Thema: Sportlehrer ausgenockt

Eröffnet am 15.01.2020 um 19:54 Uhr

Thom 15.01.2020 19:54

Hallo,

ich bin 16, gehe auf die Realschule und bin jetzt seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen. Geoutet sind wir auch, naja in der Familie, in der Schule und im Sportverein. Leicht wars nicht, aber irgendwie haben sich alle die uns wichtig sind an uns gewöhnt. Ausser unser Sportlehrer. Er weiß, dass wir Ringer sind und bei ihm waren alle Ringer schon immer schwul, und wir sind praktisch die Bestätigung für sein Vorurteil. Also bei uns im Sportverein sind wir die einzigen, und ich behaupte mal, wir wären die einzigen, die merken, wenn ein anderer dort schwul wäre. Schwule sind für unseren Sportlehrer Weicheier. Ich glaub, der kennt sie nur vom Fernsehen, und dort werden sie auch immer so dargestellt. Er fand es seit unserem Outing immer besonders "cool" blöde Schwulenwitze loszulassen, besonders übel waren seine Sprüche, wenn wir zum duschen gingen.

Zum Thema: Heute war schwimmen und es ging auch um Bauchmuskeltraining. Er präsentierte voller stolz seine trainierten Bauchmuskel und suchte nach einem Freiwilligen, der ihm einen Faustschlag auf den Bauch verpasst, während er seine Bauchmuskeln anspannte, um halt zu zeigen, wie stark sie sind. Keiner traute sich, so musste ich ran. Natürlich wieder mit einem dummen Schwulenspruch. Naja zum Anspannen musste er immer die Luft anhalten. Und irgendwie hatte ich plötzlich eine Eingebung... Ich wartete bis er wieder Luft holen musste. Dabei schrie er "Schlag doch zu, du Pfei.." Und ich hab zugeschlagen, und zwar mit voller Wucht. Bauchmuskeln waren natürlich nicht angespannt und er bekam halt den vollen Schlag ab. Ihm blieb die Luft weg, er wurde ohnmächtig und viel ins Schwimmbecken. Wir holten ihn wieder raus, er war immer noch weggetreten. Sanka kam halt dann auch - und die Polizei mit. War schon aufregend. Als die Polizisten dann die Geschichte hörten, taten sie sich schon schwer, nicht zu lachen. naja, Lehrer kam ins Krankenhaus, is aber nix lebensbedrohliches. Ich hab auch nichts zu befürchten, weil der Lehrer die Sache wie wir sie erzählt haben, eigentlich auch so bestätigt hat. Er war schon wieder ansprechbar, bevor er ins Krankenhaus gefahren wurde. Er maulte halt rum, dass das so Absicht war. Aber da kann er wohl nicht viel machen. Ich denk mir auch nichts dabei. Aber was mich schon ein wenig nachdenklich macht: In dem Moment, als ich zugeschlagen habe, sammelte sich die ganze aufgestaute Wut in meiner Faust. Ich dachte nur noch daran, soviel Kraft wie möglich in meine Faust zu geben. Das war das einzige, was ich in dieser Sekunde dachte. Welche Konsequenzen das haben könnte, kam erst danach, war aber dann auch sehr bald wieder verloren. Aber jetzt denk ich darüber nach. Soll ich mich bei ihm entschuldigen? Nein, gewiss nicht, will ja vor ihm kein Weichei sein. ach, ich weiß auch nicht. Mein Dad sieht das auch eher locker. Soll er halt so einen Schmarrn nicht mit uns machen, wenn er nix aushält. Trotzdem lässt mich das nicht in Ruhe. Schadenfreude scheints aber nicht nur von mir zu geben. Auf Facebook ist er bei unserer Gruppe aktuell Thema Nr. 1 Aber irgendwie muß es ja irgendwann wieder normal werden. Ich weiß nicht, wie lange er im Krankenhaus bleibt, aber irgendwann kommt er halt wieder zurück. Ich glaub auch, dass er sich die blöden Sprüch sparen wird, weil die seit meinem Faustschlag nix mehr wert sind.

Ich weiß jetzt auch nicht, was ich von euch will... vielleicht wollte ich es nur woanders loswerden...

Danke trotzdem

Grüße
Thom

Zuletzt editiert am: 15.01.2020 19:55, von: Thom

Christian Teamer(-in) 16.01.2020 10:00

Hi Thom,

ich bin Christian, Teamer hier bei B4K, und ich will versuchen, die Fragen, die Du gar nicht hast, zu beantworten *Lächelnd*

Zunächst mal ein großes Lob. Du bist reflektiert. Du denkst im Nachhinein darüber nach, was es bedeuten kann, wenn man mal für einen Augenblick komplett die Kontrolle verliert, nicht über Konsequenzen nachdenkt, und seiner Wut freien Lauf lässt. Alle Achtung, nicht viele würden sich nach so einer Geschichte derartige Gedanken machen.

Außerdem möchte ich Dich gerne beruhigen. Du bist nicht gleich ein Gewalttäter, nur weil Dir bei solchen Provokationen auch mal die Kontrolle verloren geht. Das geht fast allen so. Sicher, wenn man es schafft, auch in solchen Situationen bedacht zu bleiben, wäre das besser. Aber wir sind ja alle keine Übermenschen, die das immer schaffen. - Ich würde Dir allerdings raten, Deine "Vorüberlegungen", wie es kam, dass Du ausgerechnet in diesem Moment zugeschlagen hast, nicht allzu sehr zu verbreiten. Wenn der Lehrer Dir am Ende doch übel wollen würde, könnte er - wenn er denn auf irgendeine Weise Wind davon bekäme - das schon als Vorsatz werten und gegen Dich verwenden. Das willst Du nicht.

Ganz unabhängig davon kannst Du Dich natürlich bei ihm entschuldigen. Nicht für den "bedacht" ausgewählten Schlagzeitpunkt: Selbst wenn Du Dir gar nichts dabei gedacht hättest, selbst wenn Dir gar nicht bewusst wäre, welchen "ungünstigen" Zeitpunkt Du da erwischt hast, kannst Du vom Effekt, den Dein Schlag erzielt hat, beeindruckt sein und Dich dafür entschuldigen. Du fürchtest, dann wieder als Weichei dazustehen? Keine Ahnung, wie der Lehrer so drauf ist, aber in Realität ist einer, der sich entschuldigt, kein Weichei, sondern beweist Größe. Die Wirkung Deines Schlages nimmst Du so ja nicht zurück.

Gerne können wir weiter im Gespräch bleiben, wenn meine "unverlangten Anmerkungen" Fragen aufwerfen oder Kommentare bei Dir auslösen.

Beste Grüße
Dein Christian

Christian
Teamer
Beratung4Kids
Thom 16.01.2020 19:00

Hallo Christian,

danke für deine Antwort und sorry für den Durcheinander von mir. Auch für die unvollständigen Mehrfachpostings. Da ist bei mir daheim was schief gelaufen, keine Ahnung, war auch wohl wegen der Aufregung mit der ganzen Sache. Naja, der Trouble ging heute noch weiter, weil die Staatsanwältin in der Schule da war und jeden, der gestern dabei war nochmal einzeln befragt hat, auch mich. Mein Dad hat gestern zu mir gesagt, wenn die Polizei nochmal kommt, soll ich ihn anrufen und ohne ihn nix sagen. War aber dann gar nicht so wild. Ich kam zum Schluss dran und unser Vertrauenslehrer war dabei.

Meine "Vorüberlegungen" hab ich ihr schon erzählt, aber das fällt auch unter Notwehr, denn der Lehrer hat mich "in einer Form herausgefordert, was ihm als Lehrer gar nicht zustand." Genauso hat sie es gesagt. Und das kann man schon als Bedrohung ansehen, wenn er als Lehrer mir befielt, jemanden zu schlagen, und wenns er selber ist. Dann hat sie noch gesagt, dass sie die Sachen damit abschließen will und auch für mich wäre die Sache dann erledigt. Ich hab dann noch gefragt, wie es mit dem Lehrer weitergeht, wenn er wieder kommt. Sie meinte dann, auch wenn die Sache juristisch erledigt ist, wäre ein Gespräch zwischen ihm und mir vielleicht ned verkehrt. Als ich dann gesagt hab, dass ich mich auf keinen Fall dafür entschuldige, hat sie nur gesagt, von Entschuldigung war ja nicht die Rede, sondern nur von einem Gespräch um "langsam wieder auf einen Level zu kommen, dass man wieder zusammenarbeiten kann." Er als Lehrer und ich als Schüler. Ich hab mir das alles aufgeschrieben, für meinen Dad.
Naja und das erste Gespräch gabs gerade eben. Der Lehrer hat mich angerufen, genauer gesagt meinen Opa, weil der im Telefonbuch stand *Lächelnd* Mein Opa hörte zu, mein Dad hörte auch zu. Das haben wir ihm auch gesagt, war auch ok. Tja und in dem Gespräch hat er sich bei mir entschuldigt und um eine persönliche Aussprache am Donnerstag im Krankenhaus gebeten. Sachen gibts... Ich werde da auf jeden Fall hingehen, mein Opa kommt auch mit. Gut gehts ihm nicht, das wird eine längere Geschichte, aber es wird wieder und er macht mir absolut keine Vorwürfe, hat er gesagt. Hörte sich gestern noch ganz anders an. Naja, ist vielleicht ganz gut, dass am Donnerstag mein Opa dabei ist. Ich hab mit dem noch nie so normal geredet, wie jetzt am Telefon und das find ich schon wieder merkwürdig. Mein Dad hat gesagt, ich soll ihm die Chance geben. Schaun wir mal.

OK soweit, danke nochmal, dass ich das hier schreiben konnte. War irgendwie wie ein zusätzliches Loch im Reifen um schneller Druck abzulassen, im positiven Sinn natürlich *Lächelnd*

Danke und schöne Grüße
Thom
Christian Teamer(-in) 18.01.2020 10:38

Hi Thom,

da war ja mächtig viel los vorgestern: Erst die Staatsanwältin, dann das Telefonat.

Es war sehr ehrlich von Dir, auch der Staatsanwältin von Deinen Vorüberlegungen zu erzählen. Gut, dass sie das als Notwehr würdigt. Und dann das Telefonat: Gut, dass Opa und Dad zuhörten. Und es ist sicher eine gute Idee, auch persönlich mit ihm zu sprechen, aber auch da ist es gut, wenn noch jemand anderes dabei ist, Dein Opa zum Beispiel.

Eine Sache kommt mir sowieso komisch vor an der ganzen Geschichte: In unseren heutigen Zeiten ist es eigentlich total unangemessen, wenn ein Erwachsener, gar ein Lehrer, vor Minderjährigen mit seinem Körper angibt oder ihn gar noch zeigt. Also längst vor der Aufforderung zum Schlag lief da aus meiner Sicht schon etwas schief. Von daher würde ich an Deiner Stelle diesem Lehrer nicht unter vier Augen begegnen wollen.

Mach ihm auch klar, dass Du ab jetzt seine homophoben Sprüche nicht mehr akzeptieren wirst. Du kannst jeden einzelnen davon zur Anzeige bringen. Das kann ihn ratzfatz den Job kosten. Das muss ihm eigentlich klar sein.

Wenn Du magst, kannst Du hier gerne weiter Druck ablassen *Lächelnd* Dafür sind wir ja da.

Liebe Grüße
Dein Christian

Christian
Teamer
Beratung4Kids
Thom 18.01.2020 22:50

Hallo Christian,
ich glaub, ich weiß, was du meinst. Meine Eltern reden auch schon davon. Als ich ihnen sagte, dass ich morgen schon bei meinem Lehrer vorbeischauen wollte, haben sie mir strikt verboten zu dem alleine hinzugehen. Hab mich gewundert, weil ich ja bereits gezeigt habe, dass ich mich wehren kann, wenns drauf ankommt. Dann hat mir mein Dad eine Sache aus seiner Wehrdienstzeit bei der Bundeswehr erzählt. Da gabs einen Offizier, der war ähnlich drauf wie unser Sportlehrer. Der hat aber nach dem Tag im Gelände immer mit den Wehrpflichtigen geduscht, obwohl Offiziere eine eigene Dusche haben. Der war praktisch doppelt so alt, wie die Wehrpflichtigen. Einen davon hat er sich "ausgesucht" und ins Offiziersheim eingeladen. Wehrpflichtige hatten da eigentlich nichts verloren, aber er hats ihm angeboten. Der Wehrpflichtige war stolz, praktisch in "gehobener Gesellschaft" eingeladen zu sein, und dort "saufen und feiern" zu können, wo die anderen nicht hinkonnten. Er muß was besonderes sein. Allerdings war an diesem Abend weder "saufen noch feiern" angesagt, es waren kaum Leute da, im Fernseher lief Fußball und wie der letzte dann gegangen ist, war nur noch der besagte Offizier da. Dann wurde es für den Wehrpflichtigen "ungemütlich".
Soweit hats mir mein Dad erzählt. Ich weiß nicht, obs stimmt. Manchmal erzählt mir mein Dad Geschichten, nur um mir etwas zu erklären. ABer diesmal nahm er sich besonders viel Zeit dazu. Aber ich glaub, ich habs kapiert, was er meint. Irgendwie wird das ganze immer merkwürdiger....

Schönen Gruß
Thom
Christian Teamer(-in) 20.01.2020 13:05

Hi Thom,

Du hast einen klugen Dad *Lächelnd* Egal, ob es eine exakte Beschreibung eines genau festgehaltenen Vorgangs ist oder eine "Beispielerzählung": Die Story ist auf ihre Art auf jeden Fall "wahr", im Sinne von: so kann's kommen. Du kannst ja, wenn Du willst, am Donnerstag erzählen, wie's gelaufen ist.

Herzliche Grüße
und eine schöne Woche
Christian

Christian
Teamer
Beratung4Kids
Thom 23.01.2020 18:18

Hallo Christian,
heute war also der besagte Tag. Ich hab meinen Sportlehrer mit meinem Opa besucht. Am Anfang wars ziemlich nervig, weil seine Frau auch da war und die unterbrach uns immer mit ihrer eigenen Meinung oder wenn sie was suchte. Bevor sie ging fragte sie tatsächlich, wo er seine dreckigen Unterhosen hat. Das war ihm sichtlich peinlich und seitdem weiß ich auch, was fremdschämen bedeutet *Lachend* *Lachend* Also meine Mam ist manchmal auch peinlich, aber nie wenn Kumpels oder sonstiger Besuch da ist. Und mein Opa sagte beim Heimgehen, dass der mit ihr einen ziemlichen Hausdrachen zu Hause haben muß. Naja, danach wars ganz in Ordnung. Ein anderer Lehrer kam noch vorbei und wir redeten halt über diese Sache. Ich erzählte ihm auch, dass die Staatsanwältin da war und nochmal alle befragt hat, die dabei gewesen sind. Danach hat er sich nochmal entschuldigt, dass er mir soviel Stress gemacht hat. Das mit dem sich schlagen lassen beim Thema Bauchmuskeltraining macht er mit jeder Klasse, schon immer. Aber nie hat jemand so zugeschlagen, wie ich. Der andere Lehrer sagte ihm dann direkt ins Gesicht, dass das schon ziemlich dämlich war, vor allem, wenn er sich gerade einen Ringer aussucht. Ich sagte dann, wenn dieser schwule Ringer dann auch noch jahrelang seine dummen Schwulensprüche aushalten muß, ist er dazu dann halt besonders "motiviert". Ich glaube, dann hat er es entgültig verstanden. Naja, er hats eigentlich längst kapiert, dass er sich da selbst reingeritten hat. Dann redeten wir noch über sein Vorurteil der "schwulen Ringer". Das kam eigentlich daher, dass er sein Karate als höherwertig ansah, als den Ringkampf. Karate ist Kunst, Ringen ist wild. Und das verteidigte er auch noch eine zeitlang. Seine abwertenden Schwulensprüche wird er aber nicht mehr machen. Das andere ist halt Ansichtssache. Auf jeden Fall waren wir fast 3 Stunden bei ihm und ich hab schon das Gefühlt, dass sich wieder alles begradigt hat. Er respektiert mich und hat mir sogar das Du angeboten, aber nur ausserhalb der Schule. Er wird noch 6 Wochen weg sein und danach bis Schuljahresende nur seine anderen Fächer unterrichten. Biologie muß er wieder hervorkramen, damit er wieder auf seine Stunden kommt. Und von der "anderen Sache" war eigentlich gar nichts zu merken. Ich war auch eine dreiviertel Stunde mit ihm allein, weil mein Opa einen andern Bekannten noch besucht hat. Wir haben uns da über Karate und Ringen unterhalten, auch mal etwas lauter *Lachend* Das war aber keine Diskussion zwischen Lehrer und Schüler, sondern wie zwischen gleichen, oder wie man das schreibt. Auf jeden Fall werde ich bei ihm mit meinem Freund bei Karate mal vorbeikommen, aber nur wenn er dann auch bei uns mal vorbeischaut. Passt doch *Lächelnd*

Naja, vergessen werd ich die Sache nicht, aber erledigt ist sie.

Danke und schönen Gruß
Thom
Christian Teamer(-in) 25.01.2020 10:27

Hi Thom,

freut mich, zu hören, dass Du mit dem Lehrer wieder im Reinen bist. Und ich will Dir gewiss auch nicht Deine Freude darüber verderben. Aber doch etwas zur Vorsicht raten...

Hast Du das mit dem Du angenommen? Ich hätte es nicht. Es bleibt merkwürdig, dass er mit seinen Bauchmuskeln vor Minderjährigen prahlt und diese auffordert, ihn zu schlagen. Dass er das "schon immer" macht, macht die Sache nicht besser. Und ja, ich finde es merkwürdig, dass er Dir das Du anbietet. Es zeugt von mangelnder Distanz. Es wäre etwas Anderes, wenn er allen Schülern, und auch im Unterricht, das Du anbieten würde. Ich bin zwar eher gegen diese "Gleichmacherei", aber das ist an manchen Schulen "pädagogisches Konzept". Wenn das "von oben so bestellt ist", dann kann sich ein Lehrer dem nicht entziehen.

Aber einem einzelnen Schüler das Du anbieten, das soll Vertrautheit erzeugen. Vielleicht tue ich ihm Unrecht, aber dann ist er zumindest naiv und hat zum Beispiel die Diskussion um den Missbrauch in der Odenwaldschule nicht verfolgt. Auch dort wurde zunächst Vertrautheit geschafft. Das ist eigentlich das "übliche Vorgehen", wenn erwachsene Menschen unangemessenen Kontakt zu Minderjährigen suchen. Da fasst man nicht gleich bei erster Gelegenheit dem Schüler in die Hose. (Es war zu erwarten, dass das Treffen im Krankenhaus "glimpflich" verläuft und er da (noch) nicht zu weit geht, selbst wenn der Opa mal außerhalb des Zimmers ist.) Das Du anbieten, und private Treffen, und dann mal sehen, was sich so ergibt. Fühlst Du Dich nicht auch ein klein wenig geehrt, dass er Dir das Du anbietet, und dass er sich mit Dir privat treffen will? Genau darauf setzt so eine Strategie. Und irgendwann ist man dann bereit, dem anderen zu verzeihen, wenn er mehr will, vielleicht über Nackenschmerzen klagt und eine Massage erbittet.

Ich nehme an, Du hast ein erfülltes Leben mit einer hinreichend großen Zahl von Freundinnen und Freunden. Du brauchst keinen Kontakt zu einem Lehrer. Ich würde an Deiner Stelle höflich, aber distanziert reagieren. Vielleicht tue ich ihm Unrecht, aber es wäre kein großes, denn ihm entstünde kein Schaden: er braucht ja auch keinen Kontakt zu Dir. Dieser Kontakt ist beidseitig verzichtbar. Klar, mit dem Thema "was ist besser: Ringen oder Karate?" hat er Dich "am Wickel"... also so, wie ich Dich jetzt kenne, würde ich sagen: Besser hätte er es nicht machen können, um mit Dir in Kontakt zu kommen/bleiben, auch über das Schulische hinaus. Aber nach dem, was vorgefallen ist, denke ich: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste, und es wäre vielleicht besser, es bei dem zu belassen, was nötig ist: ein guter, freundlicher (nicht freundschaftlicher!) Umgang in dem Umfeld, wo Ihr Euch begegnen sollt und müsst: in der Schule. (Und wenn Du ihn gar nicht erst außerhalb der Schule trifft, hat sich das mit dem Du schon von selbst geregelt.)

Nun, das ist meine Meinung dazu. Ich will Dir damit den Spaß an "Deinem neuen Kumpel" nicht verderben. Aber ich habe halt viel gesehen und gehört, und manchmal gehen da halt die Alarmglocken an. Wenn Du magst, kannst Du mir ja erzählen, was Du von meinem Hinweis hältst, und/oder wie sich das auf Dauer weiterentwickelt.

Herzliche Grüße
Dein Christian

Christian
Teamer
Beratung4Kids
Thom 25.01.2020 16:51

Hallo Christian,
es hat am Donnerstag abend noch ein ziemlich ernstes, "anstrengendes" Gespräch mit meinem Dad und meiner Mam gegeben. Ich hatte ihnen das auch von dem Besuch erzählt, was ich hier geschrieben habe. Und was sich heute morgen ereignet hat, war eigentlich die Bestätigung, dass Du und sie (und auch die anderen Lehrer in der Schule) Recht haben. Der Lehrer hat nochmal meinen Opa angerufen und nach meiner Handy-Nummer gefragt. Eindeutiger gehts eigentlich nicht mehr. Mein Opa sagte ihm dann klipp und klar dass "wir keinen weiteren Kontakt mit ihm wünschen". Ich hab ihn auch nach dem Besuch nie als "Kumpel" angesehen und hätte er am Donnerstag schon nach meiner Handynummer gefragt, wäre ich auch gegangen.

Auch gestern in der Schule war das für 2 Stunden das Thema. Der Lehrer der auch am Donnerstag da war, hat da wohl Alarm geschlagen. Sport wird er an dieser Schule nicht mehr unterrichten, das steht schon fest. Und ob er jemals wieder an dieser Schule unterrichten wird, entscheidet sich nächste Woche.

Das ganze seit Donnerstag war jetzt schon heftig. Aber ich hatte ja schon selbst immer ein ungutes Gefühl wegen diesen ganzen Merkwürdigenkeit und die Frage nach meiner Handynummer war eigentlich der Gipfel. Da habs auch ich kapiert.

Ich hoffe, ich komm jetzt mal auf andere Gedanken, weil das ganze war jetzt schon ziemlich anstrengend. Ich glaub auch nicht, dass ich dazu nochmal was schreibe, ich will das einfach abhaken. Aber trotzdem Vielen Dank für eure Hilfe!

Schönen Gruß
Thom
Christian Teamer(-in) 26.01.2020 17:13

Hi Thom,

gut, dass Dein Opa und Deine Eltern gut acht geben. Du kannst das Kapitel nun wirklich abhaken und auf andere Gedanken kommen. Du hast einen Freund, bist glücklich geoutet, hast eine verständnisvolle und achtsame Familie: Stoff für viele gute Gedanken. Und damit Du ja nicht auf den Gedanken kommst, hier noch was zu schreiben, werde ich hier das Thema schließen *Lächelnd*

Alles Gute für die Zukunft
Dein Christian

Christian
Teamer
Beratung4Kids