Thema: Studium - Uni/FH? Oder Ausbildung?

Eröffnet am 25.11.2019 um 00:18 Uhr

Unloved-lady 25.11.2019 00:18

Hallo Zusammen,

Ich habe habe mich gerade mit Freunden über das Studium unterhalten und irgendwie kreisen meine Gedanken jetzt nur noch darum. Mein Wumsch ist es zu studieren und das möglichst nicht in meiner Heimatstadt und auch ungern in der Nähe. Eigentlich hatte ich schon eine Stadt gefunden in der ich gerne studieren würde, aber jetzt nach dem Gespräch mit meinen Freunden bin ich gar nicht mehr so sicher. Eine Freundin hat vor ein paar Wochen angefangen zu studieren und ist total unzufrieden und das macht mich so unsicher. Meine Überlegung war es Sozialwissenschaften zu studieren, geht aber nur an der Uni. Dann habe ich überlegt doch in Richtung Soziale Arbeit zu gehen. Oder etwas anderes in diese Richtung. Aber da ich seit Oktober ein BFD in einem Jugendzentrum mache, es mir zwar schon Spaß macht ich mir aber absolut nicht vorstellen kann, das mein ganzes Leben lang zu machen, weiß ich nicht, ob das dann tatsächlich das richtige für mich ist. Ich bin mir jetzt einfach total unsicher. Ich habe auch überlegt, ob ich es nicht doch noch einmal bei der Polizei versuchen sollte.

Mein Problem ist aktuell aber auch, dass ich mir unter vielen Beschreibungen einfach überhaupt nichts vorstellen kann, ich weiß nicht mit welchem Studium ich welchen Beruf machen kann und auch unter vielen Berufen kann ich mir nur wenig vorstellen.


Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Erfahrungen zu diesem Thema mit mir teilen möchtet? Vielleicht möchten ein paar aus dem Team auch etwas dazu schreiben? Ich weiß, dass ihr da eher Erfahrung habt und ich setzte meine Hoffnung im euch...

Schon mal vielen Dank und Liebe Grüße
Lady

Manchmal müssen wir vergessen, um zu überleben.
loewin 25.11.2019 11:31

Hallo liebe Lady

Ich kenne es von meiner Schwester wie sie in ihrem letzten Schuljahr nicht so gewusst hat was sie für eine Ausbildung machen möchte und da gab es in der Schule eine Art Informationscentrum so viel ich es noch in Erinnerung habe hat das Jobcenter diese Aktion in der Schule angeboten und dort konnte sie vorher einen Test machen welche Interessen Hobby´s welche Schulfächer ect liegen ihr und dementsprechend hat der PC ihr Jobvorschläge ausgespuckt und sie konnte dort sich über die Berufe informieren auch wie es nach Fortbildungen Weiterbildungen aussieht und ob sie auf diesem Beruf später mal studieren kann ihr war es wichtig erst einmal einen Beruf zu erlernen und später kann sie sich noch immer entscheiden ob sie auf die FOS geht in die Uni geht oder ein Fernstudium anfängt da gab es bei ihr in den Bereich Erzieherin viele Möglichkeiten. Sie hat in den letzten Jahr wo sie in die Schule ging in den einzelnen Berufswünsche teilweise Praktikas oder Ferienjobs gemacht und sie meinte da konnte sie eher sehen ob ihr der Beruf liegt oder nicht. Gibt es in deine Stadt eine Art Berufsinformationscentrum? Hast du einen Berater beim Jobcenter ich weiß es gibt so Bücher beim Jobcenter da stehen alle Berufe drinnen was es gibt und auch welche Voraussetzungen man in den Beruf mit nehmen sollte und ob du dich auf den Beruf Weiterbilden kannst ect? Bei uns in der nächsten Stadt gibt es 1-2 mal im Jahr eine Veranstaltung da kann man sich über die Berufe Informieren das heißt dann " Tag der Berufe oder wie geht es nach der Schule Studium ect weiter" gibt es bei dir in der Stadt auch so einen Informationstag Lady? Vielleicht kannst du eine Pro und Contra Liste über deine Berufe erstellen was du gerne mal später ausüben möchtest und vielleicht fällt es dir dann leichter mit deiner Entscheidung was du mal studieren möchtest.

Liebe Grüße
loewin

Der Mensch ist frei geboren, und liegt doch überall in Ketten.
Julia Teamer(-in) 25.11.2019 12:44

Liebe Lady,

loewin hat ja schon einiges gutes geschrieben und ich bin gespannt auf deine Gedanken dazu!

Ganz allgemein: Gibt es grundsätzlich irgendwelche konkreten Berufe, die du dir gut vorstellen kannst? Kennst du zum Beispiel irgendwie eine Person, die beruflich etwas macht, dass dich interessiert?
Wenn du dich generell damit schwer tust, eine Entscheidung "für immer" zu treffen, also dich jetzt auf einen ganz konkreten Beruf festzulegen, dann ist etwas breit ausgelegtes sicher eine gute Wahl - mit einem Studium der Sozialwissenschaften oder der sozialen Arbeit kann man anschließend in vielen Bereichen arbeiten, ebenso zum Beispiel mit einem Psychologiestudium oder anderen Fächern, die nicht auf einen ganz konkreten Beruf vorbereiten (Das wäre zum Beispiel bei Lehramt der Fall, dass man relativ festgelegt ist).

Ich freue mich von dir zu lesen,
Julia

Julia
Teamerin
Beratung4Kids
Unloved-lady 29.11.2019 14:56

Hallo Lowin, Hallo Julia,

ich habe während meiner Schulzeit häufiger Berufsinformationsmessen besucht. für mich waren die aber wenig hilfreich, auch bei uns auf der Schule fan jedes Jahr ein Berfusinfotag statt. Dieser Berufsifotag war aber immer nur mit Unternehmen die hauptsächlich auf Gewinne, Gewinnmaximierung etc aus waren, weil ich eben auf einer Wirtschaftsschule war. Ich war auch schon bei einer Berufsberatung, aber auch das hat mir nicht viel weiter geholfen. Ebenso habe ich einige tests im Internet dazu gemacht, auch da bin ich nicht weiter gekommen.

Selbst wenn ich noch mal einen solchen test mache, dann kann ich mir unter den Berufen immer noch nicht wirklich etwas vorstellen. Ich finde es einfach nur verdammt schwer mich da jetzt auf einen Beruf festzulegen, da dann 3 Jahre (oder mehr) zu studieren um dann nach zwei Jahren im Beruf zu merken, dass ich doch was anderes will, das wären dann 5 Jahre Lebenszeit verschwendet.

Liebe Grüße
Lady

Manchmal müssen wir vergessen, um zu überleben.
Julia Teamer(-in) 01.12.2019 13:37

Liebe lady,
Ich kann gut verstehen, dass es schwer fällt, sich unter einem Beruf etwas konkretes vorzustellen und damit bist du ganz sicher nicht allein - Im Gegenteil, so geht es wirklich vielen Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die frisch aus der Schule kommen und sich für eine Ausbildung oder ein Studium entscheiden müssen.

Helfen könnte wie gesagt, einmal einen Blick auf dein Umfeld zu werfen - Verwandte, Freunde deiner Verwandten, Verwandte deiner Freunde und so weiter. Was machen die beruflich, was davon kannst du dir - nur vom ersten Hören her - vorstellen, was eher nicht? Dann kannst du dich mit diesen Leuten natürlich auch unterhalten und ihnen Fragen stellen zu ihrem Alltag, ihren Aufgaben, Gehalt, Studium, was auch immer dir wichtig ist. Damit grenzt man das ganze schon mal etwas ein. Dann gibt es bei YouTube auch wirklich viele Dokus zu verschiedenen Berufen, vielleicht kannst du dich dort mal umschauen. Und letztlich helfen vor allem Praktika, um einen wirklichen Einblick in den Arbeitsalltag eines bestimmten Berufes zu bekommen. Kannst du dir vorstellen, mal so ein Praktikum in einem anderen Bereich zu machen, wenn dein BFD vorbei ist?

Alles Liebe,
Julia

Zuletzt editiert am: 01.12.2019 13:38, von: Julia


Julia
Teamerin
Beratung4Kids
Unloved-lady 05.12.2019 00:36

Hallo Julia,

ich habe jetzt noch mal mit einem Onlinetest von der Bundesagentur angefangen. Ich kam mir da aber ehrlich gesagt echt dumm vor. Weil da beim Bereich der Fähigkeiten Fragen waren, wo ich bei 95% raten musste. Matematische Fragen, da habe ich nichts gewusst, ich kam mir vor als hätte ich in 13 Jahre Schule keine einzige Mathestunde gehabt, oder Physik, genau das gleiche Spiel.

Dann habe ich mich mal auf den Webseiten von verschiedenen Hochschulen umgeschaut, dort dann auch nach den Voraussetzungen geschaut und ich glaube, dass es jedes mal an meinem schlechten Abi scheitern wird. Bei einer zum Beispiel, gab es ein Punkte Kriterium, ich habe da mal nach Sozialer Arbeit geschaut und die meisten Punkte hätte ich nur durch mein BFD und mein Mitarbeit im Jugendausschuss. Ich bin einfach zu blöd und zu dumm für die Arbeitswelt oder allgemein für diese Welt. Ich bekomme es ja nicht mal him ins Fitnessstudio zu gehen, ohne mir den Finger zu brechen...

Ich habe ja auch häufiger mit anderen aus meinem Umfeld gesprochen, auch mit einer aus dem Jugendausschuss, ich mache das immer wieder. Ich habe auch hier schon einmal nachgefragt und eigentlich habe ich auch dieses Thema aufgemacht, um noch einmal allgemein zu fragen...
Bei YouTube habe ich ebenfalls schon einmal nachgesschaut und auch die ein oder andere Vorlesung angeschaut, dass ich da einen Eindruck erhalte. Ich war auf dem Berufsinfotag an der Uni hier in meiner Stadt, ich habe ein Buch für Studienberufe, ich war bei der Berufsberatung an unserer Schule... Es ist ja nicht so dass ich gar nichts mache... Ich bin gerade einfach nur Überfordert damit. Damit und mit ein paar anderen Themen....

Liebe Grüße
Lady-Secret

Zuletzt editiert am: 05.12.2019 01:02, von: Unloved-lady


Manchmal müssen wir vergessen, um zu überleben.
Julia Teamer(-in) 11.12.2019 16:53

Liebe Lady,

Erstmal finde ich es toll, wie umfassend du dich über deine berufliche Zukunft informierst und was du auch von dir aus schon alles unternommen hast, um deinen Traumberuf zu finden. Da können sich viele junge Menschen eine Scheibe abschneiden und du kannst wirklich stolz darauf sein!

Auch mit einem Abiturschnitt jenseits der 1,0 (Ich möchte nicht von einem schlechten Abi sprechen, weil ein Abitur so oder so eine riesige Leistung ist, egal mit welcher Note man es abschließt) gibt es natürlich viele Möglichkeiten zu studieren. Erstmal variiert der NC für Fach xy an den Unis in verschiedenen Städten. Nur als Beispiel: An manchen Unis hat Jura einen sehr hohen NC, an anderen ist es sogar NC-frei und jeder der sich bewirbt und die Voraussetzungen (in der Regel Abitur) erfüllt, bekommt einen Platz. Dann gibt es noch private Universitäten und Hochschulen, wo es oft auf andere Dinge als den Abiturdurchschnitt ankommt. Außerdem noch Fernhochschulen und eine FernUniversität, wo man verschiedene Fächer von zu Hause aus und meistens auch ohne NC studieren kann. Kommt denn irgendetwas davon für dich in Frage?

Kannst du dir vorstellen, nach deinem BFD ein paar kürzere Praktika in ganz verschiedenen Bereichen zu machen? Also jeweils ein paar Wochen und dann wirklich mal querbeet alles, was dich prinzipiell interessiert? Ich denke, dann könntest du einen guten Eindruck der Bereiche bekommen und im Laufe der Zeit vor allem lernen, was dir gefällt, was dir wichtig ist und was eher nicht. Dann hast du danach auch ganz andere Voraussetzungen, um Studiengänge und Ausbildungen einzugrenzen und vieles auszuschließen und vielleicht findest du dabei ja sogar einen bestimmen Beruf, von dem du direkt überzeugt bist.

Ich schicke dir viele Grüße,
Julia

Julia
Teamerin
Beratung4Kids