sagte ich auch zu mir, das war Quatsch dass ich geglaubt habe, dass ich mich als Mädchen fühlte und da sagte ich meiner Mutter stattdessen, dass ich mich viel eher Androgyn/Intergeschlechtlich fühle (Was wohl eher eine kleine Notlüge war!) und meine Mutter hat mir des öfteren auch Kleidung gekauft und da habe ich ganz notgedrungen gesagt, ob sie mir Androgyne Kleidung kaufen kann, denn Männer-Kleidung mag ich einfach nicht und damit kann ich mich einfach nicht identifizieren! (Ohne Witz, ich hätte sie am liebsten gefragt, ob sie mir bitte Damen-Kleidung mitbringen kann, doch hatte ich ziemliche Angst!) Und da dadurch dass ich diese Äußerung mit der Androgynen Kleidung gemacht habe, konnte sie mir das erst recht nicht glauben, dass ich doch eher zum Weiblichen tendiere! (Dabei war ich schon immer in meinem inneren eher ein Mädchen und schwärmte auch für Damen-Kleidung, auch wenn ich dies nie öffentlich zugegeben hätte, denn ich hatte einfach nur richtige Angst, so ganz nach dem Motto, das darf keiner sehen und auch niemals von erfahren!)
Die Jahre vergingen und ich lebte weiter in dem Glauben, dass ich mich wirklich Intergeschlechtlich fühle und ich besuchte auch eine Psychologin der ich das erzählte und davon glaubte ich auch wirklich überzeugt zu sein, bis sie mir einreden wollte, dass ich mich doch auf ein Geschlecht festlegen muss und da habe ich gesagt, dass ich mich eher Weiblich fühle! (Was ja eigentlich auch stimmte!) Aber von mir wurde das Klassisches Klischeebild einer Frau erwartet und da kam ich natürlich nicht mit klar und da kamen mir wieder Zweifel und beharrte wieder darauf weiterhin androgyn zu sein. Doch war ich in meinem innersten immer sehr traurig, dass ich mein Weibliches wesen dadurch unterdrückt habe. Aber irgendwann danach habe ich es dann zumindest nicht mehr unterdrückt, sondern heimlich des Nachts ausgelebt! einige Zeit Später wurde mir dann auch Klar, dass wenn ich innerlich doch eher zum Weiblichen tendiere, dass ich dann nicht Intergeschlechtlich sein kann!
Außerdem hatte ich auch schon zu meiner Zeit in dem Wohnheim kleine Indizien gefunden, nämlich als die Hausfriseusin mir die Spitzen meiner Haare (Ja, ich hatte mir schon zu der Zeit meine Haare Schulterlang wachsen lassen!) und den Pony gekürzt hat, da hat sie einfach ohne mich zu fragen auch meine beiden Seiten-Haarsträhnen mit abgeschnitten, mit der Begründung, dass das bei einem Mann besser ist sowie auch besser aussieht, wenn da vorne keine Seiten-Haarsträhnen runterhängen! Das mag ja durchaus sein, aber ich bin innerlich eine Frau und empfinde auch so und möchte vor allem auch so rüberkommen und auch wirken! Da habe ich dann richtig geweint und da habe ich keinem Friseur mehr vertraut und dadurch das ich ganz einfach gemerkt habe, dass mir da ein Stück Weiblichkeit aus meinen Haaren entfernt wurde, da wurde mir erst recht klar, dass ich mich innerlich als Mädchen bzw als Frau fühle und mich auch selber so erlebe :)
Ein weiteres Beispiel wäre noch zu nennen, wo ich auf meinem früheren Arbeitsplatz gearbeitet habe, da hat mich jemand mal komisch angestarrt und hat dann die Chefin gefragt ob ich ein Junge oder ein Mädchen bin? Da sagte die Chefin Ein Junge, das sieht man doch! (Obwohl ich eher ein Androgynes Gesicht habe und auch die Erscheinung dazu, aber ich denke, dass ich für die Chefin das war, was sie in mir gesehen hat!) Und was sie dann noch für einen Spruch danach abgelassen hat, war folgender: Und das bleibt auch ein Junge, da ändern wir nichts! Danach war ich natürlich sehr traurig und habe auch wieder geweint, denn ich bin einfach kein Junge, sondern ein Mädchen!
Und ich habe mir aus dem Grund meine Haare Schulterlang wachsen lassen, weil ich damit optisch dem aussehen eines Mädchens näherkommen wollte! Nur habe ich mich das erst viel Später getraut, denn vorher lies ich mir meine Haare immer Kurz schneiden! (Einen Typischen Jungen-Haarschnitt halt!)
Und was das dezente schminken mit Wimperntusche usw angeht, habe ich mich dies Anfangs auch nicht wirklich getraut, das habe ich dann heimlich gemacht, aber einige Zeit später habe ich mich dann doch öffentlich damit rausgetraut, bis jemand mich darauf angesprochen und mich daraufhin ausgelacht hat, das hat mir dann solche Angst gemacht und hat mich zudem auch sehr verunsichert! Da bin ich dann sofort ins Badezimmer gegangen und habe mir das dann runter gewaschen, nur damit ich Ruhe hatte und nicht weiter gehänselt wurde! Doch irgendwann war ich dann an einem Punkt angelangt, warum eigentlich nicht und was kümmert es mich bitteschön, was andere von mir denken, ich bin doch nicht für deren Gedankengut verantwortlich und seit ich mir dies immer vor Augen halte, mache ich das jetzt völlig unbekümmert und auch ohne Angst, was andere davon denken würden!
Das war aber nicht immer so, dass ich ein Duckmäuser war, denn damals in meiner Kindheit sowie auch Jugend, habe ich eigentlich schon gemerkt, dass ich nicht das bin, was die Leute in mir sehen und da wollte ich denen das auch zu verstehen geben, doch haben sie mir immer gesagt, dass ich das bin, was die Gesellschaft mir vorgibt und ich mich auch dementsprechend zu verhalten habe und damit bin ich teilweise noch heute gebrandmarkt und ich habe es bis heute leider nicht geschafft, dieses Trauma zu überwinden :(

So das war jetzt so ganz grob meine ganze Geschichte, falls ich noch irgendwas vergessen haben sollte, werde ich den Text nochmal ergänzen!
Ich hoffe doch, dass ich das ganze verständlich sowie auch Überschaubar geschrieben habe :)

An diesem Punkt solltest du jetzt sicherlich verstehen können, warum es mir gerade bei meiner Mutter so schwer fällt, jetzt doch noch zu sagen was Sache ist!
Denn sie hat damals auch zu mir gesagt, dass das was immer ich bin, auch festen Fuß haben sollte und sie nicht weiß, was sie glauben soll und sie war auch um mich besorgt, dass ich mich nachher eventuell für etwas entscheide, was ich vielleicht bereuen könnte und mir dadurch alles verbaue! Irgendwo verständlich...
Aber ich denke, ich war da anscheinend wirklich auf Entdeckungsreise und habe erstmal nach mir gesucht um es mir richtig bewusst zu machen was ich bin, denn das Unterbewusstsein wusste das schon immer und da habe ich halt sehr viel experimentiert und ich habe meine ganze Geschichte hier niedergeschrieben, weil ich da ehrlich sein möchte und damit man meine Problemchen nachvollziehen kann, aber auch um all diejenigen Hilfestellung zu geben, denen es ähnlich oder genauso erging :)

Und da kommen wir auch schon zum Punkt bzgl der Bluse meiner Mutter!
Meine Mutter weiß nicht, dass ich für Mädchen-Kleidung schwärme und ich sie einfach nur sehr schön finde bzw ich mich mit dem Weiblichen viel eher identifiziere :) Denn ich habe meiner Mutter damals ja gesagt, dass ich Androgyne Kleidung bevorzuge, was ja wie gesagt eher eine kleine Notlüge war, deshalb bin ich da so ein bißchen besorgt und habe da auch ein paar Bedenken! Und ja, das klingt nach einer sehr guten Idee, Meine Mutter einfach zu fragen, ob ich ihre Bluse mal anprobieren darf! Aber ich habe da eine noch bessere Idee, ich werde mir so eine Bluse selbst kaufen, (meinetwegen auch Zwei oder Drei Stück und in unterschiedlichen Farben!) das wollte ich ja eh machen, wenn ich meine große Shoppingtour starte und ich werde darauf hinarbeiten diese Öffentlich zu tragen, da freue ich mich jetzt schon drauf :) Und ich weiß jetzt auch schon welche Größe ich kaufen muss, nämlich so ziemlich die gleiche Größe die auch meine Mutter hat (ansonsten kann man die Kleidung immer noch im Laden anprobieren!), deshalb steht dem nichts mehr im Wege :)

Vielen Dank für deinen so lieben Zuspruch sowie auch für die Motivation, dass ich meinen Weg meistern werde! Mir geht es jetzt auf jeden Fall um einiges besser als vor ein paar Tagen und selbstsicherer bin ich auch dadurch geworden! Hätte ich wirklich nicht für möglich gehalten, dass das so gut anschlägt! Dann hatte da meine Mutter also Recht, wenn man darüber redet und sich jemandem anvertraut, dann geht es einem besser, ich denke dass ich irgendwann demnächst mit meiner Schwester und meiner Mutter das Gespräch suchen werde, aber ich denke dass ich mich da nicht hetzen will, denn gut Ding will Weile haben :D
Und ich denke, dass ich mich erstmal auf die große Shoppingtour konzentriere, die ich mir vorgenommen habe und mich erstmal darauf freue :)
Denn einen Schritt nach den anderen :)

Vielen Dank dass du da nichts gegen hast, wenn der Roman fertig geschrieben ist, lasse ich dir auch gerne ein Exemplar zukommen *Lachend*

Ok, das werde ich natürlich so beibehalten und voller Positiver Energie an die Sache rangehen und gern geschehen, wenn ich dich sowie auch die anderen hier damit angesteckt haben sollte :)

Liebe Grüße
Janina

Zuletzt editiert am: 28.07.2018 13:01, von: Janina-Chan


lieber gehasst werden als das was man ist,
als geliebt zu werden als das was man nicht ist!
Julja S. Teamer(-in) 29.07.2018 15:33

Hallo Janina,

das hast du ganz richtig erfasst :) Egal, was man tut, es wird immer jemanden geben, dem das so nicht gefällt. Aber nicht du musst lernen, dich anzupassen, sondern sie, sich nicht in das Leben anderer einzumischen.

Erstmal danke, dass du deine Geschichte mit mir bzw. uns geteilt hast!
Ich finde es sehr bedenklich, dass du von der Psychotherapeutin so bedrängt wurdest *Leer* Das hat dich bestimmt unter Druck gesetzt.
Wer hat von dir erwartet, dass du zu einer klischeehaften Frau wirst? Sein Weltbild scheint auch eher begrenzt zu sein. Für mich gibt es nicht DIE Frau, sowie es auch nicht DEN Mann gibt. Es gibt ganz viele, mit ganz vielen Vorlieben, Geschmäckern und Charaktereigenschaften. Eine Frau muss nicht die Farbe pink mögen, Kleider, Röcke und Absätze tragen und sich schminken, wenn sie das nicht will. Dadurch verliert sie ihre Weiblichkeit doch nicht, ansonsten wären wohl sehr viele Frauen auf einmal männlich. Es gibt nur die biologische Weiblichkeit und Männlichkeit, alles andere ist ein soziales Konstrukt.
Das Verhalten der Friseurin finde ich auch sehr unangemessen. Sie hat nicht zu bestimmen, was dir besser steht. Auch ich hätte mich geärgert, wenn sie einfach irgendwas an meinen Haaren gemacht hätte, was ich mir nicht explizit gewünscht habe. Das war sehr unverschämt. Das gleiche gilt für deine Chefin. Einige Menschen nehmen sich unheimlich viel raus. Anstand ist eben etwas, was nicht alle besitzen.
Zu dem Erlebnis mit der Wimperntusche: Ich bin froh, dass du letztendlich dennoch zum Entschluss gekommen bist, dass es dir wichtiger ist, wie du dich findest. Oft ist es auch so, dass man einem Menschen seine Unsicherheit anmerkt. Wer weiß, wie die Sache verlaufen wäre, wenn du ganz selbstbewusst "Ja, ich habe meine Wimpern geschminkt, weil ich lange, schwarze Wimpern schön finde." gesagt hättest. Vermutlich wäre es eine Woche später schon gar kein Thema mehr gewesen. Dass man in solchen Situationen aber nicht den Mut dazu hat und ersteinmal verunsichert und sprachlos ist, ist verständlich.
Dass dich derartige Erlebnisse immer noch verfolgen, ist auch nur natürlich. Ich denke, dass wir alle solche Situationen schon erlebt haben, auch wenn es in einem anderen Zusammenhang war und es lässt sich leider nicht wegdenken, aber man kann sie mit viel Mut überwinden, so wie du es auch getan hast und noch dabei bist, es zu tun Daumen hoch

Auch wenn es abgedroschen klingt und es alle sagen: Reden hilft. Nicht nur dir selbst, auch deinem Umfeld, wenn es darum geht, dich besser zu verstehen. Es ist halt wirklich so :) Im Gespräch kommen einem selbst manchmal Erkenntnisse, die man vorher nicht erwartet hätte.

Ich wünsche dir immer noch viel Spaß bei deiner anstehenden Shoppingtour und viel Mut für das geplante Gespräch mit deiner Mutter und Schwester. Ich bin guter Dinge, dass es positiv verlaufen wird.

Liebe Grüße
Julja

Julja
Teamerin
Beratung4Kids
Janina-Chan 01.08.2018 19:39

Hallo Julja :)
Da hast du recht, dass nicht ich lernen muss, mich der Gesellschaft anzupassen, sondern dass sie sich nicht in mein Leben einzumischen haben, da hast du die Sache auf dem Punkt gebracht. Denn solange ich niemanden schade, kann ich doch sein was immer ich will und auch bin und das tue ich damit ja auch nicht!

Gern geschehen, ich hoffe doch, dass ich damit einigen hier helfen konnte :)
Und ja, das mit der Psychotherapeutin ist wirklich mehr als bedenklich und das hat mich wirklich enorm unter Druck gesetzt!
Ich weiß, dass das alles nur Klischees sind, aber ich hatte damals immer Angst, dass von mir eine Klischee-Rolle erwartet wird und ich nicht meine eigene Art von Mädchen/Frau sein darf, denn in der Hinsicht ist die Gesellschaft noch nicht soweit! Denn ich habe Hobbys, die von den meisten Leuten nicht gerade dem Weiblichen Geschlecht zugeschrieben werden und diese sind z.b Programmieren, Game Design, Videospiele spielen, Let´s Plays machen, Kampfsport usw! Ich selbst weiß ja, dass das völliger Quatsch ist und deshalb verstehe ich nicht, warum es einige Transidente Menschen gibt, die meinen ihre alten Hobbys aufgeben zu müssen, nur weil sie dann im gewünschten Geschlecht leben, ehrlich gesagt habe ich das noch nie verstanden. Das würde mir niemals einfallen, dass ich dann meine liebsten Hobbys aufgebe, Klischee hin, Klischee her, denn man bleibt Charakterlich doch immer noch der selbe Mensch und dadurch wird man doch keine andere Person, das geht doch gar nicht, denn nur das äußere ändert sich!

Da hast du vollkommen recht, dass das Verhalten der Friseurin wirklich unverschämt war und sie nicht zu entscheiden hat, was mir am besten steht und das war damals wirklich ein sehr tiefsitzender Schock für mich, genauso wie das mit meiner ehemaligen Chefin, da habe ich mich erst recht so gefühlt, als wenn ich nur das sein darf, was die von mir sehen wollen bzw in mir sehen! Und da fällt mir jetzt auch noch ein früheres Erlebnis mit meiner Chefin ein, ich weiß allerdings nicht mehr, in welcher Situation das war, aber es ging auf jeden Fall um Geschlechtliche Nachteile! Und da hat meine Ehemalige Chefin zu einem anderen Mitarbeiter gesagt: Da hast du dir zum Glück das richtige Geschlecht ausgesucht. Da habe ich mich einfach nur gekränkt gefühlt (Auch wenn die Chefin nicht direkt mich damit gemeint hat, dennoch war das ziemlich hart für mich :( ), denn die meisten Cisgender gehen mit sowas ziemlich leichtfertig um und haben meist auch keine Ahnung, wie sich das anfühlt und als Transgender reagiert man auf sowas sehr empfindlich! (meistens jedenfalls!)
Denn wenn wir uns wirklich unser Geschlecht aussuchen könnten, dann hätte ich das Weibliche genommen und die ganze Sache hätte sich und alles wäre Friede Freude Eierkuchen!
Doch sieht die Realität leider ganz anders aus, denn wir Transgender müssen meist einen sehr langen Weg gehen, um dort hinzukommen, wo wir hin wollen! und du hast da auch recht, dass einige Menschen sich unheimlich viel raus nehmen und haben einfach keinen Anstand. Doch frage ich mich wirklich allen ernstes ob solche Leute (innerlich) wirklich Menschen sind geschweige denn wissen was Menschlichkeit eigentlich ist. Denn nicht alles was wie ein Mensch aussieht, ist auch einer!
Ich hoffe du verstehst wie ich das ganze meine.

Ja, zum Thema Wimperntusche gehe ich damit jetzt komplett offen um und es ist mir auch wirklich egal, wenn jemand etwas dagegen hat, dann kann ich der Person auch nicht weiterhelfen, denn sie muss ja nicht mit mir an einem Tisch sitzen! Und ja, wenn ich früher damit offen umgegangen wäre, dann wäre das nach einer Woche kein Thema mehr gewesen! Aber man wächst halt mit der Zeit und bekommt immer mehr Courage bzw traut man sich mehr und darüber hinaus kommt es auch immer darauf an, wie reif die Gesellschaft auf einem reagiert! Aber ansonsten sollte das ganze doch kein Problem sein :)

Ja, reden hilft wirklich, besonders über die Sachen zu reden, die einem bedrücken, das ist schon wirklich sehr befreiend :) Das habe ich in letzter Zeit wirklich festgestellt und es fühlt sich wirklich sehr schön an und ja, es kommen einem wirklich Erkenntnisse, womit man vorher sicher nicht mit gerechnet hätte :)

Vielen Dank, ich freue mich schon wirklich auf meine anstehenden Shoppingtour, das wird bestimmt richtig klasse und zudem kann ich da wieder etwas mehr Courage dazu gewinnen, das freut mich besonders :)
Bzgl des geplanten Gespräches mit meiner Mutter und meiner Schwester:
Das Gespräch mit meiner Schwester hat sich erledigt! Denn sie ist von selbst drauf gekommen!
Denn es passierte am Sonntag dem 29. Juli Nachmittags. Da habe ich in dem Moment gerade eine Let´s Play-Folge aufgenommen, bis ich mitten in der Aufnahme von meiner Schwester unterbrochen wurde und ich habe die Aufnahme erst unterbrechen müssen, dann bin ich zu ihr runtergegangen und ging zu ihr, dann sah ich, dass sie mir etwas von MC Donald´s mitgebracht hat! (Ein Chickenburger und ein Einen Erdbeershake)
Dann haben wir beide uns ins Wohnzimmer gesetzt und haben ein wenig geplaudert und sie hat mich dabei gefragt: Wie es mir im Moment so geht, da habe ich gesagt, dass es mir sehr viel besser geht als vor ein paar Tagen! Und da habe ich sie noch gefragt: Und weißt du was ich jetzt auch mache? Da hat sie gefragt was machst du denn jetzt? Da habe ich ihr gesagt, dass ich mich hier registriert habe und mich jetzt mit gleichgesinnten austausche, die weiter sind als ich, aber selber auch anderen helfe, die noch nicht soweit sind wie ich!
Da hat sie mich gefragt: Was das für eine Selbsthilfegruppe ist, da hat sie mich gleich gefragt: Hat es mit Transidentität zutun?
Du bist ein Transgender und willst viel lieber ein Mädchen sein, hab ich recht?
Da war ich dann richtig Starr und habe mich innerlich einfach nur gefreut und das war wirklich ein richtig schönes Glücksgefühl, so als wenn man Verliebt ist und im Bauch so ein Magenflattern hat (Schmetterlinge im Bauch) , so in der Art, als wenn man jemanden seine Liebe gesteht! So ein ähnliches Gefühl hatte ich bei meinem Coming Out und es ist einfach nur wundervoll :) und Meine Schwester hat mir auch gesagt, dass sie keine Probleme damit hat und dass ich für sie trotzdem immer noch der gleiche Mensch sein werde, ganz gleich wie sehr ich mein äußeres ändere, denn der Charakter bleibt ja wie gesagt gleich und dann hat sie mir auch gesagt dass es sehr viel mehr Transgender gibt, als ich denke und dass sie sich darüber auch schon informiert hat und sich auch Dokus und Reportagen angeschaut hat und wenn ich dazu noch fragen hätte, dann kann ich sie ruhig danach fragen, denn sie würde mir da wirklich weiterhelfen und darüber hinaus hat sie mir auch angeboten, mit mir zusammen shoppen zu gehen, um Damen-Kleidung zu kaufen :)
Am liebsten hätte ich mich noch mehr mit meiner Schwester über die Thematik unterhalten, aber ich war in dem Moment wirklich sehr starr, aber ich habe sie zumindest gefragt, seit wann sie das weiß bzw seit wann sie es vermutet hat. Da hat sie mir gesagt, sie hat das erste mal schon was geahnt, als ich früher geäußert habe, dass ich anders bin als meine Mitmenschen und da haben wir vor einiger Zeit mal ein Gespräch geführt und da haben wir uns z.b über Homosexualität, Bisexualität, Asexualität und natürlich auch über Transidentität unterhalten und gerade bei Transidentität habe ich meine Schwester damals gefragt, wie sie dazu steht und ob sie wirklich darüber Bescheid weiß und da meinte sie zu mir, gerade das hätte sehr viel über mich selbst verraten und auch deswegen, weil sie meinte, weil ich gerade bei der Transgender-Thematik am Hellhörigsten wurde, seitdem wusste sie es, hat sie mir gesagt! Und zudem sagte sie mir auch zu mir dass meine Frisur, mein Verhalten usw alles sagen und da habe ich ihr gesagt, dass sie da wirklich 100% richtig liegt!
Darüber hinaus habe ich ihr auch gesagt, dass ich neben meiner Transidentität auch noch Asexuell bin und sie hat zu mir gesagt, dass sie mit beiden Sachen kein Problem hat!
Da war ich wirklich sehr froh drüber und ich habe während des Gesprächs nicht so viel geredet (weniger als mir eigentlich lieb war!), sondern war einfach nur Glücklich und habe mich auch innerlich sehr befreit gefühlt, dass es endlich raus war, wirklich Supi :)
Mit anderen Worten: Ich bin wirklich Glücklich, Glücklich, Glücklich :=) :=) :=)

Liebe Grüße
Janina

Zuletzt editiert am: 02.08.2018 18:35, von: Janina-Chan


lieber gehasst werden als das was man ist,
als geliebt zu werden als das was man nicht ist!
Julja S. Teamer(-in) 03.08.2018 14:16

Hallo Janina,

viele Menschen wollen sich einfach nur anpassen oder wissen es nicht besser, wenn es um Geschlechterrollen geht. Etwas anders als andere zu machen, braucht immer Mut, weil man immer irgendwelchen Meinungen ausgesetzt ist. Dabei ist Diversität etwas Tolles und macht das Leben auch einfach interessanter.

Ich versteh gut, was du meinst. Selbst wenn man mit Engstirnigkeit aufgewachsen ist und es praktisch nicht anders kennt, liegt es dennoch im eigenen Ermessen und der eigenen Verantwortung sich fortzubilden und zu entwickeln, auch geistig und moralisch. Das wird leider oft vernachlässigt.

Es ist schön, dass dir deine Schwester den Schritt irgendwie abgenommen hat, so hast du gesehen, dass du dich wirklich nicht zu scheuen brauchst :) Es ist nicht schlimm, dass du letztendlich nicht alles hast besprechen können, weil du ein wenig sprachlos warst. Aber jetzt hast du ja grünes Licht und kannst eins nach dem anderen angehen, falls du das möchtest. Daumen hoch
Es freut mich, dass du jetzt noch ein ganzes Stück glücklicher bist, das ist toll!

Liebe Grüße
Julja

Julja
Teamerin
Beratung4Kids
Janina-Chan 04.08.2018 04:55

Hallo Julja
So ist es, viele Menschen wollen sich tatsächlich nur anpassen und die Gesellschaft presst einem in eine Schublade, ganz gleich ob der Mensch da rein passt oder nicht und warum das ganze? Ganz einfach! Weil sie ihre Klischees Pflegen und Geschlechterrollen sich ausdenken, die so in der Natur nicht vorhanden sind und das ganze machen die natürlich deswegen, weil sie Angst vor etwas haben, was anders ist und Individualität wird in dieser Gesellschaft schon gar nicht groß geschrieben, ganz besonders nicht in der Deutschen und dass z.b Homosexualität voll akzeptiert wird, kann ich auch nicht ganz glauben, das ist doch alles bloß geheuchelt! (Leider :( )
Erst mal sollte die Gesellschaft es erst mal schaffen, Männer und Frauen bzw jeden Menschen gleichzustellen, denn wenn sie nicht mal das schaffen, dann sehe ich ehrlich gesagt Schwarz, dass sie es jemals schaffen Homosexualität, Bisexualität, Asexualität, Transidentität usw voll zu akzeptieren! Und jeder Mensch ist Individuell, auch jeder Mann und jede Frau, da hast du vollkommen recht und was wäre wohl das Leben ohne Individualität, ich denke ziemlich langweilig sowie auch Eintönig und gerade die Individualität ist es, die alles viel interessanter macht sowie auch das Leben bereichert!

Finde ich wirklich sehr toll, dass du mich da verstehst! Diese Engstirnigkeit ist wirklich sehr weit verbreitet, aber jedes Individuum ist selbst dafür verantwortlich, ob es sich z.b schlau macht, fortbildet usw und die Leute sollten sich vielleicht mal die Zeit nehmen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und sich in Toleranz üben. Denn ich sage mir immer, Ich bin nicht dazu geboren, um andere Schlau zu machen, sondern um als das zu leben, als das ich leben möchte, sprich, was ich in Wirklichkeit bin! Darüber hinaus wird es auf die Dauer einfach nur lästig, sich immer überall groß erklären zu müssen (Was ist bitteschön so schwer daran, sich die Zeit zu nehmen und sich zu informieren? Das sollte doch wirklich kein Problem sein, erst recht nicht, da wir im Zeitalter des Internets leben). Deshalb schreibe ich hier auch wirklich sehr gerne, weil hier Leute sind, wo ich das nicht brauche und dafür bin ich wirklich sehr dankbar, dass es diese Beratungsplattform hier gibt :) Denn hier kann ich auf gleichgesinnte treffen, denen ich mich nicht groß erklären muss und auch wissen, wie sich das anfühlt!

Ja, dass meine Schwester mir diesen Schritt erleichtert hat, war wirklich ein sehr unbeschreiblich schönes Gefühl, als es endlich raus war, da fiel mir eine große Last von der Schulter und war einfach sehr befreiend :)
Darüber hinaus strahle ich richtig voller Freude, seit es raus ist und das ist doch die Hauptsache :)
Aber um ganz ehrlich zu sein, war das vor ein paar Wochen noch ganz anders, da hatte ich wirklich sehr große Depressionen sowie auch Schlafstörungen und ich hatte wirklich Atemprobleme (Ich habe ziemlich unruhig geatmet), weil die Depression wirklich sehr stark war und da hat es mich ziemlich erdrückt und in dieser Phase hatte ich auch nicht wirklich Appetit auf Essen usw, sprich, es hat mir nichts mehr wirklich geschmeckt und hatte in dieser Zeit auch überhaupt keine Lust meinen Interessen usw nachzugehen und hatte darüber hinaus keine Hoffnung, dass die Depression usw wieder weg geht! Und seit ich mich hier jetzt registriert, hier schreibe und mit meiner Schwester gesprochen habe, bin ich schon wirklich um einiges glücklicher geworden und ich atme, schlafe, esse wieder ganz normal und übe auch wieder ganz normal meine Hobbys aus und habe somit keine Seelischen Beschwerden mehr und als ich das meiner Schwester erzählt habe, meinte sie dazu, dass ich deswegen jetzt glücklich bin, weil meine Seele jetzt ein bißchen freier geworden ist. Ich denke, da hat sie recht!
Da hast du recht! Ich habe jetzt gesehen, dass ich mich jetzt nicht mehr zu scheuen brauche und jetzt grünes Licht habe :)
Natürlich will ich auch eins nach dem anderen angehen, aber ich denke, dass der nächste logische Schritt wäre, dass ich bald demnächst Mut fasse und meine große Shoppingtour mache und die gekauften Kleidungsstücke dann öffentlich trage! Alle anderen Schritte will ich mit Geduld und Bedacht machen (denn eins nach dem anderen) und ich denke, dass ich dafür noch mehr Courage sowie auch Kraft brauche, deshalb werde ich daran jetzt arbeiten, damit ich das bald habe :)

Liebe Grüße
Janina

Zuletzt editiert am: 04.08.2018 17:16, von: Janina-Chan


lieber gehasst werden als das was man ist,
als geliebt zu werden als das was man nicht ist!
Julja S. Teamer(-in) 04.08.2018 23:36

Hallo Janina *Tschüss*

einige dieser Menschen werden das aber nicht freiwillig tun. Im Grunde will sich jeder nur selbst schützen, einige wählen den einfacheren Weg und andere bedenkliche Wege wie das Runtermachen anderer Menschen. Versuch es also nicht allen übel und es vor allem nicht persönlich zu nehmen!

Ich denke aber, dass sich sehr darum bemüht wird, die LGBT-Community und Sexualitäten nicht mehr zu Tabuthemen zu machen. Da hat sich sehr viel getan. Vielleicht wird man Intoleranz nie aus der Welt schaffen können, aber so ist das bei vielen anderen Thematiken, die die Gesellschaft spalten, auch. Es gibt dennoch immer mehr Menschen die sich für andere Menschengruppen einsetzen, ohne selbst zu ihnen zu gehören, das ist doch toll oder?

Ich kann mir vorstellen, dass du es lästig findest, dich oft erklären zu müssen. Vielleicht ist das ein untertriebenes Beispiel, aber das Prinzip bleibt gleich: Ich bin Vegetarierin und muss auch bei fast jeder Gelegenheit erklären, was mich dazu geritten hat *Kichernd* Klar wäre mir ein "Ah cool, okay" manchmal lieber, aber es ist dennoch nicht schlecht, wenn andere Interesse daran zeigen. Es ist allemal besser als gleich verurteilt zu werden, ohne sich meinen Standpunkt angehört zu haben, verstehst du? :) Deswegen versuch es als Chance zu sehen, ein wenig von deinem Wissen und deinen Erfahrungen an andere weitergeben zu dürfen.

Glücklich und ausgeglichen zu sein, beeinflusst eben deinen ganzen Körper. Sobald dein Körper nicht mehr funktioniert, wie er soll, weißt du, dass großer Handlungsbedarf besteht. Das signalisiert er dir von ganz allein und sagt dir somit genau, was du brauchst. Ich finde das faszinierend *Lachend*
Das klingt alles toll, arbeite weiter an dir und deinem Glück! Ich wünsche dir ganz viel Erfolg dabei *Glücklich*

Es ist übrigens schön zu hören, dass du dich hier angekommen und willkommen fühlst *Glücklich*

Liebe Grüße
Julja

Julja
Teamerin
Beratung4Kids
Janina-Chan 08.08.2018 08:22

Hallo Julja
Da hast du vollkommen recht, dass einige Leute das nicht freiwillig tun werden und die meisten wählen immer den einfachen Weg, doch ist der einfache nicht der richtige, denn das ist wohl eher der Schwere und anstrengende! Aber wer geht schon den schweren Weg? Sicherlich nur die wenigsten!
Und ich werde mir da in dieser Hinsicht ein dickes Fell wachsen lassen, dass mich sowas wie Mobbing oder dergleichen nicht mehr verletzen kann, darüber hinaus sind solche Leute in meinen Augen keine Menschen, sondern nur ganz arme Kleingeister, die nichts anderes zutun haben, als andere kjlein zu machen, damit sie selbst größer sind. Denn ein Mensch ist meiner Meinung nach nur jemand, der auch Menschlichkeit praktiziert und nicht nur äußerlich so aussieht!

Was ist denn die LGBT-Community? bzw wofür steht LGBT? Denn das würde mich doch wirklich sehr interessieren!
Das wäre doch wirklich zu hoffen, dass sich da sehr viel getan hat und es ist wirklich wahr, Intoleranz wird man so gut wie nie aus der Welt schaffen können, jedenfalls nicht solange der Mensch nicht wirklich die Stufe der Menschlichkeit erreicht hat!
Es ist aber auch schön zu hören, dass es Menschen gibt, die sich für andere Menschengruppen einsetzen, obwohl sie denen nicht angehören, das nenne ich schon einen Fortschritt!
Aber ich denke, dass sie erstmal Männer und Frauen gleichstellen sollten, z.b dass Frauen in Jobs das gleiche Geld, für die gleiche Leistung bezahlt bekommen, wie es bei Männern der Fall ist! Ich denke, damit sollten sie auf jeden Fall als allererstes anfangen, denn das wäre das einfachste!
Danach können sie dann darüber nachdenken, Menschen die anders sind zu akzeptieren!

Ja, da hast du wirklich recht, dass es auch Leute gibt, denen das interessiert und daran auch wirklich Interesse haben, solchen Leuten würde ich das auch wirklich sehr gerne erklären, gerade weil sie Interesse haben :)
Denn es gibt Drei Arten von Menschen:

1. Welche die das überhaupt nicht tolerieren können!

2. Welche die es zwar Akzeptieren, aber einem dennoch den Rücken zudrehen!

3. Und dann gibt es noch Menschen die das voll akzeptieren und denen das auch interessiert, solche Menschen sind mir wirklich die liebsten, jedoch findet man solche nicht um jede Ecke!

Ich würde mir aber auf jeden Fall von ganzen Herzen wünschen, dass z.b Transgender oder Homosexualle, Asexuelle usw, ganz normal von der Gesellschaft akzeptiert und gesehen werden, so wie sie es auch mit Cisgender und Heterosexuellen tut!
Denn Homosexualität oder Transidentität ist etwas ganz natürliches, denn die Natur macht es uns doch vor. Denn in der Fauna gibt es z.b Schwule Delfine oder Pinguine oder auch Transgender. Z.b einige Fischarten wie z.b Clownfische, werden Männlich geboren und sind dann später Weiblich (Oder auch umgekehrt), je nachdem wohin sie tendieren. Oder es gibt auch Tierarten die komplett Geschlechtslos geboren werden und erst später entscheidet sich, welches Geschlecht sich entwickelt, wie gesagt, wohin sie tendieren!
Dann gibt es auch viele Schneckenarten oder Froscharten, die ihr Geschlecht ganz spontan und jederzeit wechseln können. Das zeigt jedenfalls, dass auch Transgender und z.b Homosexuelle nichts unnatürliches sind und es in der Natur auch vorkommt und das finde ich doch wirklich sehr faszinierend *Glücklich*

Auf jeden Fall werde ich mein bestes geben, die Leute richtig aufzuklären und gleichgesinnten zu helfen sowie ihnen auch ein gutes Vorbild zu sein :)
Und seit ich hier aktiv bin, blühe ich hier wirklich auf und habe wirklich sehr großen Spaß dabei anderen (ganz besonders Gleichgesinnten) zu helfen :)

Ja, das hat du richtig erfasst sowie auch richtig auf dem Punkt gebracht!
Glücklich und ausgeglichen zu sein, beeinflusst den Körper. Denn Körper und Geist sind eins und gehören zusammen, wie die Chinesen immer sagen!
Denn wenn es dem Körper nicht gut geht, dann wirkt sich das ganze dann auch auf den Geist aus, das ganze ist natürlich umgekehrt genauso, denn nur in einem gesunden Körper, kann ein gesunder Geist leben und auch umgekehrt!

Seit ich mir hier das ganze von der Seele schreibe, ist mir auch sehr viel über mich selber klar geworden!
Denn ich war im inneren schon immer Janina bzw eine Frau, nur wusste es damals mein Bewusstsein nicht besser und ich war deshalb auf Entdeckungsreise und habe mich erstmal ausprobiert, in welche Richtung ich tendiere bzw was ich überhaupt bin. Aber ich bin davon überzeugt, dass man unterbewusst immer weiß, wer und was man ist, denn das Unterbewusstsein weiß sehr viel mehr, ganz gleich in welchen Alter!
Ich weiß auch, dass es auch Transgender gibt, die sich nicht zwangsläufig komplett angleichen lassen, sondern nur Hormone nehmen und die Wunschkleidung tragen bzw auch nur den Namen und Personenstand ändern lassen und dann auch so schon glücklich sind!
Doch spüre ich bei mir, dass mir das allein einfach nicht reichen würde um glücklich zu sein!
Denn ich spüre bei mir klar und deutlich eine Geschlechts-Dysphorie! (Gender Dysphoria)
Denn mein Körper passt einfach nicht zu meinem inneren und wie ich mich da erlebe bzw was ich in Wirklichkeit bin, mit anderen Worten, ich lehne ihn komplett ab.
Ich blende es auch immer komplett aus, dass mir da unten zwischen meinen Beinen etwas runterhängt, denn das finde ich einfach nur ekelig und es passt auch nicht zu dem was ich fühle, denn ich habe immer die Empfindung, dass es nach innen gehen sollte und nicht nach außen bzw dass ich da unten eine Scheide haben sollte und dass ich einfach Weiblich in meinem inneren bin!
Auf jeden Fall trage ich deshalb immer beim Duschen eine Badehose, damit ich das Teil nicht sehen muss und beim umziehen benutze ich eine Augenbinde, das hilft wirklich sehr gut, das ist ein Tipp den ich allen geben kann, die so fühlen wie ich!
Ich will nicht sagen, dass ich Angst vor einer operativen Geschlechtsangleichung habe, ich habe eher Respekt davor, denn jede OP birgt ein Risiko, deshalb sollte man sich wirklich überlegen, an welchen Operateur man sich wendet! Denn nicht jeder versteht auch wirklich sein Handwerk (aber gut, das ist eh der letzte Medizinische Schritt!)
Auch wenn ich bei diesen letzten schritt ein paar Bedenken habe, dass irgendwas schief läuft, oder ich danach nicht mehr aufwache, ist es doch Auf jeden Fall mein innerlichster Wunsch, auch Körperlich Weiblich und somit ein Mädchen zu sein und ich wünsche mir auch ganz offiziell Janina zu heißen :)
Und Zuhause werde ich übrigens Jani genannt (die Koseform meines Männlichen Geburtsnamens, welchen ich aber nicht nennen möchte!) und Jani kann auch als Androgyner Name ausgelegt werden, doch habe ich es immer als Koseform von Janina gesehen :)
Deshalb macht es mir nichts aus, wenn ich Zuhause Jani genannt werde, denn es deutet ja auch auf Janina hin, da es ja davon die Kurzform ist!

Ich hoffe ich habe das hier jetzt alles verständlich rübergebracht.
Jedenfalls fiel mir das hier nicht so leicht zu schreiben und es hat mich auch sehr viel Überwindung sowie auch Courage gekostet, denn das was ich hier jetzt geschrieben habe, sind meine innersten Empfindungen!
Ich habe mich jetzt sozusagen seelisch nackt ausgezogen und über diese Gefühle habe ich noch mit niemanden geredet (nicht mal mit meiner Schwester), sondern habe aus Angst, diese Gefühle nur für mich behalten
Aber auf jeden Fall will ich alles mit Geduld sowie auch mit Bedacht angehen und das alles in kleinen Schritten schaffen, denn sonst kommt man ins stolpern, wenn man zu große Schritte macht! Auf jeden Fall freue ich mich schon riesig, meine große Shoppingtour zu machen und dann wieder einen riesen Schritt nach vorne zu gehen, indem ich dann die gekaufte Damen-Kleidung auch öffentlich trage :)
Da bin ich zuversichtlich, dass das alles schon so klappen wird, wie ich mir das vornehme und wenn ich da doch etwas gehemmt sein sollte, dann frag ich einfach meine Schwester, ob sie mich da begleitet :)

Jedenfalls hoffe ich wirklich sehr inständig, dass ich hier mit meinem Geschreibsel einigen Gleichgesinnten hier weiterhelfen sowie auch etwas Mut machen kann :)

Liebe Grüße
Janina

Zuletzt editiert am: 09.08.2018 07:10, von: Janina-Chan


lieber gehasst werden als das was man ist,
als geliebt zu werden als das was man nicht ist!