Thema: Traumaverarbeitung; Angefasst worden sein; Panik; Angst

Eröffnet am 20.06.2019 um 23:06 Uhr

love2sing 20.06.2019 23:06

Hallo...
Ich weiß gar nicht so recht, wie ich hiermit anfangen soll geschweige denn in welche Rubrik dieses Thema hier überhaupt passt…Da habe ich es einfach mal hier rein getan.
Ich war vor 3 Jahren in Frankreich einen Schüleraustausch machen und hatte einen männlichen Austauschpartner. Es war von Anfang an etwas schwer für mich dort.
Irgendwann kam der Tag, an dem er mich mit der Hand befriedigt hat, ich fand das auch gut, dann fand ichs schlimm und hab naja mich aber irgendwie nicht wehren können, weil ich Angst hatte, dass er dann etwas Schlimmeres macht, weil sonst keiner zuhause war. Der war auch 2 Jahre jünger als ich aber damals war ich noch seeehr schüchtern und zurückhaltend. Es war so schwierig für mich und naja irgendwann habe ich es seiner Mutter gesagt…
Dann gab es eine Art Gespräch mit ihm und seinen beiden Eltern...Marc-Aurèle (so hieß mein Austauschpartner) hat dabei gesagt, dass er nichts gemacht habe und ich lügen würde… Natürlich hat seine Familie ihm geglaubt, sein Vater hat angefangen, mich anzumotzen; beide Eltern haben mich angeschrieen, es kamen Sätze wie "Seit du hier bist, gibt es nur Probleme und vorher gabs hier nie Schwierigkeiten und seit du hier auftauchst"- woraufhin ich gesagt habe:" Ja, ich bin das Problem", weil ich das richtig richtig gemein fand… Der Vater wollte sogar, dass ich ihm zeige, was genau denn sein Sohn gemacht habe und wo, was ich ihm natürlich nicht gezeigt habe, ich war vollkommen perplex… Und der Vater sagte dann noch: "Was hast du in deinem Kopf?! Du wirst mir ganz sicher nicht fehlen!", während ich weinend auf dem Stuhl saß- Marc-Aurèle war raus gegangen, nachdem er dann noch gesagt hat: "Ach, wusstest ihr, ich habe eine Austauschpartnerin, die sich ritzt." Ich bin dann hochgegangen ins Bad und habe weiter geweint und abgesperrt, der Vater kam dann hoch und hat an die Tür geklopft. Ich habe dann aufgemacht, weil ich dachte, vielleicht entschuldigt er sich oder so- aber nein, hat wieder angefangen, die Mutter kam auch nach oben und sagte, ich soll meine Sachen packen. Sie haben sogar gesagt, ob ich das bei der Polizei aussagen kann…
Ich habe dann meine Sachen gepackt. Danach hatten wir noch Schule- ich habe versucht, mit Marc-Aurèle zu sprechen, da ich nachfragen wollte, warum er das abstreitet, da ich mir das nicht ausgedacht habe. Aber er ist weit vor mir gegangen, woraufhin ich alleine zur Schule bin. In der Schule bin ich dann weinend zu meinen Freundinnen, welche mich, dann nachdem ich alles erzählt habe, zur Schulleitung und zu den Krankenschwester- die in Frankreich wie eine Schulpsychologin ist- und diese hat dann mit der Mutter alleine gesprochen. Und ich wollte dann auf keinen Fall abends nochmal dort in die Wohnung. Ich war dann für die Nacht im Internat, das in der Schule ist, was auch mal ganz interessant war, ich habe mich mit 3 Mädchen sehr gut angefreundet. Die ganze Familie hat mich dann abgeholt und ich bin mit dem Zug gefahren. Die Mutter und Marc-Aurèle hatten gewartet, bis der Zug abgefahren ist, der Vater&seine kleine Schwester sind am Bahnhof direkt nach Hause gefahren und haben mir nicht tschüss gesagt...Sie durfte mir nicht tschüss sagen, das war am Schlimmsten für mich.
Warum ich das wieder „rauskrame“, liegt daran, dass das momentan immer wieder hochkommt. Mit meiner Exfreundin war die Beziehung im sexuellen Sinne ohnehin schon kompliziert gewesen, weil sie sexsüchtig war und daher das auch nicht so recht nachvollziehen konnte, dass ich damit ein Problem hatte. Mit meiner jetzigen Freundin ist es einfacher, weil ich naja mit ihr darüber reden kann (indem ich es aufschreibe). So wirklich verarbeitet habe ich dieses Trauma allerdings nicht denke ich, weil es in manchen Situationen wieder hochkommt und ich dann sowas wie Panikattacken bekomme und Angst. Beispielsweise wenn ich mit meiner Freundin intim bin oder sowas. Das Problem ist, dass es mir so verdammt schwer (im Grunde unmöglich) fällt, darüber überhaupt zu sprechen, weil ich das im Grunde auch nie gemacht habe- auch mit meiner Therapeutin gab es dann andere Dinge zu bereden und das Ganze ist naja untergegangen…Es ist so schwierig und ich weiß nicht weiter. Das Ganze belastet mich so sehr. Vielleicht hat jemand hier einen Rat oder jemand hat etwas Ähnliches erlebt und kann seine Gedanken mit mir teilen…Ich weiß, dass das wirklich ein sehr heikles Thema ist, aber vielleicht kann mir jemand helfen…

Liebe Grüße,
love2sing
Regenbogenkind 24.06.2019 10:47

Hallo love2sing,

Erstmal tut es mir unglaublich leid, dass du so lange keine Antwort bekommen hast... Ich selbst hab es grad auch erst gesehen, aber ich denke, es wird sich auch bald ein/e Berater/in melden... Bzw müssen die sich ja auch mit einklinken :) ich weiß nicht... Kennst du dich auf dieser Seite schon ein wenig aus? Oder ist alles noch neu für dich?

Zu deiner Nachricht. Ich finde es ganz ganz mutig und gut von dir, dass du das alles aufgeschrieben hast... Traumatas sind immer eine schwierige Sache und sehr Scham besetzt, zumindest kenne ich das von mir, deswegen um so besser, dass du dich getraut hast...

Es tut mir sehr leid für dich, dass deine Austausch Familie dir da nicht geglaubt hat, das ist nicht gut und sollte nicht so sein... Aber jetzt kann man es leider nicht rückgängig machen und viele die erfahren, dass jemand aus der Familie so was gemacht haben soll reagieren ähnlich... Weil sie es nicht wahr haben wollen, dass sowas in der Familie passiert...
Wichtig ist aber, dass du für dich weißt, es war nicht ok und es war schwierig für mich. Noch was, was ich ganz toll finde, du hast dich im Internat jemanden anvertraut. Ich kann dir nur immer wieder sagen, wie toll und gut ich das finde! Ich hoffe, es ist für dich ok, dass ich dich da so lobe!...

Das die Beziehungen danach schwierig für dich waren und sind, ist ein Stück weit normal... Es sind "kleine" retraumatisierungen. Kannst du mit dem Wort was anfangen?
Darf ich dich fragen, wie lange das jetzt her ist?
Wie ist der Kontakt sonst zu deiner Therapeutin? Vertraust du ihr?

Ich glaub fürs erste habe ich genug geschrieben. Sorry, dass das so lange wurde... Ich hoffe, du kannst mit den Worten was anfangen...

Ich höre dir auf jeden Fall gerne zu und wenn du willst kannst du mir gerne auf die Fragen antworten, wenn es dir zu viel ist, ist das aber auch total ok!

Liebe Grüße
Regenbogenkind

Aufgeben kannst du bei der Post. :)
Julia Teamer(-in) 24.06.2019 10:55

Liebe love2sing,

Du bist ja schon bei mir in der Einzelberatung, deshalb würde ich hier zum Thema jetzt nicht so viel schreiben und wir können dort weiter daran arbeiten. Wäre das so in Ordnung für dich? Ich finde es aber ganz, ganz toll, dass du den Mut und das Vertrauen gefunden hast, dich hier zu öffnen und Rat von den Usern einzuholen, die vielleicht ähnliches erlebt haben. Da kannst du sehr stolz auf dich sein und ich hoffe sehr, dass der Austausch mit anderen dir hilft!

Liebes Regenbogenkind,

Ich finde deine Antwort ganz toll und bin froh, dass du den Beitrag gefunden hast und love2sing unterstützt!

Ihr beiden, ich würde hier einfach ein bisschen mitlesen und mich nur einklinken, wenn ihr es wollt oder es irgendwie nötig ist. Ist das für euch so in Ordnung?

Alles Liebe,
Julia

Julia
Teamerin
Beratung4Kids
love2sing 24.06.2019 14:02

Hallo Regenbogenkind,

das muss dir doch nicht leid tun. Aber ich finde das wirklich lieb von dir!! Ja, ich kenne mich hier aus, ich bin hier schon länger dabei. : -)

Dankeschön! Ja, das war auch etwas schwierig, den Schritt zu machen.

Hmm ja, aber ich kann das auch gut verstehen (aus Sicht der Familie)... Oh danke, das ist wirklich lieb von dir!

Ja, mit den Wort kann ich etwas anfangen.
Wie lange was her ist? Der Austausch? Falls du diesen meinst: Der war vor 3 Jahren.
Der ist gut, aber bei dem Thema ist das schwer für mich, überhaupt darüber zu reden. Das fällt mir auch bei meiner jetzigen festen Freundin schwer, das liegt dann einfach an dem Thema, wenig am Vertrauen denke ich.

Achwas, das ist doch okay und wirklich lieb von dir! Danke für deine Antwort und Fragen *Glücklich*

Dankeschön, liebe Grüße,
love2sing
love2sing 24.06.2019 14:03

Liebe Julia,

ja, das ist in Ordnung. Dankeschön!! Das finde ich auch.
Ja, das ist in Ordnung!

Liebe Grüße,
love2sing
Regenbogenkind 24.06.2019 16:42

Hallo love2sing,

ok, dann weißt Du ja, wie das hier funktioniert und so ;)

Wie geht es Dir grad damit, dass Du es hier geschrieben hast? Ist das eine Erleichterung oder bereust Du es? Beide Gefühle sind ok!!

Mm, das man das verstehen kann ist gut, aber es ist auch wichtig, dass man deswegen sein Trauma nicht klein redet oder gar versucht zu verdrängen.. Es ist nun mal passiert.. Rückgängig kann man es nicht machen und es liegt an eienm selbst, wie man damit umgehen will.. Ob man es weiterhin verdrängen will oder eben aufarbeiten... Das das aufarbeiten Angst macht kann ich zu gut verstehen.. Das Thema wird ja viel von Ekel Gefühlen begleitet, oder wie ist das bei dir?

Hast du gemerkt, dass sich seit dem was getan hat? Also gehst Du immer noch gleich mit dem Thema um oder hat sich deine Sichtweise dazu geändert?

Mm ok, dass kann ich verstehen, dass Du über das Thema schwer reden kannst.. Mir geht das ähnlcih... Was mir hilft das dann nicht persönlich sagen zu müssen, sondern es aufzuschreiben.. Denkst du das würde gehen?

Ich glaube es ist ganz wichtig, dass man Menschen in seinen Umfeld hat, die das wissen und mit denen man das ein wenig aufarbeiten kann.. Da sind Therapeuten eine ganz gute Stütze! Weißt Du denn, ob er sich mit dem Thema auskennt? Oder war es schon einmal Thema? Vor welcher Reaktion hast Du Angst?
Wie ist das Verhältnis zu Deiner Freundin?Bzw wie denkst Du, dass sie damit umgehen wird?

Noch eine Frage zum Schluss: Dein Benutzername ist ja love2sing.. Daraus schließe ich, dass du gerne singst.. Machst Du das für Dich oder singst Du in einem Chor?:)

Ok, sorry für die "Fragen Bombadierung"! Wie schon vorhin.. Antworte nur auf das, was grad geht! Sorg da gut für Dich!

Liebe Grüße
Regenbogenkind

Ich wünsche Dir/euch noch einen schönen Tag un dviele schöne Momente!

Aufgeben kannst du bei der Post. :)
love2sing 25.06.2019 23:45

Hallo Regenbogenkind,

ja:)

Es ist ehrlich gesagt eine totale Erleichterung, das alles mal aufgeschrieben zu haben.

Hmm...okay, danke für dein Verständnis. Ja, das ekelt mich schon irgendwo sehr an...

Wie meinst du das, gehe ich gleich damit um? Gleich inwiefern?

Ja, das denke ich könnte funktionieren..ich versteh dich so gut...

Ja, da hast du recht. Meine Therapeutin..hmm weiß ich nicht, ob sie sich damit auskennt. Es war schonmal Thema aber eben nur sehr sehr kurz, weil es damals noch wichtigere Dinge gab, die bearbeitet und besprochen werden mussten. Hmmm ich weiß nicht, ähnlich ist es gewesen, als es ums Thema Selbstverletzung ging und ich das noch gemacht habe, da konnte ich auch nicht drüber reden...vor welcher Reaktion ich Angst habe weiß ich selbst nicht so recht. Morgen ist der nächste Termin.

Mein Verhältnis zu meiner Freundin ist sehr gut und sehr nah/eng. Naja, sie weiß das, ich habe ihr das mal erzählt und sie unterstützt mich total. Wir haben zB. einen Film geschaut, in dem 2 junge Mädchen ihr erstes Mal mit deutlich älteren Männern hatten und sie hat direkt gemerkt, dass ich das schwer finde und hat die Szene übersprungen. Daher geht sie damit sehr viel besser um als meine vorherige Beziehungsperson, die hatte halt Sexsucht und hatte dafür überhaupt kein Feingefühl und meine Freundin ist da einfach soooo unterstützend und verständnisvoll und so sehr für mich da, das ist echt toll.

Haha, ja. Naja, beides um ehrlich zu sein! Ich singe liebend gern unter der Dusche und im Auto und zB. für meine Freundin oder so aber auch im Chor, wobei das zeitlich momentan etwas schwer ist und den Gesangsunterricht, den ich mal hatte, musste ich aufhören wegen der Schule...dein Name macht mich muss ich sagen auch ein wenig neugierig, woher kommt der, hat er etwas mit LGBTI*-Sachen zu tun? Oder was magst du an Regenbögen?

Oh, das ist doch nicht schlimm, wirklich! Ich bin froh, dass hier überhaupt jemand drauf reagiert hat, danke nochmal dafür!!

Liebe Grüße von
love2sing

Dankeschön, das wünsche ich dir auch!
Regenbogenkind 26.06.2019 10:46

Hallo love2sing!

Ok, das freut mich, dass es für dich eine Entlastung war/ist!

Ich meine damit... Manchmal ist es ja so, dass sich mir laufe der Zeit die Gedanken oder Sichtweisen zu Geschehnissen ändern... Ist das bei dir so? Ich hoffe, es ist jetzt verständlicher, was ich meine... Wenn nicht, dann sorry!

Mm, ok. Das heißt sie weiß eigentlich bescheid? Wie hat sie da denn reagiert? Kannst du dir vorstellen nochmal mit ihr darüber zu reden? Es scheint ja ein Thema zu sein, dass dich sehr beschäftigt... Oder würde es dir leichter fallen, es ihr zu schreiben? Wie hast du es beim Selbstverletzen geschafft mit ihr drüber zu reden?

Ok das freut mich sehr, dass deine Freundin da so sensibel und feinfühlig ist. Das ist viel wert! Und vllt kannst du es ja sehen, dass es auch Menschen gibt, die gut damit umgehen? Und einen Unterstützen wollen... Wie ist das eigentlich bei deiner Freundin, wenn du mit ihr drüber sprichst... Hast du dann auch dieses Ekel Gefühl?

Oh toll! Singen und Musik sind wunderbare Dinge! Das das mit dem Chor und dem Gesangsunterricht im Moment nicht funktioniert ist schade, aber ich hoffe es wird sich bald wieder was ergeben :)

Mm, ne.. Also mein Benutzername hat mit meinen verstorbenen Bruder zu tuen... Die Station auf der er im Krankenhaus lag war die Regenbogenstation, daher bedeuten mir Regenbögen ganz viel.

Sehr gerne!

Viele Grüße
Regenbogenkind

Aufgeben kannst du bei der Post. :)
love2sing 26.06.2019 13:29

Hallo Regenbogenkind!

Achso...hmm naja schlimm finde ich das alles immer noch, irgendwie ist es schlimmer geworden glaube ich.

Ja...ohje das weiß ich nicht mehr....Ja, vielleicht...Ich glaube ich schreibe es auf. Ich habe es aufgeschrieben..

Ohja, das ist es wirklich!! Ja, das stimmt.. Hmm..nicht wirklich, nein.

Jaa, das stimmt! Ja, mal sehen:)

Ohje...das tut mir sehr leid...

Viele Grüße
love2sing
Regenbogenkind 26.06.2019 17:35

Hallo love2sing,

Mm ok, das kenne ich... Ich weiß nicht, kannst du iwie festlegen an was das liegt? Vllt weil du zu wenig drüber redest, es nicht verarbeitet hast und es immer wieder plötzlich hochploppt? Hast du davon eigentlich Flahbacks und Albträume, oder geht das?

Das ist eine gute Idee mit dem aufschreiben. Hast du Strategien, wenn dann alles hoch kommt, um die Erinnernungen weg zu packen?
Du kannst mir gerne berichten, wenn du deiner Therapeutin den Brief oder die Mail (ich weiß nicht, wie du es machst) gibst.. Wie es dir danach geht usw.. Nur, wenn du magst:)

Welches Genre singst du denn gerne? Eher klassich, Pop oder Jazz? Oder was ganz anderes?

Das mit meinen Bruder muss dir nicht leid tuen, dass ist jetzt schon länger her und ich verkrafte den Tod immer besser :) Aber lieb von dir!

Ich schicke ganz viele gute Gedanken!

Liebe Grüße
Regenbogenkind

Aufgeben kannst du bei der Post. :)
love2sing 26.06.2019 18:44

Hallo Regenbogenkind,

Hmmm, ja genau, daran liegt es, am noch nicht verarbeitet haben, zu wenig darüber geredet und dann kommt es wieder hoch.
Es sind Flashbacks, aber eher in manchen intimen Situationen mit meiner Freundin dann oder wenn in einem Film eine Szene ist, die mich daran erinnert...

Hmm ja. Strategien habe ich da nicht,nein. Ich habe ihr den Brief gegeben und sie hat mir vorgeschlagen, dass sie es mir beim nächsten Termin vorliest und ich dann auch, um es zu verarbeiten... Aber ich bin mir unsicher, ob das mir was bringt und ob ich das hinbekomme. Danach ging es mir ganz okay eigentlich, wenn es auch furchtbar anstrengend war...

Ich singe Pop, zB von Madeline Juno, vielleicht kennst du die ja!?

Ohje okay. Dankeschön!
Liebe Grüße,
love2sing