Thema: Geschwisterbeziehung normal?

Eröffnet am 05.12.2020 um 00:33 Uhr

Kringle0841 05.12.2020 00:33

Hallo zusammen, ich würde gerne mal über etwas schreiben, was mir in letzter Zeit auf der Seele brennt. Und zwar über das Verhältnis zu meiner Schwester (3 Jahre älter als ich, 22). Ich werde erstmal ein bisschen schreiben wie es sich so entwickelt hat.
Als Kind hatten wir uns ganz gut verstanden (klar haben wir manchmal gestritten, aber nur hin und wieder). Aber als wir dann so ca. 10 und 13 waren, war es sehr schwierig. Sie hat jede Gelegenheit genutzt um mich zu provozieren! Fahre zwar normal nicht schnell aus der Haut, aber sie wusste genau wie man mich am besten ärgern kann. Auch ist sie ständig in mein Zimmer gekommen und nicht rausgegangen, und wühlte in meinen Sachen herum usw.
Damals fand ich sie zwar nervig ohne Ende, aber im Nachhinein muss ich sagen, dass wir uns gleichzeitig noch nie so nahe standen wie in dem Alter. Wir haben uns in dem Alter alles erzählt, zum Beispiel sind wir damals oft vor dem Schlafengehen beieinander im Bett gewesen und haben gequatscht.

Auch körperlich sind wir sehr offen miteinander umgegangen. Wir haben öfters unsere Kräfte gemessen (manchmal spielerisch zum Spaß, manchmal auch wirklich im Streit), und genauso knuddelte sie mich in dieser Altersphase oft und küsste öfters mich auf die Wange (was ich damals nicht gern mochte und ich schubste sie dann manchmal weg). Auf den Mund war eher unüblich, das hat sie insgesamt dreimal gemacht. An diese Situationen erinnere ich mich noch genau dran, es war einmal als sie sich für etwas entschuldigte, und einmal weil sie mich trösten wollte und einmal einfach so. Einerseits fand ich es schon komisch und nah an der Grenze, aber gleichzeitig konnte ich ihr auch nicht böse sein und freute mich über so eine vertraute Geste. Ich finde, in diesen Momenten werden besonders meine widersprüchlichen Gefühle zu ihr deutlich.

Als sie dann aber älter wurde (so 15/16), hat sie sich total verändert. Sie fand neue Freunde und hat angefangen sich zu schminken und auf Partys zu gehen, und in Social media stellte sie sich als das ultimative Partygirl dar. Seitdem hatten wir gar nicht mehr so viel Zeit zusammen verbracht, und immer wenn ich was sagte, gab es meistens eine patzige Antwort.
Mittlerweile wohnt sie seit drei Jahren auch zum Studium in einer WG. Seitdem habe ich auch nicht mehr so regelmäßig kontakt.

Ich würde gerne mal wissen: Ist so ein widersprüchliches Geschwister-Verhältnis v.a. in der Altersgruppe normal? Kann man unsere Beziehung damals trotzdem als eng bezeichnen? Und wenn ja, frage ich mich wieso sie mich auf einmal nicht mehr mochte und sich so verändert hat. Irgendwie bereue ich dass ich die netten Gesten damals nicht zu schätzen wusste und würde ihr gerne erzählen, dass ich mich da heute noch gut dran erinnere, aber irgendwie wäre das peinlich.
Eduard Teamer(-in) 05.12.2020 18:20

Hallo,
ich bin Eduard (22) und mache im Rahmen meines Studiums gerade ein Praktikum bei Beratung4kids. Es freut mich sehr, dass du mit deinem Problem zu uns gekommen bist und ich würde dir sehr gerne dabei helfen.

Ich habe selber eine Schwester, welche auch 3 Jahre älter ist und aus meiner Erfahrung würde ich sagen, dass der Widerspruch den du nennst unter Geschwistern tatsächlich ziemlich normal ist. Gerade wenn man im Alter nicht so weit auseinander liegt, konkurrieren Geschwister oft miteinander und streiten. Und trotzdem gehören sie zu unseren vertrautesten Menschen und kennen uns so gut wie kaum ein anderer. Deshalb denke ich auch, dass gerade in der Altersgruppe so ein widersprüchliches Verhältnis oft vorkommt. Nur der Kuss auf den Mund ist nicht gerade alltäglich, allerdings ist hier die Absicht deiner Schwester für mich mitentscheidend. Wenn sie es nur als liebevolle Geste meinte würde ich es nicht zu hoch hängen und seitdem ist auch nichts mehr in diese Richtung vorgekommen, oder?

So wie du eure Beziehung schilderst hätte ich sie auch als eng bezeichnet und es tut mir sehr leid, dass es sich dann in eine andere Richtung entwickelt hat. Es kann viele Gründe geben wieso es so gelaufen ist. Gerade in der Pubertät ist es häufig so, dass sich Menschen in ihrer Persönlichkeit stark verändern und sich von ihrer Familie etwas distanzieren. Das geschieht oft auch auf etwas grober Weise, wodurch eventuell die patzigen Antworten von deiner Schwester entstanden. Hat sich diese Art von ihr inzwischen verändert oder geht sie immer noch so mit dir um?

Oftmals ist auch so, dass sich die Geschwisterbeziehung im zunehmenden Alter und nach der Pubertät dann wieder deutlich verbessert. Ein Hindernis hier ist natürlich, dass sie seit einiger Zeit wo anders lebt. Zudem ist das Studium eine Zeit wo sehr viel passiert, da stehen dann leider oft andere Sachen an weshalb eventuell der Kontakt auch nicht mehr so regelmäßig ist bei euch. Würdest du dir denn wünschen wieder eine engere Beziehung zu ihr aufzubauen? Denkst du nicht, dass es dann gut wäre mal mit deiner Schwester zu reden? Und warum denkst du es wäre es peinlich ihr zu sagen, dass du die Zeit damals schön fandest? So wie ich es verstanden habe hat sie dich zwar oft geärgert, aber auch lieb gehabt und sich um dich gesorgt. Vielleicht würde es sie deshalb sehr freuen, wenn du ihr sagst, dass du die Zeit zu schätzen wusstest.

Liebe Grüße
Eduard

Zuletzt editiert am: 05.12.2020 18:22, von: Eduard


Eduard
Praktikant
Beratung4Kids
Kringle0841 06.12.2020 17:25

Hallo Eduard,
Vielen Dank für die sehr ausführliche Antwort!
Also scheint es nicht ungewöhnlich zu sein, dass in dieser Altersphase das Verhältnis so schnell in die Extreme umschlägt, und sich erst ab der späteren Pubertät distanziert. Von dem was ich von anderen so mitbekommen habe, was das bei niemandem so. Aber gut, von außen lässt sich das ja auch schwer einschätzen.

Ich muss auch sagen, als Jugendlicher fand ich es zunächst nicht so schlimm dass wir nicht mehr viel miteinander zu tun hatten, sie ärgerte mich nicht mehr so und ich hatte meine Ruhe. Ich suchte auch nicht das Gespräch. Sie war übrigens nicht nur zu mir zickig, sondern auch zu meinen Eltern (und natürlich war das nicht 24/7 so - nur eben öfters mal). Nur bei ihren Freundinnen war sie immer so überschwänglich-gut gelaunt.
Seit sie nicht mehr daheim wohnt ist sie nicht mehr so drauf. Wenn wir uns mal sehen, komme ich mit ihr klar, aber so eng wie früher ist es nicht mehr.

Eduard schrieb:
seitdem ist auch nichts mehr in diese Richtung vorgekommen, oder?

Nein. Und für mich war es auch nichts Alltägliches, darum ist es mir auch so in Erinnerung geblieben.
Aber wie ich ja schon schrieb, gab es andere solcher "Verniedlichungen" in diesem Alter (10-12) von ihr sehr oft. Das provozierte mich da besonders, denn da war ich relativ klein und sah jünger aus, und konnte es kaum erwarten, endlich größer als sie zu werden. Früher glaubte ich auch, dass sie das ausschließlich nur aus Schadenfreude machte, aber im Nachhinein glaube ich, dass es insgesamt eigentlich doch ein Ausdruck von Zuneigung bzw. liebevolles Ärgern war.

Eduard schrieb:
Und warum denkst du es wäre es peinlich ihr zu sagen, dass du die Zeit damals schön fandest?

Weil sie es vielleicht gar nicht so empfunden hat, und es ihr vielleicht im Nachhinein gar nicht so viel bedeutet wie mir. Irgendwann wurde ich für sie wahrscheinlich uninteressant und sie konnte mit mir nicht mehr viel anfangen. Ich wüsste auch nicht wie ich da am besten auf das Thema zu sprechen komme.

Zuletzt editiert am: 06.12.2020 19:41, von: Kringle0841

Eduard Teamer(-in) 07.12.2020 19:41

Hallo Kringle,
ich glaube auch wie du sagst, dass bei ihren "Neckereien" ein Ausdruck von Zuneigung mit dabei war. Auch wenn es auf dem ersten Blick komisch wirkt, ist es bei vielen Menschen eine Art davon zu zeigen, dass man sich gerne hat.

Die Pubertät kann sich je nach Person sehr unterschiedlich auswirken, bei manchen Familien gibt es sehr viel Stress, bei anderen dagegen bleibt fast alles wie gehabt. Bei meiner Schwester war es eigentlich ähnlich wie bei deiner, sie hat sich sehr stark ihren Freunden zugewandt und mit der Familie eher ärger gehabt, nur dass es vom Gefühl her tatsächlich 24/7 war *Gedreht* Aber das hat sich alles beruhigt als sie wieder erwachsener geworden ist, das gehört wohl manchmal einfach zum lauf der Entwicklung.

Ich will dich natürlich zu nichts überreden auf was du keine Lust hast bzw. bei was du dich nicht so wohl fühlst. Ich würde nur gerne anmerken, dass bei dir sehr viel "vielleicht " und "wahrscheinlich" dabei ist. Vielleicht hat es ihr damals nicht so viel bedeutet, vielleicht aber auch doch. Man kann leider nicht in ihren Kopf schauen und Gewissheit könntest du erst bekommen wenn du es ihr tatsächlich sagst. Und egal ob es ihr nun besonders viel bedeutet hat oder leider für sie eher nebensächlich ist, es ist ja so oder so eine sehr nette Geste über die sich kaum jemand nicht freuen dürfte. Aber wie schon gesagt, wenn dir das eher unangenehm ist, ist das natürlich total in Ordnung. Du wirst am besten wissen ob du dich dabei wohl fühlen würdest.

Liebe Grüße
Eduard

Eduard
Praktikant
Beratung4Kids
Kringle0841 11.12.2020 20:28

Eduard schrieb:
ich glaube auch wie du sagst, dass bei ihren "Neckereien" ein Ausdruck von Zuneigung mit dabei war. Auch wenn es auf dem ersten Blick komisch wirkt, ist es bei vielen Menschen eine Art davon zu zeigen, dass man sich gerne hat.

Vielleicht hat es ihr damals nicht so viel bedeutet, vielleicht aber auch doch. Man kann leider nicht in ihren Kopf schauen und Gewissheit könntest du erst bekommen wenn du es ihr tatsächlich sagst. Und egal ob es ihr nun besonders viel bedeutet hat oder leider für sie eher nebensächlich ist, es ist ja so oder so eine sehr nette Geste über die sich kaum jemand nicht freuen dürfte.


Heute Nachmittag hatten wir länger miteinander geschrieben, da wir noch wegen Weihnachtsgeschenken u.ä. viel zu besprechen hatten. Irgendwie sind wir dann auf das Thema Kindheitserinnerungen gekommen (Urlaube, was wir so gespielt hatten), und da habe ich die Möglichkeit genutzt. Als ich dann von ihren "Neckereien" schrieb, lachte sie und meinte, das weiß sie gar nicht mehr (also dass sie mich allgemein viel ärgerte wusste sie natürlich noch, aber nicht mehr, wie).
Eduard Teamer(-in) 12.12.2020 20:41

Kringle0841 schrieb:
Heute Nachmittag hatten wir länger miteinander geschrieben, da wir noch wegen Weihnachtsgeschenken u.ä. viel zu besprechen hatten. Irgendwie sind wir dann auf das Thema Kindheitserinnerungen gekommen (Urlaube, was wir so gespielt hatten), und da habe ich die Möglichkeit genutzt. Als ich dann von ihren "Neckereien" schrieb, lachte sie und meinte, das weiß sie gar nicht mehr (also dass sie mich allgemein viel ärgerte wusste sie natürlich noch, aber nicht mehr, wie).


Hallo Kringle,
erstmal Respekt dafür, dass du sie angesprochen hast. Ich kann mir vorstellen, dass das ein wenig Überwindung gekostet hat. Es tut mir natürlich leid für dich, wie es gelaufen ist und dass es ihr scheinbar nicht so sehr in Erinnerung geblieben ist wie dir. Ich würde zumindest positiv daran sehen, dass du nun gewissheit darüber hast wie sie denkt, auch wenn es eventuell hätte schöner laufen können. Wie ging es dir denn so als du erfahren hast wie sie darüber denkt? Bzw. würdest du gerne darüber reden, oder ist die Sache für dich dadurch nun abgehackt?

Liebe Grüße und schönes Wochenende dir noch,
Eduard

Eduard
Praktikant
Beratung4Kids