Thema: Soooo viele Probleme......

Eröffnet am 04.04.2017 um 21:29 Uhr

LittleGirl97 04.04.2017 21:29

Hallo,

Im Moment läuft so garnichts wie nach dem was es soll.
Zur Zeit dreht sich daheim alles um meinen Dad. Er hat ein diabetisches Fußsymdrom und verweigert es jedes mal auf neue den Fuß endlich behandeln zu lassen.
Dass er Angst vor einer Amputation hat versteh ich ja, aber so mit seinem Leben zu spielen? Von meinen Bruder der Kumpel ist dessen Opa daran verstorben..... Ich will meinem Vater nicht regelrecht beim sterben zu sehen. Hatte deswegen auch schon den einen oder anderen Gedanken.
Noch dazu, habe ich meine ganz eigenen Probleme.
Bin nun seit fast 3 Jahren daheim. Ausbildung bzw. habe ich damals nicht geschafft und seitdem versuche ich alles dass ich eine Ausbildung bekomme,
Nur leider kommen immer wieder Absagen..... noch dazu besitzt man keinen Schulabschluss. Nur Abschlusszeugnis Klasse 9.
Das Jobcenter ist leider auch keine große Hilfe. Somit bin ich auf mich alleine gestellt.

So langsam weiß ich echt nicht mehr weiter. Ich werde im Juni 20 Jahre alt. Allein der Gedanke daran 20 Jahre und keine richtige Perspektive könnte ich glatt losheulen.
Noch 1 Jahre daheim sinnlos rumsitzen diesen Gedanken ertrage ich einfach nicht. Andere sind in dem Alter in ihrer Ausbildung und bekommen ihr Leben auf die Reihe. & ich?
Ich sitz daheim rum und warte das der Tag vergeht..... Ich habe mir mein Leben einfach anderes vorgestellt.

So habe ich meine Zukunft schon geplant. Ausbildung ~ Umziehen nach Bayern deswegen ~ & nach der Ausbildung mit meinem jetzigen Freund zusammenziehen.
Nur wie soll das gehen wenn ich einfach NIX auf die Reihe bekomm? *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*

Lg LittleGirl
Abena Teamer(-in) 05.04.2017 20:37

Hallo LittleGirl97,

herzlich Willkommen bei Beratung4Kids. Ich bin Teamerin und möchte Dir gerne helfen die Dinge, die Dich so belasten in Angriff zu nehmen.

Dass Dich die Erkrankung Deines Vaters belastet, kann ich gut verstehen. Es ist sicher nicht einfach, wenn Du siehst, dass er sich nicht richtig behandeln lässt. Hat er denn mal gesagt, wieso genau er sich nicht behandeln lässt? Hast Du Deinem Vater schon einmal ganz offen gesagt, dass Du Dich wirklich um ihn sorgst und Angst um ihn hast? Er scheint Angst zu haben sich der Erkrankung zu stellen, vielleicht fürchtet er - wie Du schon sagst - dass eine Amputation ins Gespräch kommt.

Dass Dir nach 3 Jahren zu Hause die Decke auf den Kopf fällt, ist völlig verständlich! Woran lag es damals, dass Du die Schule nicht beendet hast? Hast Du einen oder mehrere konkrete Berufswünsche? Würde vielleicht einen Abendschule in Frage kommen um den Schulabschluss nachzuholen? Wie verbringst Du Deine Tage? Ich möchte Dich mit den Fragen keinesfalls überrumpeln. Wenn Du mir ein paar meiner Fragen beantworten magst, fällt es mir leichter Deine Situation zu verstehen und gemeinsam mit Dir Lösungen zu erarbeiten. Ich bin mir sicher, dass Du eine Perspektive hast!

Ich freue mich von Dir zu hören.

Liebe Grüße

Abena

Abena
Teamerin
Beratung4Kids
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.
LittleGirl97 05.04.2017 22:16

Abend,

Es ist ehrlich gesagt sehr schwer mit anzusehen wie Dad immer mehr wartet tut.
Mein Dad war vor ca. 2 Jahren schon mal im Krankenhaus für 6,7 Wochen, hat allerdings sehr negative Erfahrungen mit den Leuten gemacht mit denen er sich ein Zimmer teilen musste.
Ging dann soweit dass er ausgerastet ist und auf ein Einzelzimmer musste, zudem hat er uns daheim sehr oft angerufen wodurch das Telefon im Stundentakt fast klingelte.
Das mit der Amputation ist schon ärztlich bestätigt worden dass es so kommt da er einfach zu lange gewartet ( sind ab heute 4 Wochen). Wäre er gleich eingegangen ins Krankenhaus wo nur 1 Zehe betroffen war, wäre nur die Zehe entfernt worden.
Nur finde ich und auch vorallem auch der Rest der Familie sehr verletzend wie er mit uns spricht wenn es um Krankenhaus geht.
Immer bevor das Taxi kam, kamen Sätze wie * Mir ist nicht gut* etc. nur damit er nicht fahren muss. Und Oder hat Sätze gesagt * dann schneid ich mir in die Kehle dann bin ich weg*. Auf Dauer verkraftet man sowas einfach nicht......


Ich war von der 5. Klasse an auf einer Förderschule, da die Grundschule damals der Meinung war es sei besser für mich obwohl ich nur kleine Probleme in Mathe hatte. Somit hatte ich damals nur Abschlusszeugnis Klasse 9 erhalten musste trotzdem 3 Prüfungen machen. Hätte man diese alle mit 6 oder so abgeschlossen hätte man Abgangszeugnis Klasse 8 erhalten. Nach der Schule hatte ich noch ein BVJ & im Anschluss hätte ich eine Ausbildung zur Hauswirtstechnischen Helferin machen können. Aber da habe ich schnell gemerkt dass sowas nix für mich ist. Noch dazu war die Ausbilderin sehr unfreundlich. Kurz vor Ende der Probezeit hatte ich dann noch Keime in Darm wodurch ich 1 ganzen Monat krank geschrieben wurde. Und dann hieß es laut meiner Ausbilderin * Ich hätte simuliert* etc. Muss dazu sagen hatte Blut im Stuhlgang. Noch dazu leide ich an Hyperhidrose ( eine Krankheit wo man mehr schwitzt als andere) das war das nächste gefundene Fressen. Wurde man nachhause geschickt zum baden obwohl ich jeden Tag frühs baden ging. Als die anderen das mitbekommen war das Lästern natürlich groß....
Berufswunsch schon: Konditor oder iwas in Bereich mit Tieren. Aber ist sowieso schwer ohne Abschluss eine Ausbildung zu bekommen.
Einen Abschluss machen wollte ich, aber laut Jobcenter würde ich sowieso nicht schaffen.....
Die Tage verbringe ich sehr einseitig jeden Tag das gleiche.
Aufstehen ~ dann mit meinen Hund gehen ~ manchmal noch einkaufen ~ dann bisschen Mittagsruhe ~ und dann meistens noch Computer.
Nebenbei suche ich immer nach Ausbildungsstellen. Habe jetzt vllt. bald ein Vorstellungsgespräch, für eine Konditor Ausbildung, aber da es mit Nachtschicht verbunden ist hat man immer ein paar kleine Bedenken bezüglich ob man heil in der Ausbildung & auf dem Weg nachhause wieder ankommt, bei allem was man so hört....

Lg Littlegirl
Abena Teamer(-in) 06.04.2017 23:33

Hallo LillteGirl97,

Da hast Du ja einiges, dass Dich belastet. Dass Dein Vater Dinge vor Dir und eurer Familie sagt wie, dass er sich die Kehle aufschneidet, finde ich nicht gut. Ich kann gut verstehen, dass es Dich sehr beschäftigt. Kannst Du Deinem Vater sagen, wie Du Dich dabei fühlst, wenn er solche Dinge sagt? Alternativ könntest Du es ihm auch aufschreiben, denn es scheint auch Deinem Vater schwer zu fallen seine Krankheit zu thematisieren. Kannst Du Dir vorstellen so ein Gespräch zu beginnen, oder einen Brief zu schreiben?

Wie bist Du damals denn auf der Förderschule zurecht gekommen? Wie schätzt Du es denn selber ein, meinst Du, Du könntest es schaffen den Schulabschluss nachzuholen? Ich finde es richtig gut, dass Du trotz der negativen Erfahrungen, die Du in der Ausbildung machen musstest, am Ball bleibst und weiter auf der Suche bist Daumen hoch Es ist schade, dass das Jobcenter Dich nicht unterstützt. Hast Du jemanden der Dir behilflich ist, z. B. beim Schreiben von Bewerbungen oder einfach gut Zureden? Damit Dir zu Hause nicht die Decke auf den Kopf fällt, könntest Du die Zeit z. B. auch mit Praktika überbrücken. Das hat zum einen den Vorteil, dass es sich gut im Lebenslauf macht und Du hättest die Möglichkeit Dir den Alltag der Konditorin vorab anzuschauen. Wäre das etwas für Dich?

Wie ist es mit der Hyperhidrose? Ist es etwas was Dich zusätzlich belastet, oder kommst Du damit gut klar?

Liebe Grüße

Abena

Abena
Teamerin
Beratung4Kids
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.
LittleGirl97 07.04.2017 16:46

Hallo Abena,

Also bei meinem Vater kann ich jetzt erstmal aufatmen. Er ist heute nach 4 Wochen ENDLICH ins Krankenhaus gegangen zwar mit bisschen Geschrei aber immerhin ist er drin.
Ja, ich hatte ihn schon mal darauf angesprochen aber da hatte ich den Eindruck dass er garnicht so versteht oder mitbekommt.... :P
Jetzt ist ja nun im Krankenhaus und bin auch ganz froh darüber dass der Spruck nun endlich ein Ende hat, nun ruft er zwar öfters an aber naja :)

Als ich damals in die Klasse kam, war ging es am Anfang. Im Unterricht kam ich auch gut mit, war aber in allem schüchtern und sehr vorsichtig.
Und hatte mich dann auch schnell zum Außenseiter gemacht, wodurch ich dann massiv gemobbt wurde. Ab der ca. 6 oder 7 Klasse habe ich dann auch massiv mit schwänzen angefangen da ich es einfach nicht mehr ausgehalten habe.
Hatte damals zwar 2 gute Freunde aus der Paraellklasse aber die konnten einen auch nicht wirklich helfen.
Noch dazu gab es einen Schüler der wirklich JEDEN gemobbt, beleidigt oder verprügeln wollte. Er wollte mich damals mit Schnee einseifen aber zum Glück riefen dann alle das es zum Bus geht. Irgendwann kam er dann auch noch in meine Klasse wodurch nur noch alles viel schlimmer wurde. Noch einen Grund mehr die Schule zu schwänzen da ich schon wusste was der nächste Tag mit sich bringt: MOBBING. Im Sportunterricht wurden teilweise einige Klamotten in den Müll geworfen.....
Das ganze ging so lange bis ich dann die Schule hinter mir hatte als 4 Jahre. In der 8. Klasse durfte ich dann in die Parellklasse wechseln, am Anfang lief alles super hatte auch einen der für mich *zuständig* war bzw. einer der aufpasst dass einen keiner mobbt.
Irgendwann ist dann eine Neue in die Klasse gekommen am Anfang war sie nett doch irgendwann fing auch sie an einen zu mobben und wieder ging das Theater von vorne los..... Dann nochmal eine neue und schon hatten sich alle verbündet.
Meine Klassenlehrerin unternahm dagegen nur wenig. Das sie sauer war dass ich die Schule geschwänzt habe war das eine, aber einen vor der kompletten Klasse deswegen bloß zu stellen etwas anderes. Dann ging es auf einen letzten Wandertag, nach Berlin einen alten Schüler besuchen, und da war ein Bild runtergefallen und natürlich bekam ich den Anschiss obwohl ich ein ganzes Stück weg stand. Beim Eis essen hat sich die komplette Klasse an einen Tisch gesetzt außer Ich und 2 andere.
Die Klassenlehrerin hatte dann irgendwann das Jugendamt informiert sodass man dann ein Bußgeld bezahlen musste und zusätzlich eine Tante vom Jugendamt bekam die nach einen schaut + eine Jugendpsychologie die einen eigentlich das Selbstbewusstsein stärken sollte, aber die letzendlich auch nur Druck ausgeübt hat * Du gehst morgen in die Schule* und mit was für einer Art die das gesagt hat.
Grund des Mobbings: Man würde stinken. Muss dazu sagen dass ich mit Beginn der Pupertät eine starke Schweißproduktion habe was ich damals aber nicht wusste dass es eine Krankheit ist die sich * Hyperhidrose* nennt. Somit dachten immer alle ich würde mich waschen/duschen etc.
Letzendlich war die Schulzeit ein blanker Horror. Habe damals mit Essen aufgehört und hatte auch Suizid Gedanken, sowieso Heulattacken.

Als ich damals im BVJ war, und die damals für mich zuständig war hat schnell gemerkt dass ich einen Hauptschulabschluss locker schaffen würde. Nur leider konnte ich es nie beweisen....
Dieses weiter am Ball bleiben ist auf einer Art trotzdem etwas schwer da ich trotz allem immernoch diese Angst habe dass ich sowas nochmal erleben muss. Aber mein Freund steht zum Glück zu 100% hinter einen :)
Das mit den Bewerbungen schreiben mache ich größtenteils alleine. Gut zureden tun mir meistens die Omas von meinem Freund :)
An Praktikum hatte ich auch schon gedacht :)

Belasten tut mich auf einer Art sehr. Wie jetzt wo es langsam wieder wärmer wird da merke ich natürlich wieder wie anderes man doch eig. ist bzw. wie schnell man regelrecht im Schweiß schwimmt....
Ich nehme zwar Tabletten aber die auch schwer zu finanzieren sind. 100 Stück = 50€. Das muss man sich auch erstmal leisten können wenn man wenig Geld hat.
Lg LittleGirl
Abena Teamer(-in) 08.04.2017 15:44

Hallo LittleGirl97,

das klingt ja fantastisch, dass Dein Vater in der Klinik ist. Das ist sicher eine riesen große Last, die von der fällt! Wird dann jetzt direkt der Eingriff durchgeführt?

Es tut mir leid, dass Du so viele Erfahrugen mit Mobbing in der Schulzeit machen musstest. Es ist ja sehr viel was Du in dieser Zeit erlebt hast. Wie geht es Dir heute, wenn Du an die Zeit zurückdenkst? Hast Du das Gefühl, Du konntest die Zeit richtig verarbeiten?
Es ist schade, dass Du durch Deine Lehrerin und Deine Jugenpsychologin nicht ausreichend unterstützt gefühlt hast.

Wie ist es heute mit den Suizidgedanken und Deinem Essverhalten?

Ja, ich glaube es ist eine gute Alternative mit einem Praktikum zu starten. Ich finde es auch wichtig, dass Du Deinem Tagesablauf Inhalt gibst, der Dich er- und ausfüllt. Es wird auch einfacher sein, gerade wenn man keinen Schulabschluss hat, an eine Ausbildungsstelle zu kommen, wenn man sich vorab im Praktikum beweisen konnte. Ich kann gut verstehen, dass Du befüchtest, dass sich die schlechten Erfahrungen in einem Praktikum oder in einer Ausbildung wiederholen können. Umso besser ist es, dass Dein Freund seine Omas Dir so zu Seite stehen. Auch hier kannst Du Dich ja, so wie Du es jetz getan hast, immer melden. Daumen hoch Überlege Dir doch mal, ob Du bei ein paar Konditoreien für einen Praktikumsplatz bewerben magst!

Dann bist Du wegen der Hyperhidrose aber schon in ärztlicher Behandlung (gewesen), oder?

Liebe Grüße

Abena

Abena
Teamerin
Beratung4Kids
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.
LittleGirl97 09.04.2017 16:24

Hallo,

Diesen Montag ist dann der Eingriff und wenn er Glück hat kommt er am 16. oder 17. wieder raus :)

Durch diese Mobbing Erfahrung sehe ich Menschen mit anderen Augen. Wenn ich an die Zeit zurückdenke, wird man relativ traurig. Da man einfach nicht verstehen kann, wie Lehrer und andere Leute einfach so weg geschaut haben während man ständig Mobbing ausgesetzt war.
Richtig verarbeiten konnte ich die Zeit denke mal nicht, habe nach dieser Zeit weder eine Reha/Therapie oder sonst was besucht um dieses Eerlebte zu verarbeiten.
Es ist wie eine *Narbe* in der Seele die man ein Leben lang behalten wird.
Ich würde fast sagen dass die Lehrer & Jugendpsychologin es nur noch schlimmer gemacht haben als es schon war.

Mein Essverhalten hat sich wieder normalisiert :) & die Suidgedanken sind auch größtenteils weg :)

Kann man eig. abklären wenn man ein Praktikum macht ob man Chance auf einen Ausbildungsplatz hat?
Ohhhja, das stimmt, die Oma von meinem Freund ist wie so eine Ersatz-Oma für einen geworden :) Meine eigene Oma ist ja leider gestorben wo ich erst 7 war.
Ich werde es mir aufjedenfall überlegen:)

Meine Ärztin weiß von Hymperhidrose, diese hatte mir damals Tabletten verschrieben dagegen. Und von meinem Freund die Oma möcht aber nochmal zu einem Arzt mit mir ( wenn ich möchte) obes noch eine Alternative gibt. Da 50€ auf Dauer auch ins Geld rennen .

Lg LittleGirl
Abena Teamer(-in) 10.04.2017 19:31

Hallo LittleGirl97,

das klingt gut. Nach dem Eingriff wird es sicher auch erst einmal nicht so leicht für ihn. Aber die größte Hürde hat er jetzt sicherlich geschafft Daumen hoch

Ja, das mit der Narbe hast Du gut beschrieben. Ich kann mir gut vorstellen, dass einen das auch Jahre danach noch begleitet. Wenn man richtig mit ihnen umgeht, verblassen sie mit der Zeit. Kannst Du beschreiben, wie sich Deine Sicht auf die Menschen geändert hat?

Super, dass Dein Essverhalten wieder ganz normal ist und Deine Suizidgedanken größtenteils weg sind. Da kannst Du richtig stolz drauf sein.

Ja, Du kannst bei der Praktikumssuche bereits erwähnen, dass Du Dein Engagement und Deine Arbeitsweise durch das Praktikum zeigen möchtest, um aufzuzeigen, dass Du für eine Ausbildung qualifiziert bist. Andersrum kannst Du auch bei der Ausbildungssuche erwähnen, dass Du vorab auch gerne ein Praktikum machen würdest.
Du hast ja geschrieben, dass Du vielleicht bald ein Vorstellungsgespräch hast. Wenn Du in dem Gespräch das Gefühl hast, es könnte Deine Chancen steigern, biete auch gerne an vorweg ein Praktikum dort zu absolvieren. Finde ich super, dass Du es Dir überlegen willst. Berichte gerne, wenn sich dort etwas ergibt!

Wie sieht es bei Dir mit Hobbies aus? Gibt es etwas was Dir Spaß bringt? Hast Du eine Sportart, die Dir gefällt?

Die Idee von der Oma Deines Freundes, mit Dir noch einmal zum Arzt zu gehen, finde ich gut. Es ist schön, wenn man so liebe Menschen hat, die sich um einen sorgen und sich kümmern. Vor allem, wenn Du schreibst, dass sie so etwas wie Deine Ersatz-Oma ist Daumen hoch

Liebe Grüße

Abena

Abena
Teamerin
Beratung4Kids
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.
LittleGirl97 23.04.2017 16:01

Hallo,

Erstmal Sorry dass ich mich jetzt zurückmelde, aber war 1 1/2 Wochen bei meinem Freund und da war das Internet einfach nur Nebensache ( Wohnt 650km) von mir entfernt.

Anfang Mai kann mein Vater endlich das Krankenhaus verlassen :)
Begleiten tut einen diese immer. Ich persönlich bin vorsichtiger geworden teilweise auch schüchterner als eh schon. Man begutachtet Menschen von Anfang an mehr.

Das bin ich ! :)

Super danke für die Info ! Das werde ich aufjedenfall mit im Vorstellungsgespräch erwähnen.
Mal noch ne andere Frage zum Thema Ausbildung. Ich bin gestern Abend nach 21 Uhr mit dem Zug nachhaus gefahren. und da so eine Begegnung mit einem Asylanten der erst wissen wollte wo ein gewisser Zug abfährt und plötzlich kam noch sein Kumpel dazu der solche Kuss-Geräusche gemacht und halt dieses flache Hand auf Faust was ja immer als Sex-"Signal* bewertet wird. Daraufhin bin ich dann ein Stück weg gegangen. Als ich gemerkt hatte dass diese mit nachkommen bin ich dann in eine Menge wo diese dann fernblieben. Jedenfalls musste ich noch an einer Menge Asylanten vorbei die der Meinung waren den gesamten City Tunnel unterhalten zu müssen was mir persönlich schon etwas Angst eingejagt hat ~ alleine als Frau. Jedenfalls bin ich zum Glück ohne Probleme an denen vorbei gekommen. Aber manchmal stellt sich nun die Frage was wäre WENN es anderes hätte kommen könnten.... *Leer* Worauf ich hinaus will ~ Konditorausbildung ist ja auch mit Nachtschicht verbunden und nun habe ich teilweise etwas Angst dass mit sowas mal in einer Ausbildung passieren könnte auf den Hin oder Heimweg. Aufjedenfall wäre der Wohnort München und da habe ich auch so einiges an Asylanten/jugendlichen etc. gesehen was wo man schon vorsichtig war und sich teilweise an den Freund geklammert hat.
Wie geht man am besten mit der Angst um? Mein Freund hat inzwischen auch bedenken ob Konditor das richtige ist.....

Hobbiemäßig besuche ich gerne die Kirmes oder geh mal ins Kino. Was mit auch viel Freude bereitet ist das reiten nur leider ist das ein teures Hobby...
Und sonst reise ich unheimliche gerne zu meinem Freund :3 Dazu gehts auch gerne Gassie da ich einen Hund noch besitze. Oder einfach mit dem Fahrrad irgendwo hinfahren & natürlich höre ich seeeeehr gerne Musik ! :)

Die Ärztin hat mir nun Blut abgenommen um die Schilddrüse zu prüfen und allgemein die Blutwerte. Dazu wurde mir noch ein anderes Deo empfohlen.
Das stimmt ! Die Oma von meinem Freund ist wie ein richtiger Glücksfang auch beim ersten Besuch hat die Oma einen gleich so empfangen als wäre man dort schon zig mal gewesen, also man hat sich quasi direkt wie daheim gefühlt.

Liebe Grüße LittleGirl
Abena Teamer(-in) 25.04.2017 00:10

Hallo LittleGirl97,
schön von Dir zu lesen!

Das ist doch schön und zeigt, dass Du die Zeit bei Deinem Freund genossen hast Daumen hoch

Toll, bis ende Mai ist es ja gar nicht mehr lange. Wie geht es Dir, Deinem Vater und Deiner Familie jetzt nach der OP. Die OP wird ja bestimmt einige Veränderungen mit sich bringen.

Ja, ich kann mir gut vorstellen, dass man Menschen nach so einer Erfahrung aus einem anderen Blickwinkel betrachtet. Ich kann nachvollziehen, dass Dich das in einer Weise noch schüchternder gemacht hat und finde es gleichzeitig sehr schade.

Ich kann gut verstehen, dass Du Dir Gedanken machst, wie es wird, wenn Du nach Nachschichten nach Hause fahren musst. Die Angst kann ich Dir natürlich nicht nehmen. Versuche Dir nicht zu viele Gedanken deswegen zu machen. Vorsicht ist immer gut, aber wenn es zu viel wird, steht sie Dir im Weg. Damit Du Dich sicherer fühlst, kann ich Dir als Tipp geben, Dein Telefon immer bei Dir zu haben. Ich glaube auch, dass es in den frühen Morgenstunden (also wenn Du wieder nach Hause fahren würdest) eher ruhig in der Bahn ist- wahrscheinlich ruhiger als vorgestern Abend. Vielleicht ist es auch möglich Fahrgemeinschaften zu bilden, wenn Du erst einmal in einer Konditorei tätig bist. Wenn Du einmal ein ungutes Gefühl haben solltest, gibt es auch Heimwegtelfone. Das sind Nummern, die man zu den Abend- und Nachtzeiten anrufen kann, wenn man sich auf dem Heimweg befindet. So eine Nummer, kannst Du Dir auf jeden Fall in Deinem Telefon abspeichern. Würde Dir das ein wenig Sicherheit geben? Auch hier zeigt sich, dass ein Praktikum vielleicht wirklich ganz gut für Dich wäre, da könntest Du direkt den Aspekt des Hin- und Rückweges für Dich abwägen.

Radfahren und Gassigehen sind ja schon mal schöne Hobbies, die kein Geld kosten. Damit Dir die Decke nicht auf den Kopf fällt, kann ich Dir empfehlen, so oft wie möglich rauszugehen- mit Rad und/oder Hund *Lachend*.

Ich wünsche Dir, dass Du weiterhin ganz viel Motivation für die Bewerbungen hast und sich bald etwas ergibt. Berichte gerne weiter!

Vielleicht ergibt ja die Blutabnahme noch etwas, damit die Ärztin Dir noch besser helfen kann. Wie kommst Du mit dem neuen Deo zurecht?

Liebe Grüße

Abena

Zuletzt editiert am: 25.04.2017 00:15, von: Abena


Abena
Teamerin
Beratung4Kids
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.
LittleGirl97 25.04.2017 10:49

Hey Abena,

Ohja mehr als genossen :3 Dafür war der Abschied umso schwerer *Traurig* *Traurig* *Traurig*
So wies aussieht kann er nun doch schon diesen Freitag raus da es gut verheilt :)

Mir & auch der Familie gehts wieder besser. Nur ist dieses ständige telefonieren auf Dauer irgendwann nervig...

Ich war in der Grundschule eigentlich schon relativ schüchtern & ruhig. Aber das Mobbing hat die Sache natürlich nochmal verstärkt.

Nachtschicht ist eben immer so eine Sache vorallem wenn man weiß auf was für Personen man treffen kann.
Mein Handy habe ich sowieso immer bei mir. Aber man muss ja davon ausgehen dass auch mal eine Männergruppe kommt die einen so ein Handy auch entweden können....
Wie genau funktioniert dieses Heimwegtelefon? Ist das wie einer Art * Hotline*?

DAs stimmt :) Noch ist das Wetter nicht Radtouren tauglich da bleibt das Rad noch etwas im Keller. Aber mit dem Hund geht es dennoch Gassie grooooße Runden :)

Am Freitag soll ich bei der Hausärztin anrufen dann bekomme ich die Blutwerte mitgeteilt, bin gespannt was da rauskommt :o
MIt dem neuen Deo komme ich gut zurecht, man merkt das schwitzen unter den Achseln nicht mehr so extrem als erst :)

Lg LittleGirl