Thema: vom Hetero zum Homo?

Eröffnet am 04.12.2017 um 20:18 Uhr

Tom 04.12.2017 20:18

hallo zusammen,

ich hab da mal eine Frage: Kann man während der Pubertät vom Hetero zum Homo werden? Ich werde bald 17 Jahre alt und lebe seit einem Jahr in einem Lehrlingswohnheim. Hab da eine "2-Mann-Stube" mit meinem besten Freund, den ich schon seit dem Kindergarten kenne. Ist wirklich der beste Kumpel. Ohne den wäre ich gar nicht in dieses Wohnheim gezogen. Seit diesem Sommer kamen wir uns aber immer näher. Gemeinsam nackig sein in der Stubendusche gabs vorher schon, aber eben nur aus rein praktischen Gründen und halt nur zum duschen. Aber seit diesem Sommer haben die "Spielereien" in der Dusche und auch ausserhalb immer mehr zugenommen. Naja, er hat sich mir gegenüber schon vorher als schwul geoutet, noch bevor wir da eingezogen sind. Mir war das egal, er war trotzdem mein bester Freund und selbst schwul war ich damals nicht. Vor zwei Jahren, als ich mit meinen Eltern im Urlaub war, verirrte ich mich zu einem Nacktbadestrand. Ich war alleine und meine Eltern wollten ihre Ruhe, drum bin ich halt rumgestöbert. An dem Strand sah ich einige absolute Traummädls. Naja, selbst schämte ich mich, dort nackt rumzulaufen. Ich sah nur ausm Versteck dorthin. Ein richtiger Spanner eigentlich. Als mir das bewusst wurde, bin ich abgehauen. Ich erzählte niemandem was, schämte mich deswegen ja auch. Aber diese Mädls hab ich halt trotzdem bis heute nicht vergessen. Und deswegen war ich eigentlich überzeugt, dass ich hetero bin. Aber seit diesem Sommer habe ich dieselben Gefühle, die ich damals bei diesen Mädls hatte, immer mehr bei meinem Freund. Das das von meinem Freund allein kommt glaub ich nicht. Er hat sich bei dieser Sache nie aufgedrängt, aber letzte Nacht haben wir zum ersten Mal zusammen geschlafen. Es war einfach schön aber den ganzen Tag heute war ich irgendwie durcheinander. Ich dachte an diese Mädls und an meinen Freund. Das komische: Diese Mädls kenne ich nicht, ich sah sie nur aus meinem Versteck. Ausserdem gefallen mir andere Mädls auch, die so ähnlich sind. Gefühle für fremde Jungs hatte ich noch nie. Also kann ich eigentlich auch nicht "bi" sein... Andererseits gibts Mädls, die mich gerne mögen, Beziehung und so, aber mein bester Freund war mir eigentlich immer schon wichtiger. Das ganze ist auch kein "Problem" für mich. Ich fühl mich sehr wohl und mir gehts saugut. Aber ich werd bald 17 und möchte langsam wissen, was ich bin.

Danke euch und schöne Grüße
Tom
Harald Teamer(-in) 05.12.2017 20:45

Hallo Tom,

zunächst einmal möchte ich mich kurz vorstellen. Mein Name ist Harald, ich bin Teamer bei B4K und will gern versuchen, mit Dir gemeinsam Deinem „Problem“ auf die Spur zu kommen …

Zunächst einmal finde ich es toll, dass Du schreibst, dass es für Dich eigentlich kein Problem wäre, wenn Du schwul oder bisexuell sein würdest - damit hättest Du eine Hürde, die vielleicht auftauchen könnte, nämlich schon genommen.

Du schreibst, dass es für Dich viel wichtiger ist zu wissen, was Du eigentlich bist.

Bis zum Sommer warst Du sicher, das Du hetero bist, also auf Mädels stehst. Und damit hätte ja eigentlich alles in Ordnung sein können. Bis Du dann gemerkt hast, dass Du auch etwas für Deinen Freund empfindest - und dann vorgestern auch noch eine schöne Nacht mit ihm verbracht hast.

In der Überschrift fragst Du, ob man während der Pubertät vom Hetero zum Homo werden kann. Die kurze Antwort ist „ja“ - obwohl das eigentlich so nicht ganz richtig ist. Denn die längere Antwort ist „nein“ - denn die sexuelle Orientierung ist grundsätzlich bei jedem Mensch bereits vor der Geburt angelegt. Wie das genau funktioniert, weiß man bis heute nicht so genau - sicher ist jedoch, dass man niemanden „schwul“ oder „hetero“ machen kann. Entweder man ist es oder man ist es nicht.

Dummerweise hilft Dir das jetzt aber nicht weiter - denn genau das ist ja Dein „Problem“: bis vor kurzem noch hetero und jetzt auf einmal homo.

Zunächst vorweg - ob Du nun auf Mädchen, Jungs oder beides stehst, kann natürlich auch ich Dir nicht sicher sagen. Und - ganz ehrlich - genau betrachtet, ist das doch eigentlich auch gar nicht so wichtig. Wichtig ist doch erst einmal, dass es Dir gut geht dabei. Und da zitiere ich Dich einfach mal: „mir gehts saugut“. Und das es sich dabei um einen Jungen handelt, spielt doch eigentlich gar keine Rolle.

Dass Dich das trotzdem verunsichert, ist mir vollkommen klar. Und dass Du Dich mit knapp 17 auch fragst, „was“ Du bist, ist auch klar. Aber was wäre denn, wenn Du darauf eine Antwort finden würdest? Was wäre, wenn die Antwort „homosexuell“ ist? Schaust Du dann keinem Mädel mehr nach? Einfach weil es Dich nicht interessieren darf - denn Du bist ja schwul. Oder andersrum - die Antwort lautet „hetero“? Liebst Du Deinen Freund dann schlagartig nicht mehr - denn Du stehst ja nur auf Mädchen?

Mal ganz davon abgesehen, dass Du die Antwort weder heute noch morgen finden wirst - sie würde Dir ja auch nicht weiterhelfen. Du bist im Moment in Deinen Freund verliebt. ihr schlaft zusammen, Du bist glücklich und Dir gehts gut. Da scheint also irgendwas richtig zu sein.

Ob das in einer Woche, in einem halben Jahr oder in zwei Jahren auch noch richtig ist - das wird Dir niemand sagen können. Du solltest Dir aber alle Optionen offen halten - irgendwann wird es sich herauskristallisieren. Und bis dahin solltest Du Dich nicht selbst in eine Schublade stecken, die Dich nur einengt ohne dass Du einen Vorteil davon hättest.

Ich weiß, Du hättest wahrscheinlich lieber die kurze Antwort gehabt. Und vor allem eine eindeutige. Die kann ich Dir aber nicht geben. Denn: in der Pubertät passiert viel mit uns. Unser Körper verändert sich, das Gehirn wird komplett neu verschaltet. Vieles, was als Kind ganz einfach war, wird jetzt furchtbar kompliziert. Und andersrum. Und als Junge will man sich dann für Mädchen interessieren (das kriegt man ja meistens in seiner ganzen Kindheit so vorgelebt). Und tut das auch. Und merkt dann vielleicht erst später, dass man Jungs halt doch attraktiver findet. Und dann wird man vom „Hetero“ zum „Homo“. Und das bleibt dann vielleicht auch so - oder halt eben auch nicht.

Lass’ Dir also Zeit mit der Frage, in welche Schublade Du gehörst. Du bist 16 - da muss man sich in keine Schublade stecken - genieße einfach die tolle Zeit mit Deinem Freund und warte ab, was als nächstes passiert …

Kannst Du mit dieser Sichtweise denn etwas anfangen? Ich würde mich freuen, mich weiter mit Dir zu diesem Thema auszutauschen und Deine Ansichten oder Erfahrungen kennenzulernen. Und vielleicht kommen wir „Deiner Schublade“ ja doch noch auf die Spur …

Viele Grüße,
Harald *Lächelnd*

Harald
Teamer
Beratung4Kids
Das Leben ist zu kurz für "irgendwann" ...
Tom 06.12.2017 20:10

Hallo Harald,
danke für deine Anrwort. Irgendwie hab ich verstanden: Wenn ich mich jetzt festlege, lasse ich andere Möglichkeiten ausser Acht. Naja, ich hab heute drüber nachgedacht. Und da ist mir nochwas aufgefallen: Wenn ich mit meinem Freund zusammen bin, hab ich zwar dieselben Gefühle, wie zu diesen Mädls. Aber gegenüber meinem Freund schämte ich mich nie, ihm diese Gefühle auch zu zeigen. Gegenüber einem Mädl konnte ich das noch nie, oder besser gesagt, wollte ich das noch nie, siehe auch das vom Nacktbadestrand, was ich oben geschrieben hab.

Ich glaub ich konzentrier mich einfach mal jetzt komplett auf meinen Freund und dann warten "wir" einfach ab, was draus wird Daumen hoch

Schöne Grüße
Tom
Harald Teamer(-in) 07.12.2017 11:27

Hallo Tom,

schön von Dir zu lesen … und ja, in kurzen Worten wiedergegeben, war das das, was ich in langen Sätzen gemeint habe *Lächelnd*

Wait and see …

Dass Du mit Deinem Freund über Deine Gefühle sprechen kannst, was Du mit den Mädels nicht konntest oder wolltest, kann natürlich ein Indiz sein. Aber in der Tat ist es, glaube ich, wichtiger, dass Du Dich jetzt erst einmal auf Deinen Freund konzentrierst und ihr eine gemeinsame schöne Zeit habt. Und die Zeit wird zeigen, ob das dann auch das ist, was Dir gefällt (und das sieht im Moment ja zumindest mal danach aus).

Ich wünsche Dir dafür in jedem Fall schon mal alles Gute - und vielleicht magst Du ja mal berichten, wie es Dir/Euch so ergangen ist …

Ich könnte mir nämlich vorstellen, dass es noch andere User hier gibt, die vielleicht ein ähnliches „Problem“ haben wie Du und auch daran interessiert sind, wie das denn so weiterging. Und vielleicht hat das ja auch schon jemand mal selbst erlebt und will hier darüber berichten …?

Ich würde mich freuen, von Dir wieder zu hören - melde Dich gern, wenn Du willst. Ich lese weiter mit *Zwinkern*

Liebe Grüße,
Harald *Lächelnd*

Harald
Teamer
Beratung4Kids
Das Leben ist zu kurz für "irgendwann" ...