Thema: Aufgeben?!

Eröffnet am 14.10.2018 um 10:37 Uhr

Delfina 14.10.2018 10:37

Hallo,

was soll ich nur machen? Mir ist (mal wieder) alles zu viel.
Hab nur noch Angstzustände wenn ich daran denke was alles an Leistung mir abverlangt wird. Der Druck dies zu erfüllen zu hoch.
Die Stimme in mir was ich für ein Monster bin ganz laut.
Der Wunsch endlich eine Auszeit zu bekommen immer dringender. Die Angst vor den Folgen jedoch zu groß.
Hab aus Verzweiflung aufgehört zu essen.

Hatte gehofft das ich mich in den letzen Tagen wieder einkriege, aber es will nicht aus meinem Kopf gehen.

lg Delfina

" Yes, there are monsters, and it's okay to be afraid of them. But it's not okay to let them win, and it's not okay to be one. "
Lisa Teamer(-in) 14.10.2018 17:45

Hallo Delfina,

Ich bin Lisa und möchte dir gerne zur Seite stehen wenn du magst. *Lächelnd*
Du schriebst das du unter großem Druck stehst, möchtest du mir etwas erzählen was bei dir so los ist? Und vielleicht was dich daran hindert eine Auszeit zu nehmen?
Warum denkst du das du ein Monster bist? Ich glaube nicht das das so ist!

Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag!
LG Lisa

Lisa
Teamerin
Beratung4Kids
Delfina 14.10.2018 18:20

Hallo Lisa,

zurzeit sind schon die einfachsten Dinge eine zu große Belastung für mich. Ich möchte natürlich alles richtig machen, doch mir gelingt nur das genaue Gegenteil.
Damit stehe ich mir selber im Weg und verbaue noch alles. Ich habe jetzt schon genug Menschen verärgert und will es am liebsten nicht noch weiter verschlimmern.
Was bringt es mir weiter durchzuhalten wenn ich dadurch nur noch mehr Gefahr laufe mir die Zukunft zu verbauen? Was bringt mir eine Auszeit wenn die selbe Gefahr besteht wie wenn ich durchzuhalten versuche?
Ich bin ein Monster weil ich nur Schaden anrichte, von allen abgelehnt werde und es wohl besser wäre wenn ich nicht existieren würde.

lg Delfina

" Yes, there are monsters, and it's okay to be afraid of them. But it's not okay to let them win, and it's not okay to be one. "
Alina16 14.10.2018 18:36

Liebe Delfina,
Bitte gib nicht auf. Es werden doch sicher wieder andere Tage kommen.
Ich weiss wie du fühlst, Ich habe auch auf gegeben zu kämpfen. Man kann es sicher nicht vergleichen, aber glaub mir es wird wieder besser wenn man es will.
Pass gut auf dich auf.
Deine Alina
Lisa Teamer(-in) 16.10.2018 13:41

Liebe Delfina,

Ich möchte Alina16 aufjedenfall zustimmen! Es wird bestimmt wieder besser werden!
Hier können wir ja zusammen schauen was du tun kannst damit es besser wird wenn du magst?

Du schreibst dass du dir selber im Weg stehst, ich glaube diese Gedanken alles perfekt machen zu müssen können wirklich dazu führen. Denn dann möchte man meistens mehr als man kann und schafft gar nichts mehr. Verstehe ich das richtig das das bei dir so ist?

Magst du mir noch ein wenig dazu erzählen was du meinst wenn du schreibst das du durchhälst? Also meinst du damit irgendeine Ausbildung oder Schule oder meinst du Dinge die Zuhause los sind oder was betrifft das genau? Und warum denkst du das du dir die Zukunft verbaust? Was steht dabei auf dem Spiel?
Ich frage so viel einfach damit ich dich vielleicht etwas besser verstehen kann. Du kannst natürlich nur die Fragen beantworten die du möchtest.

Liebe Grüße
Lisa *Lächelnd*

Lisa
Teamerin
Beratung4Kids
Delfina 17.10.2018 19:55

Hallo Lisa,

nein ich hab nicht den Gedanken etwas perfekt machen zu wollen. Ich hätte nur den verzweifelten Wunsch das mal wenigstens nur eine Sache mal nicht immer nur falsch mache.
Ich meine allgemein, den Tag, durchzuhalten.
Was macht das noch für einen Sinn? Was wenn am Ende doch alles zusammenbricht?

lg Delfina

" Yes, there are monsters, and it's okay to be afraid of them. But it's not okay to let them win, and it's not okay to be one. "
Lisa Teamer(-in) 20.10.2018 18:48

Hallo Delfina,

Denkst du das nichts was du tust gut ist?
Was machst du denn immer so am Tag und was macht deinen Alltag so schwierig?
Ich würde dich gerne besser verstehen, aber das fällt mir grade noch etwas schwer weil ich die Dinge die du schreibst nicht in einen klaren Zusammenhang bringen kann. Vielleicht magst du mir einfach etwas klarer schreiben was genau so schwer ist und was zusammenbrechen könnte?

Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende!
Lisa

Lisa
Teamerin
Beratung4Kids
Delfina 20.10.2018 19:53

Hallo Lisa,

ja das denke ich. Egal was oder wie ich es tue, es ist letztendlich immer falsch.
Mein Alltag macht so schwierig das ich entweder schon gar nicht mehr in der Lage bin bestimmte Dinge zu erledigen oder eben wenn alles nur vermassle.Ich habe kaum noch Kraft, am wenigsten psychisch und auch körperlich bin ich geschwächt.Ich wünschte ich könnte jetzt konkret nur ein oder zwei Dinge nennen die eben so schwer wären (um es einzugrenzen ode einfacher aussehen zu lassen), aber leider bezieht es sich auf alles mögliche aus dem gesamten Alltag.
Versuche seit gestern wenigstens etwas runterzufahren um überhaupt mal im Wochende anzukommen, aber es gelingt mir bisher nicht, all diese Gefühle, dieser Druck, die Albträume,diese Angst, die Gedanken vor der Zukunft. Selbst mein Hungergefühl kann mich nicht betäuben.

lg Delfina

" Yes, there are monsters, and it's okay to be afraid of them. But it's not okay to let them win, and it's not okay to be one. "
Lisa Teamer(-in) 22.10.2018 18:26

Liebe Delfina,

Darf ich Fragen ob du diesen Druck von Außen verspürst oder ob du ihn dir selbst machst?
Wie hast du denn bisher versucht runter zu fahren? Vielleicht können wir gemeinsam noch andere Strategien finden die dir helfen könnten?
Du schreibst das dein Hungergefühl dich auch nicht betäuben kann, hat es das bisher immer getan? Und wenn es dann jetzt nicht mehr hilft hat es dann noch einen anderen Nutzen für dich?

Wünsche dir eine gute Woche und das du Kraft findest für die Dinge in deinem Alltag!
Lisa

Lisa
Teamerin
Beratung4Kids
Delfina 22.10.2018 19:51

Hallo Lisa,

der Druck ist zm größten Teil von außen, nur ein kleiner Teil von mir.

Bisher reicht es mir manchmal schon aus, das "jetzt" Wochenende ist und ich wenigstens Freitagabend und Samstag zum Abschalten hab (und ab Sonntagmorgen fährt sich dann alles schon wieder hoch). Runterfahren und Abschalten bedeutet für mich dann so etwas wie ein bisschen "Neben mir stehen", also dass ich die ganzen Gefühle nicht wahrnehme, mich selbst nicht wahrnehme. Aber zu oft ist es so dass mir die Zeitspanne von dem Wochende garnicht ausreicht um die Angstgefühle und den Druck schnellgenug herrunterzufahren. Dh meine Anspannung bleibt einfach die ganze Zeit (die ganze Woche) über genau gleich.
(Deswegen wünschte ich mir es gäbe längere Ausszeiten damit es mir wenigstens Mal kurzzeitig besser ginge.)

Zurzeit versuche ich mich mit Serien-Marathons außer Gefecht zu setzen (mich daran zu hindern zu denken und zu fühlen) und gaaaanz viel zu schlafen.Normalerweise würde ich das Wochende lieber für Unternehmungen in der Natur nutzen. Unter der Woche bin ich froh wenn ich einfach nur ins Bett fallen kann, aber selbst dann brauche ich ewig weil ich vor lauter Sorgen und Ängsten nicht runterfahren kann.

Ja das Hungergefühl konnte mich bisher immer ein klein wenig emotional betäuben. Ja es erinnert mich an die Zeit als mir das Hungergefühl Sicherheit und Selbstwert gegeben hatte.

lg Delfina

" Yes, there are monsters, and it's okay to be afraid of them. But it's not okay to let them win, and it's not okay to be one. "
Lisa Teamer(-in) 25.10.2018 22:59

Hallo Delfina,

Tut mir leid das du etwas auf die Antwort warten musstest, jetzt bin ich aber wieder da!

Du hast jetzt schon öfters von einer Auszeit gesprochen hast du da genauere Vorstellungen zu? Also dich einfach krank melden oder weg fahren oder was wäre dein Wunsch?
Ich kann dich gut verstehen so wie sich das anhört ist es schwer in so kurzer Zeit alles runter zu fahren mit diesem Druck. Aber die Frage ist ob das hungern da dann wirklich die richtige Strategie ist was meinst du?

Liebe Grüße
Lisa

Lisa
Teamerin
Beratung4Kids