Thema: Leistungsdruck

Eröffnet am 17.12.2017 um 18:14 Uhr

Franzi19 17.12.2017 18:14

Hallo an alle
Ich bin Franzi und mach Grade eine Ausbildung. Dies ist aktuell meine zweite Ausbildung eine habe ich bereits abgeschlossen. Und habe mich nach 2 Jahren Arbeit bereits entschlossen noch eine zu machen. Bereits in der Prüfungszeit der letzten habe ich unter hohem Leistungsdruck gelitten. Dieser ist jetzt noch stärker und nimmt mir meine Nerven wodurch ich selbst mich extrem unter Druck setze extrem viel lerne und zusätzlich noch Fachbücher lese. Ich habe einen extrem hohen Anspruch an mir selbst und weiss wohin mit dem Druck. Dadurch ist oftmals auch einer der letzten Wege das ich mich mit unter selbst verletze. Was aber auch noch andere Gründe hat.

Habe deshalb auch bereits eine Einzelberatung bin aber Grad echt verzweifelt. Habt ihr Tipps oder Erfahrungen damit umzugehen oder geht es euch vielleicht selbst so.

LG und einen schönen 3 Advent wünscht Franzi

Das Leben ist wie eine Pusteblume, wenn die Zeit gekommen ist muss jeder für sich alleine Fliegen.
Anneke Teamer(-in) 18.12.2017 22:08

Hallo Franzi19,

ich bin Anneke, eine der Teamerinnen hier bei B4K und versuche, dir in deiner aktuellen Situation ein wenig zu helfen.
Erst einmal super, dass du dich mit deinen Problemen an Uns gewendet hast und auch gerade eine Einzelberatung machst!

Das Gefühl von starkem Leistungsdruck scheinst du ja schon von deiner letzten Ausbildung zu kennen. Wie bist du denn damals damit umgegangen? Hast du da Dinge gefunden, die dir geholfen haben, wenn der Druck besonders hoch war?

In den Momenten, in denen du dich stark gestresst und unter Druck gesetzt fühlst, kann Ablenkung oft gut helfen. Etwas, das dir gut tut und das dir Freude macht! Vielleicht ist es ja Musik hören, eine Runde an die frische Luft gehen, zu backen oder Sport zu treiben. Was immer dich ablenkt und auf andere Gedanken bringt! Fällt dir da etwas ein, was dir helfen könnte? Auch etwas, dass dich davon abhält, dir selbst weh zu tun?

Ansonsten kann es auch hilfreich sein, dich an deine Familie oder Freunde zu wenden. Leute, die dich auf andere Gedanken bringen können, denen du vertraust und mit denen du über deine Sorgen reden kannst. Würde dir da jemand einfallen, an den du dich wenden kannst, wenn der Druck zu stark wird?

Aus meinem Studium kenne ich selbst sehr stressige Phasen und habe da ein paar Dinge gefunden, die mir persönlich sehr geholfen haben. Wenn du magst, kann ich dir davon gerne mehr erzählen, vielleicht hilft ja auch dir das ein oder andere davon weiter.

Ich hoffe, ich konnte dir fürs Erste ein bisschen weiterhelfen und dir den ein oder anderen Tipp geben.
Du musst natürlich nur auf die Fragen antworten, auf die du antworten willst und bei denen du dich wohl fühlst, sie zu beantworten.

Ich freue mich, von dir zu hören!

Viele Grüße,
Anneke

Anneke
Teamerin
Beratung4Kids
Franzi19 19.12.2017 09:25

Hallo Anneke
Erstmal danke ganz lieben Dank für deine Antwort.
In der ersten Ausbildung fing das ganze in der Prüfungszeit an. Da ich eh jemand bin der vor Prüfungsangst hat nahm das ganze Spielchen seine Lauf. Dazu kam noch das wir Grade umgezogen waren und ich nun noch zwischen zwei Wohnungen hin und her lief und lernte. Ja gute Noten waren mir damals auch schon sehr wichtig aber jetzt ist der Anspruch noch höher.

Wenn der Druck zu hoch ist nutze ich meine Skills und versuche wenn jemand Zeit hat egal wo ich bin zu telefonieren. Was aber nicht immer geht.

Wenn der Druck zu hoch sehe das SSV als ein ausweg und Entlastung. Ich habe halt jetzt erst angefangen. Ich wäre echt dankbar für deine Tipps die dir geholfen haben und eventuell auch Dinge die dir trotz dem vielen Lernen Freiraum gegeben haben da ich in der Schulzeit eigentlich nur noch am lernen bin.

Glg Franzi

Das Leben ist wie eine Pusteblume, wenn die Zeit gekommen ist muss jeder für sich alleine Fliegen.
Anneke Teamer(-in) 19.12.2017 20:47

Liebe Franzi,

das Thema scheint dich ja wirklich schon eine ganze Weile zu belasten.
Super auf jeden Fall, dass du Skills für dich entwickelt hast, die dir in solchen Momenten helfen und dass du Leute hast, die du anrufen kannst! Versuch das auf jeden Fall beizubehalten, um dich bei zu viel Stress ablenken zu können!

Was denkst du, könnte dir denn helfen, um dich nicht selbst zu verletzen? Eine direkte Gegen-Handlung, anstatt dir selbst weh zu tun? Vielleicht hilft es dir, ein bestimmtes Lied anzumachen oder einen dieser Anti-Stress-Bälle zu benutzen, um dich konkret abzulenken?

Mir hat es in stressigen Phasen immer sehr geholfen, einen Lernplan zu erstellen, in den ich auch Pausen und Erholungszeiten reingeschrieben habe. Dadurch habe ich mich immer weniger gestresst gefühlt und konnte mir dann mit gutem Gewissen die Entspannung nach dem Lernen gönnen. Und die Pausen vor allem nicht zu kurz kommen lassen, damit du nicht nur lernst, sondern dich auch belohnst und dir was Gutes tust.

Wenn du dir vorstellen kannst, es mal mit Meditation oder anderen Entspannungsübungen zu probieren, würde ich dir auch das empfehlen. Das kann gut helfen, mal so richtig abzuschalten. Sonst ist Sport oder laute Musik hören oder Treffen mit Freunden auch immer gut *Lächelnd*

Du sagst, dass der Druck vor allem vor den Prüfungen am schlimmsten ist? Gibt es da was, was dir direkt vor Beginn der Prüfung helfen kann, auf andere Gedanken zu kommen? Ein bestimmtes Lied, bei dem du dich richtig gut fühlst oder eine Person, mit der du vorher reden kannst, um dann mit einem guten Gefühl in die Prüfung zu gehen?

Ich freue mich, von dir zu hören!

Liebe Grüße,
Anneke

Zuletzt editiert am: 19.12.2017 20:48, von: Anneke


Anneke
Teamerin
Beratung4Kids
Franzi19 20.12.2017 00:52

Hallo Anneke
Ich habe den Test heute voll verhauen ich war mir sicher vieles zu können, habe nicht alles gewusst und geschafft. Von meinen Bauchgefühl heraus denke ich es ist eine 3 oder 4 was mich natürlich total runterzieht aufgrund des hohen Leistungsanspruchs von mir selbst. Wenn ich ganz ehrlich bin was mir vor oder nach Prüfungen hilft ist weinen weil ich mich dann erleichtert fühle.

Das mit den Lernplänen kann ich ja nochmal versuchen.

Musik höre ich viel in meiner Freizeit bestimmte Lieder habe ich nicht und wenn ja sind es meistens welche die es nicht besser machen

LG Franzi

Das Leben ist wie eine Pusteblume, wenn die Zeit gekommen ist muss jeder für sich alleine Fliegen.
Anneke Teamer(-in) 20.12.2017 20:43

Liebe Franzi,

ich kann gut verstehen, dass dich diese Gedanken und Gefühle runterziehen.
Versuch dir klar zu machen, dass du in der Prüfungssituation dein Bestes gegeben hast und versuche, dich nicht fertig zu machen. Das ist schwer, aber mach dir das bewusst. Für den Moment hast du dein Bestes gegeben!

Dass du weinst, ist ja auch etwas völlig Normales. Wenn es dir hilft, den Druck und deine Frustration abzubauen, dann ist es super, dass du das so rauslassen kannst. Auch wenn es für den Moment für dich vielleicht nicht schön ist, danach wird es dir bestimmt besser gehen, oder?

Vielleicht können die Lernpläne dir ja helfen, einen Versuch ist es auf jeden Fall wert, wenn du denkst, dass du damit was anfangen kannst

Anneke
Teamerin
Beratung4Kids
Franzi19 21.12.2017 12:20

Liebe Anneke
Ich sage mal in Prüfungen wäre das ja ok aber selbst der kleinste Test macht mich fertig, und wenn die Lehrer dann noch sagen ich glaube nicht das es bei Ihnen eine 3 oder 4 wird und sagen ich soll mich jetzt nicht so anstellen dann ist es erst recht nicht besser.
Die haben auch überhaupt keine Ahnung was in mir vorgeht bzw was mein Anspruch ist und was es in mir ausmacht mich mit diesem Test bzw Thema auseinander zu setzen. Am liebsten würde ich Grad alles schmeißen. Vielleicht wäre es dann nicht besser aber auf jeden Fall wäre der Druck weg. Ich hab das Gefühl ich verhaue einfach nur noch alles. Und dann bekommen alle eine Aufgabe wo alle fast abschreiben und dann macht man was allein und es wird nur eine zwei und alle anderen kriegen eine eins.

LG Franzi

Das Leben ist wie eine Pusteblume, wenn die Zeit gekommen ist muss jeder für sich alleine Fliegen.
Anneke Teamer(-in) 22.12.2017 16:02

Liebe Franzi,

es tut mir sehr leid zu hören, dass dich der Leistungsanspruch und Druck so fertig machen und dass es dir damit so schlecht geht.

Wie es scheint, kannst du mit deinen Lehrern ja leider nicht über deine Sorgen sprechen. Können dir da Freunde und Familie helfen, die ein offenes Ohr für dich haben? Du sagtest ja bereits, dass du mit deinen Leuten gerne telefonierst, um dich etwas abzulenken und auf andere Gedanken zu bringen. Bestimmt haben sie auch ein offenes Ohr für dich und deine Gedanken, wenn es um deine Ausbildung und den ganzen Druck geht. Erstmal einfach nur über seine Sorgen zu reden und jemanden zu haben, der einem zuhört, kann fürs Erste oft sehr helfen.

Du machst auch gerade eine Einzelberatung, richtig? Ich denke, dass die EB eine gute Möglichkeit ist, um deine Sorgen etwas konkreter zu besprechen, als hier im Forum.

Wenn ich dir noch irgendwie helfen kann, dann schreib mir sehr gerne!

Viele Grüße,
Anneke

Anneke
Teamerin
Beratung4Kids
Franzi19 23.12.2017 22:46

Hey Anneke
Erstmal vielen Dank.
Ich war gestern arbeiten und habe jetzt erstmal freie Tage ich kann nicht sagen das es mir gut geht aber der Leistungsdruck hat etwas nachgelassen, ich könnte zwar schon wieder hier und da meine Aufzeichnungen machen aber ok.

Ich habe eine Praxisanleiterin die zum Teil davon weiß oder es zumindest ahnt. Ich weiss ob ich ihr alles sagen soll bzw kann. Sie weiss das ich mich sehr unter Druck setze weiss aber nichts vom selbstverletzen. Meine Familie würde es eh nicht verstehen ist aber auch ein anderes Thema was bereist in der EB geklärt würde.

Glg Franzi

Das Leben ist wie eine Pusteblume, wenn die Zeit gekommen ist muss jeder für sich alleine Fliegen.
Anneke Teamer(-in) 25.12.2017 11:26

Liebe Franzi,

hoffentlich kannst du die freien Tage ein wenig nutzen, um dich zu entspannen und auf andere Gedanken zu kommen!

Kannst du dir denn vorstellen, deiner Praxisanleiterin von deinen Problemen zu erzählen? Du musst ihr ja auch nur das erzählen, was für dich okay ist und was du ihr mitteilen möchtest. Sie kann dir da bestimmt den ein oder anderen Rat geben und ein Ansprechpartner vor Ort für dich sein. Vor allem, wenn du sagst, dass deine Familie deine Sorgen nicht verstehen wird.

Hast du mit deiner Familie denn schon mal über deine Sorgen geredet und wissen sie, wie sehr es dich belastet und mitnimmt?
Ich hoffe, dass du da sonst auch in der EB jemanden hast, mit dem du dich darüber austauschen kannst!

Viele Grüße,
Anneke

Anneke
Teamerin
Beratung4Kids
Franzi19 27.12.2017 21:19

Hey Anneke

Ich hoffe du hattest ein paar schöne Feiertage.
Was meine Eltern angeht naja sie sehen nur das glückliche in mir wenn ich traurig bin sagen sie sei nicht so depressiv, sie wollen mich glücklich sehen es sind halt meine Eltern und ich möchte Sie auch nicht belasten. Immerhin bin ich ja auch alt genug und habe es so gewollt diese Aussagen sind auch von meinen Eltern.

Zu meiner Praxisanleiterin ich weiss nicht was ich ihr sagen kann und was nicht ich habe Angst das sie denkt ich schaff es nicht in diesem Zustand bzw bin zu instabil aber ich will diese Ausbildung machen

LG Franzi

Das Leben ist wie eine Pusteblume, wenn die Zeit gekommen ist muss jeder für sich alleine Fliegen.