Thema: Ich bin innerlich ein Mädchen

Eröffnet am 25.07.2018 um 07:34 Uhr

Janina-Chan 25.07.2018 07:34

Hallöchen alle zusammen :)
Mein Name ist Janina, bin 18 Jahre Jung (gerade frisch geworden!) und bin als Junge zur Welt gekommen! (Leider :( )
Doch wäre ich viel lieber ein Mädchen!
Dass Ich mich als Mädchen fühle wusste ich eigentlich schon immer! (jedenfalls unterbewusst!) Bewusst wurde es mir dann in meinem 12 Lebensjahr, dass ich anders war als meine Mitmenschen, zumindest kamen da schon die ersten Anzeichen, richtig intensiv bewusst, wurde es mir dann mit 13, als ich in die Pubertät kam!
Da habe ich mir dann z.b folgende Fragen gestellt: Warum wurde ich als Junge und nicht als Mädchen geboren? Oder Warum kann ich nicht auch Mädchenkleidung tragen?
Ich fand diese Fragen damals wirklich sehr merkwürdig, dass mir sowas durch den Kopf ging und da ich damals noch nicht wusste, dass es sowas wie Transidentität gibt, dachte ich dass ich Verrückt oder Krank im Kopf wäre. Ich habe auch sehr lange nach einer Antwort auf meine Fragen gesucht und habe auch sehr viel rumexperimentiert und mich auch gesucht bzw mich mal so, mal so bezeichnet! Bis ich mal eine Doku über Transidentität gesehen habe und da dachte ich gleich, dass es genau das ist! Aber ich traute mich natürlich nicht mit anderen Menschen darüber zu reden und zudem habe ich auch sehr lange mit meinem Schicksal gehadert und bin noch heute völlig im unreinen meiner selbst. Dann habe ich mich die ganzen Jahre über nicht auf ein bestimmtes Geschlecht festgelegt und habe auch mit meiner Mutter darüber gesprochen, dass ich mich Androgyn/Intergeschlechtlich fühle, doch ehrlich gesagt, habe ich das nur als Schutzbehauptung gesagt, weil ich traue es mich wirklich nicht zu sagen, dass ich viel lieber ein Mädchen wäre und dass ich auch viel eher zum Weiblichen tendiere! Denn ich kann mich mit dem Weiblichen viel eher identifizieren, denn es freut mich wirklich aus tiefsten Herzen, wenn ich als Mädchen in der Öffentlichkeit durchgehe und ich auch als Sie und nicht als Er bezeichnet werde bzw überhaupt als Mädchen wahrgenommen werde! Denn wenn ich als Junge wahrgenommen werde bzw ich mit Herr angesprochen werde, dann fühle ich mich einfach nur unglücklich, sowie auch gekränkt/beleidigt, weil das nicht zu mir passt :=(
Bisher habe ich mich eher Androgyn gekleidet, aber ich möchte mir vornehmen, dass ich mir Mädchen-Kleidung kaufe und diese auch öffentlich trage, allerdings habe ich da ein paar Bedenken, nämlich dass ich ausgelacht sowie auch gemobbt bzw auch gehänselt werde und mir kommt immer öfter der Gedanke von meiner Mutter die Blusen, Hemden usw zu nehmen und sie anzuziehen, obwohl ich diesen Gedanken doch viel lieber verdränge, denn Es gehört sich nicht einfach Fremde Kleidung anzuziehen (denn so wurde ich erzogen!), aber was soll ich machen? Ich komme einfach nicht weg von diesem Gedanken und deshalb werde ich bald auch groß shoppen gehen und all meinen Mut zusammen nehmen um mir dann Mädchen-Kleidung zu kaufen, da bin ich schon wirklich aufgeregt :) Ich Schminke mich inzwischen auch schon dezent mit Wimperntusche und verstecke das auch nicht mehr! (Was am Anfang doch eine ziemliche Hürde war sowie auch sehr viel Überwindung gekostet hat!)
Meine Mutter hat zu mir auch gesagt, dass ich sein kann, was immer ich will und auch bin! Aber ich habe mich bis heute nicht getraut ihr die Wahrheit zu sagen und wenn ich immer die Gelegenheit dazu bekomme, dann nutze ich sie nicht, sondern pöbel meine Mutter an und gebe allen anderen die Schuld, dass ich so unglücklich bin :=( (was mir dann hinterher immer so schrecklich leid tut :=( )
Dann habe ich auch einmal mit meiner Schwester darüber geredet, dass mich etwas bedrückt, worüber ich nur sehr schwer reden kann und da hat sie mir gesagt, egal ob ich ein Mann, eine Frau oder ein Zwitter sein möchte, ich sollte mein inneres auf jeden Fall rauslassen, denn sonst geht man daran kaputt und da habe ich sie daraufhin gefragt, ob sie wirklicht über diese Thematik Bescheid weiß bzw davon auch gehört hat? Und sie hat ja gesagt! (Mehr habe ich mich da auch dann nicht getraut, weiter darauf einzugehen :( )
Aber ich bin mir dennoch unsicher, ob ich ihr wirklich das anvertrauen soll und auch bei meiner Mutter habe ich ein paar Bedenken, denn gerade meiner Mutter habe ich über die Jahre schon so vieles erzählt und mich mal so, mal so bezeichnet und ich habe einfach nur Angst, dass sie mir dann nicht mehr glaubt :(
Und um ehrlich zu sein, wenn ich mit ihr rede, dann spreche ich immer in Rätseln, anstatt es einfach so zu sagen, wie es ist und Klartext zu reden, doch mache ich mich stattdessen sehr unglücklich und bin dann wirklich sehr traurig, dass ich es nicht einfach sagen kann! Dann fresse ich das immer im wahrsten Sinne des Wortes in mich hinein und bin dann auch immer wütend auf mich selbst :=(
Deswegen leide ich auch schon sehr oft unter Schlafstörungen und Nachts lasse ich dann mein wahres Ich raus und bin dann in dem Moment sehr Glücklich :) (Ich wünschte wirklich, ich könnte das auch Tagsüber!)
Ich bin schon wirklich verzweifelt, was soll ich nur machen?

Ich hoffe ich habe hier mein Anliegen verständlich geschildert und hoffe auch wirklich sehr inständig Antworten sowie auch Hilfe zu bekommen :)

Liebe
Grüßchen
Janina

Zuletzt editiert am: 26.07.2018 08:27, von: Janina-Chan


lieber gehasst werden als das was man ist,
als geliebt zu werden als das was man nicht ist!
Julja S. Teamer(-in) 18.10.2018 23:35

Hallo Janina,

Du musst dich nach wie vor nicht für deine Abwesenheit entschuldigen! Das hier ist keine Pflicht für dich :)

Hat sich etwas bei dir verändert, was deinen emotionalen Rückfall begründet?

Das stimmt absolut! Das ist ein super Vergleich. Du bist auch dein eigenes kleines oder großes Projekt mit deinem eigenen Ziel und ich glaube fest daran, dass du es meistern wirst, wenn du weiterhin so zielstrebig daran arbeitest!

Wir sind letztens erst gemeinsam zu der Vermutung gekommen, dass deine Mutter sehr wohl auf der richtigen Spur ist und ihre Ratschläge sehr gut dazu passen würden, dass sie schon ahnt, was dir auf der Seele brennt. Warum bist du von dieser Bahn abgekommen?

Ich finde das mit dem Brief wirklich spitzenklasse und mutig! Aber ich finde, dass es genau das richtige war! Hat es dir geholfen, es niederzuschreiben und ihr zu überreichen?
Es ist sehr schade, dass du dennoch Böses hinter den Worten deiner Mutter vermutest. Damit baust du deine Mauern nut noch höher.. Und damit schadest du nicht nur eurem Verhältnis, sondern auch dir.
Du kannst mir gerne erklären, warum ihr aneinander geraten seid.

Auch wenn du schlechte Erfahrungen mit deiner letzten Therapeutin gemacht hast, bist du jetzt wieder in Behandlung? Und wenn nicht, würdest du dem Ganzen wieder eine Chance geben? Für dich und dein eigenes Glück.

Ich kann sehr gut verstehen, dass deine Angst vor dem Outing eine große Hürde für dich darstellt. Du machst dir sehr große Sorgen, dass du nie die Kraft aufbringen wirst, sie zu meistern und das wäre das Ende für dich, weil du somit nie den Sinn des Lebens erfüllen würdest.
Lass dir gesagt sein, dass diese Hürde nichts Gegebenes ist. Sie ist eigentlich gar nicht da oder siehst du sie? Die hast du dir selbst in all dieser Zeit aufgebaut. Sie ist dein eigenes Werk. Ziegelstein für Ziegelstein auf einander zu bauen, ist so viel schwerer und anstrengender als so mit einmal niederzureißen und das Gute daran ist: Auch das liegt in deiner Hand.

____________________________________________________________________________________

Vielen Dank für deine Unterstützung, Jan! Deine Ratschläge sind herzlich Willkommen *Glücklich*

Liebe Grüße
Julja

Julja
Teamerin
Beratung4Kids
Janina-Chan 06.11.2018 02:06

Hallo Jan,

erstmal vielen lieben Dank für deine aufbauenden Worte und dass du mir auch beistehen willst, das finde ich wirklich sehr nett sowie auch sehr einfühlsam von dir *Lächelnd*
Und nein, es macht mir wirklich nichts aus, wenn auch du mir hier wie Julja zur Seite stehst, denn ich kann jede Hilfe sehr gut gebrauchen, die ich bekommen kann und je mehr desto besser *Glücklich*
Und auch die Tatsache dass du auch Trans bist, ist darüber hinaus doch wirklich sehr praktisch, denn Gleichgesinnte können einen doch am besten verstehen, aber auch du Julja leistest sehr gute Arbeit und bist wirklich sehr nett, empathisch sowie auch verständnisvoll *Lächelnd*

Vielen Dank auch für all die lieben Worte und Tipps die du mir da gegeben hast, da habe ich mich wirklich sehr drüber gefreut und geholfen haben sie mir jetzt auch, nämlich dass ich nicht aufgeben und mich auch nicht hängen lassen sollte und dass ich diese negativen Gedanken bekämpfen sollte!
Deshalb nochmal ein herzliches Dankeschön für diese sehr tollen Tipps, die werde ich mir sehr gut merken und auch verinnerlichen *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*

Ja, das denke ich auch, dass ich mit meiner Mutter darüber reden sollte, was mir auf der Seele liegt und ihr auch von meinen Gefühlen erzählen und ich bin mir sicher, dass sie es verstehen wird und mich trotzdem liebt, ganz egal wie oder was ich bin und ich werde auch immer ihr Kind bleiben und vom Charakter bleibe ich auch gleich, nur das äußerliche ändert sich, deshalb habe ich da jetzt auch keine Bedenken mehr *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*
Und die Idee mit dem Brief ist auch wirklich sehr toll, das gleiche hat mir auch schon Julja vorgeschlagen und ich denke, dass ich das auch so machen werde und mit meiner Mutter dann auch darüber reden werde!

Vielen Dank dass du an mich glaubst, dass ich meinen Weg schaffe und natürlich werde ich mir treu bleiben und jetzt auch nicht aufgeben *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*

Ach ja, was mich noch interessieren würde ist:
Wie lief eigentlich dein Coming Out bei deinen Eltern und deiner Familie?
Und wie lange hast du gebraucht, es deinen Eltern zu gestehen?
Hast du es so geschafft, über deine Gefühle und Empfindungen zu reden, oder hast du es über einen Brief oder dergleichen gemacht?
Und wie war so die Reaktion von deiner Familie?

Natürlich musst du diese Fragen nicht beantworten, aber es würde mich doch schon wirklich interessieren *Lächelnd*

Liebe Grüße
Janina

lieber gehasst werden als das was man ist,
als geliebt zu werden als das was man nicht ist!
Janina-Chan 06.11.2018 02:07

Hallo Julja,

Ich weiß, dass ich mich dafür nicht entschuldigen muss und das hier auch keine Pflicht für mich ist, aber am liebsten wäre ich regelmäßiger hier present und würde dann auch mehr von meinen kleinen Fortschritten berichten, aber gut, man kann nicht alles haben und auch nicht immer alles gleich schaffen, denn manchmal kommen Sachen auch dazwischen!
Aber wie gesagt schreibe ich hier wirklich sehr gerne, denn dann geht es mir immer sehr viel besser *Lächelnd*

Was meinen emotionalen Rückfall betrifft, denke ich, dass das wohl an dieser dunklen Jahreszeit liegt, denn im Herbst und auch im Winter bekommen wir nicht so viel Sonnenlicht, so wie im Frühling oder ganz besonders im Sommer, denn wir brauchen dieses Sonnenlicht, weil darin ein Vitamin für unseren Körper ist, was dafür sorgt dass wir uns besser fühlen und auch Positiv denken sowie auch keine Depressionen haben! Auch wenn man im Frühling oder Sommer Depressionen haben sollte, kommt man zu dieser Zeit doch sehr viel schneller aus diesen emotionalen Tief. Deshalb habe ich im Moment sehr oft ein Down, aber ich versuche so gut es geht dagegen anzukämpfen und Positiv zu denken bzw immer wieder aufzustehen, wenn ich stolpere *Glücklich*
Ich hoffe ich habe das jetzt verständlich erklärt?

Das finde ich wirklich super, dass du mein Vergleich auch toll findest und auch, dass du fest daran glaubst, dass ich es meistern werde, wenn ich nur nicht aufgebe und einen Schritt nach den anderen mache! Deshalb vielen Dank dafür *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*

Das werde ich dir sehr gerne näher erklären, warum ich von dieser Bahn abgekommen bin, aber erstmal alles von Anfang an, denn es ist mal wieder eine ganze Menge passiert, in der letzten Zeit!
Meine Mutter hat mir jetzt schon ab und zu Kleidung aus der Damen-Abteilung gekauft und auch mitgebracht (eine Orangene und eine Rosane Mädchen-Hose) und ich habe mich auch wirklich sehr darüber gefreut, ganz ehrlich *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*
Und ich habe diese beiden Hosen auch immer wirklich sehr gerne getragen *Glücklich* *Glücklich* *Glücklich*
Und ich habe dadurch gedacht, dass sie endlich gemerkt hat, was in meiner tiefsten Seele vorgeht!
Auf jeden Fall habe ich dann am Mittwoch dem 24.10.2018 erneut eine große Shoppingtour gemacht, weil ich meinen Kleidungsvorat noch ein wenig aufstocken wollte! ( Und weil ich noch einiges an Shoppinggeld über hatte)
Und da habe ich mir dann wieder einige Blusen, Hosen, Damen-Schals, eine Damen-Strickjacke, Unterwäsche und dieses mal sogar ein richtiges Kleid gekauft, welches ich auch schon Nachts angezogen habe und damit dann hintern Deich gegangen bin und das war wirklich ein sehr schönes Gefühl und es hat sich einfach nur richtig sowie auch ganz wunderbar angefühlt, mit anderen Worten, ich war einfach nur sehr glücklich *Glücklich* *Glücklich* *Glücklich* *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*
Nachdem ich jedenfalls von meiner Shoppingtour zurückgekommen bin, war meine Mutter kurz darauf auch wieder von einem Termin den sie hatte zurück und unterhielt sich dann mit mir und sagte dann zu mir, dass es sie freut, dass ich die Hosen die sie mir gekauft hat gerne trage und da hat sie zu mir die Bemerkung gemacht, dass die Hosen für mich gehen würden und nicht wirklich wie Mädchen-Hosen aussehen und dass sie eher Neutral bzw Androgyn wären! (Auf die Hosen die meine Mutter mir mitgebracht hat bezogen!)
Da brach einfach nur eine Welt für mich zusammen, gerade weil sie immer noch glaubte, dass ich mich als weder Männlich noch Weiblich fühle, dabei erlebe ich mich in meinem innersten als Mädchen und tendiere auch sehr viel eher zum Weiblichen, ich bin zwar auch etwas androgyn veranlagt, aber das sind 10% an mir, die mich ausmachen und die restlichen 90% sind eindeutig Weiblich und auch wenn ich mich manchmal dann eher Androgyn verhalte, fühle, erlebe und identifiziere ich mich dabei trotzdem noch als Mädchen!!!
Kurz darauf nachdem meine Mutter diese Aussage gemacht hat, war ich tief in mir sehr unglücklich und habe dann zu meiner Mutter gesagt, dass ich mir damals alles verbaut habe, dass das alles nichts mehr bringt und ich doch am liebsten richtig weinen möchte, weil ich sowieso niemals den Mut haben werde, meiner Mutter endlich die Wahrheit zu sagen, bzw ihr überhaupt zu sagen was Sache ist! Dann habe ich meiner Mutter noch gesagt, warum sie sich so sicher darüber ist, dass ich mir nicht doch irgendwas antun würde, wenn der Druck zu groß ist und meine Mutter antwortete, dass ich sowas niemals in die Tat umsetzen würde, weil ich ein logischer Mensch bin und Menschen die die Situationen mit Logik betrachten und darüber nachdenken, sowas niemals tun würden! Dann habe ich ihr noch gesagt dass sie doch keine Ahnung hat, wie gut ich hier in diesem Beratungsforum verstanden werde und da hat meine Mutter zu mir gesagt, dass sie es sich durchaus vorstellen kann und darauf antwortete ich, dass etwas in mir drinsteckt, was sie niemals erahnen würde bzw auch niemals an mir vermutet hätte, daraufhin sagte meine Mutter zu mir, dass sie es sich schon denken kann, was ich ihr sagen will und dass es bei mir liegt es auszusprechen sowie auch anzugehen, darüber hinaus sagte sie auch noch, dass sie es sich deshalb schon denken kann, weil sie gemerkt hat, wann ich komisch geworden bin! (Sie bezog den begriff komisch sicherlich auf rebellieren oder dass ich da traurig geworden bin!)
Meinst du, meine Mutter hat jetzt endlich etwas gemerkt?
Für mich hörte sich das ganze doch ziemlich eindeutig an
Was meinst denn du so dazu?
Jedenfalls war das alles nach meiner Shoppingtour, welche ich gemacht habe und danach war ich wirklich sehr Müde und meine Mutter hat mir angeboten, dass ich mich in ihren Bett mit ihren Heizkissen ausruhen kann, was ich dann auch gemacht habe und unter der Bettdecke hatte ich eigentlich vor zu weinen, aber aus irgendeinen Grund hat meine Mutter es geschafft, dass aus den weinen ein lächeln wurde und ich hatte ein wirklich sehr schönes Glücksgefühl im Bauch und hatte dann nur noch das Gefühl, dass alles doch noch gut werden kann, ich denke, gerade weil meine Mutter gesagt hat, dass sie es sich schon denken kann, das macht mich doch wirklich GLÜCKLICH, GLÜCKLICH, GLÜCKLICH *Glücklich* *Glücklich* *Glücklich* *Glücklich* *Glücklich* *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*

Ja, ich denke auch, dass das mit dem Brief eine gute Idee war und ich mich damit Stück für Stück immer weiter rantasten sollte und das hat mir ein wenig geholfen und du hast ja auch recht, dass ich mich mit den ganzen Negativen Gedanken nur mir selbst und das Verhältnis zwischen mir und meiner Mutter schade und es stimmt auch, dass ich mir dadurch nur alles viel schwieriger mache, als es in Wirklichkeit ist!
Bzgl des Streits, war es wieder meine Schuld, weil ich wieder zu Negativ gedacht habe und meine Mutter es dann nicht mehr ertrug, dass ich wieder dorthin Rückschritte mache, wo ich eigentlich schon war und statt mich abzuregen sowie auch zu beruhigen, ist es dann eskaliert und meine Mutter und ich sind dann verkracht und habe dann alles nur noch sehr viel schlimmer gemacht, aber jetzt ist wieder alles gut und ich gebe mein bestes dagegen anzukämpfen, wenn es mir Seelisch nicht so gut geht und ich denke, dass ich im Moment sehr gut dabei bin und auch schon wieder einige Fortschritte gemacht habe und das ist doch wirklich Supi *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*

Ja, ich würde es irgendwann demnächst mal wieder mit einem/einer Therapeut(in versuchen und dem ganzen nochmal eine Chance geben!
Meine Mutter hat auch zu mir gesagt, dass wenn die Depressionen sowie der Psychische Druck zu hoch sind, sie mit mir einen/eine Therapeut/in suchen würde, damit es mir dann auch etwas besser geht und der Druck ein wenig gelindert wird. Aber auch bzgl meines Transwegs bzw meiner Transition, würde ich einen Psychotherapeut im betracht ziehen, (was dafür ja auch nötig ist, damit man den Weg gehen kann!) Da käme für mich aber nur ein/e Psychotherapeut/in infrage, der/die sich mit der Thematik Transidentität auskennt, denn ich denke, das wäre das sinnvollste!

Ja, ich habe wirklich sehr große Angst vor meinem Coming Out und auch dass ich nicht so wirklich den Mut dazu haben werde, mich seelisch nackt vor meiner Mutter auszuziehen, auch wenn sie mir bereits versichert hat, dass sie sich schon denken kann, was ich ihr sagen will und es stimmt, das ist im Moment eine ziemlich große Hürde für mich und es ist auch einleuchtend, dass ich mir diese Mauer oder auch den Berg immer höher baue und ich mich dadurch nur unnötig selbst unglücklich mache!
Deshalb denke ich, dass ich es über einen Brief machen werde und wenn die Zeit gekommen ist, werde ich ihn meiner Mutter überreichen, damit sie ihn dann lesen kann!
Ich werde hier bald demnächst einen Symbolischen Brief an meine Mutter schreiben, der mir hier in erster Linie als Stütze dient und um zusammenzubekommen, was ich alles so loswerden möchte und es soll auf jeden Fall ein umfangreicher Brief werden, wo ich meine Gefühle und Empfindungen genau erkläre *Glücklich* *Glücklich* *Glücklich*

Vielen lieben Dank nochmal für deine so liebe Unterstützung sowie auch für deine aufbauenden Worte Julja, du machst das wirklich große Klasse und das rechne ich dir wirklich sehr hoch an *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*

Liebe Grüße
Janina

Zuletzt editiert am: 07.11.2018 08:20, von: Janina-Chan


lieber gehasst werden als das was man ist,
als geliebt zu werden als das was man nicht ist!
Julja S. Teamer(-in) 07.11.2018 15:52

Guten Tag Janina,

das Vitamin, von dem du sprichst, ist das Vitamin D und es hat diese Wirkung auf unseren Körper, das stimmt. Wenn du sehr anfällig dafür bist, könntest du vielleicht in Erwägung ziehen, Vitamin D-Präparate zu nehmen.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass deine Mutter mehr weiß als sie zugeben (möchte). Ich kann natürlich nicht in ihren Kopf hineinschauen, aber vielleicht war das eine kleine Stichelei oder ein von ihr gegebener Anlass für dich, das richtig zu stellen. Und selbst wenn nicht, zeigt es dir nur erneut, dass sie sich alle Mühe gibt, dich auf deinem Weg zu unterstützen, sodass sie dir auch Kleidung kauft, die dir gefällt und auch darauf achtet, dass sie nach dem aussieht, wonach du dich ihrem Informationsstand nach fühlst.
Es ist dir sehr wichtig als Mädchen angesehen und akzeptiert zu werden, das verstehe ich, aber vergiss dabei nicht, dass du vor allem und zuerst ein Mensch bist und du dich nicht über Geschlechterrollen definieren musst.

Das ist spitze, dass du dem Ganzen nochmal eine Chance geben möchtest und auch Unterstützung darin erfährst. Wenn du jetzt schon mit dem Gedanken spielst, empfehle ich dir, dich jetzt schon nach einem Platz umzusehen, denn ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass der Bedarf sehr hoch ist und man teilweise monatelange Wartezeiten auf sich nehmen muss. Du musst nicht erst in ein Loch fallen, um an deinem Seelenfrieden zu arbeiten. Sinnvoller wäre es, es gar nicht erst soweit kommen zu lassen, wenn du merkst, dass du manchmal dazu tendierst. Du bist weniger empfänglich, wenn du bereits in der Dunkelheit versunken bist. Außerdem wäre es unschön, wenn du noch monatelang warten musst, wenn dein Bedarf gerade sehr hoch ist und es dir richtig schlecht geht.
Wenn du es nicht aus eigenen Stücken schaffen solltest, dich deiner Mutter zu öffnen, kann dir ein Therapeut auch nach und nach dazu verhelfen.

Du kannst hier gerne deinen Brief schon einmal vorverfassen *Glücklich*

Ich danke auch dir für die lieben Worte, das ist schön zu hören *Heuchlerisch*

Liebe Grüße
Julja

Julja
Teamerin
Beratung4Kids
Jan Teamer(-in) 09.11.2018 19:14

Hallo Janina,

das habe ich sehr gerne gemacht ,den ich habe gelesen wie schlecht es dir ging und auch gemerkt das du fast aufgegeben hast, um so besser finde ich das du dir meine Wörter und Tipps zu Herzen genommen hast und nicht mehr so schnell aufgeben wirst super Daumen hoch .
Ja das stimmt gleichgesinnte verstehen ein besser daher habe ich auch deine Sorgen und Ängste und auch das Gefühl des Aufgebens sehr gut verstanden ,ich werde dich gerne mit begleiten wenn du das möchtest.

Du fragst mich wie mein Outing lief und wie meine Familie darauf regiert hat.
Also bei mir war das so das ich es meiner Mutter schon so mit 14 mal anvertraut habe ,das ich mich irgendwie männlich fühle ,aber da dachten wir beide es sei eine Phase. Mit 16 habe ich dann aber richtig Ablehnung entwickelt von Körper etc da war mir richtig klar ich bin trans und habe es meiner Mutter gesagt ,sie regierte nur damit " endlich traust du dich mir das zu sagen ich habe es gewusst" Meine Vater habe ich es erst zwei Jahre später gesagt wo ich auch eine Therapie begonnen habe er hat nur gesagt " wenn du dann glücklich bist okay" Meine Schwestern haben es ohne Probleme aufgenommen. Mittlerweile bin ich in der Familie als Mann und werde so angenommen war kein Problem. Selbst meine Oma mit 90 Jahren damals hat gesagt " ich wüsste das du schon immer mein Enkel warst und nicht meine Enkelin" das tat natürlich sehr gut-
Wie ich das geschafft habe darüber zu reden weiß ich ehrlich nicht mehr ich hab es irgendwie gerade raus gesagt ,weil es raus müsste,den ich war auch unglaublich sauer das ich mich damit selber fertig gemacht habe.
Mittlerweile bin ich schon ein ganzen Schritt weiter und habe Operation hinter mir und ich spüre das du diesen langen Weg schaffen wirst , ich glaube weiter an dich :)
Berichte gerne wie deine Mutter regiert -

Liebe Grüße und viel Mut
Jan

Jan
Teamer
Beratung4Kids
Zeit , die wir uns nehmen, ist Zeit,die uns etwas gibt.
Janina-Chan 20.11.2018 13:48

Hallo Jan,
Vielen lieben Dank wie gesagt dafür, dass du mir hier auch beistehst, das weiß ich wirklich sehr zu schätzen und bedeutet mir auch sehr viel *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*
Jedenfalls versuche ich nicht aufzugeben, allerdings kann ich nichts versprechen, da der Druck in mir immer höher wird und meine Gefühle sowieso im Moment ziemlich Achterbahn fahren und am liebsten würde ich mich komplett alleine in meinem Zimmer einschließen, alles abdunkeln und dann einfach nur die Bettdecke über den Kopf und NIE WIEDER aus meinem Zimmer rauskommen, denn mich versteht ja sowieso NIEMAND und gut gehen wird das auch NIEMALS, selbst wenn ich mich oute und sage was Sache ist *Weinend* *Weinend* *Weinend*
Es wird sich nach wie vor nichts ändern *Weinend* *Weinend* *Weinend*
Und das ist einfach nur deprimierend *Weinend* *Weinend* *Weinend*
Darüber hinaus bekomme ich sowieso kein Wort aus meinem Mund und pöbel meine Mutter nur an, auch wenn sie dafür nichts kann, aber ich kann es ihr einfach nicht sagen, ich will ihr das nicht antun, außerdem verliere ich alles, wenn ich alle Karten auf dem Tisch lege und sage was Sache ist, mit anderen Worten, ich habe keine Wahl, ich muss es geheimhalten, denn sonst wird unser schönes Verhältnis nur noch mehr zerstört *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*
Ich habe wenigstens versucht schon mal einen Brief zu schreiben, aber auch da weiß ich nicht so wirklich gescheit, wie ich mich am besten ausdrücken sollte, ich bin einfach nur aufgeschmissen und fühle mich im Moment einfach nur sehr schwach und ich weiß auch nicht, wie ich den ganzen Weg angehen soll, das werde ich doch NIEMALS schaffen und mir werden doch nur ständig Steine in den Weg gelegt, also ausgeschlossen, dass ich jemals dazu komme meinen Weg zu gehen *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*
Weißt du als was ich im nächsten Leben am liebsten wiedergeboren werden möchte? (Falls es Reinkarnation wirklich geben sollte, man kann ja nie wissen!)
Am liebsten möchte ich dann entweder als Schnecke, als einer dieser Südamerikanischen Frösche oder als Seemuschel wiedergeboren werden!
Denn diese Arten können alle ihr Geschlecht spontan von dem einen auf den anderen Moment verändern, mit anderen Worten, solche Wesen sind wirklich Frei und können einfach ihres Weges gehen, ganz gleich wohin sie tendieren und müssen niemandem etwas beweisen oder dergleichen und sowas habe ich immer bewundert, da habe ich mich dann immer gefragt, warum der Mensch nicht sowas tolles kann? Denn dann hätten wir Transgender keine Probleme mehr und könnten uns dann einfach so umwandeln, wohin wir tendieren und bräuchten dann nicht so einen anstrengenden Weg zu gehen und müssten anderen auch dann nichts beweisen, deshalb sind meiner Meinung nach nicht wir Menschen die höhere Spezies, sondern Schnecken oder diese Frösche und Seemuscheln, von denen ich gesprochen habe!!!
Denn die sind in der Hinsicht FREI und nicht so eingesperrt wie wir Menschen *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*

Ja, und genauso ist das auch unter Transgendern, dass die sich untereinander viel besser verstehen, denn Cisgender haben keine Ahnung, wie sich das anfühlt, bzw was für einen Druck man dabei hat, denn die Stecken ja nicht im Falschen Körper bzw bei denen stimmt ja Körper und Geist überein und deshalb können die sich das nicht vorstellen, wie sich das anfühlt und auch nicht, dass man es als Beleidigung empfindet, wenn man ständig mit dem falschen Pronomen angesprochen bzw beschrieben wird und der Gipfel für mich ist es immer, wenn ich mit Herr oder mit meinem Männlichen Geburtsnamen angesprochen werde, das macht mich wirklich immer richtig aggressiv und dann ist der Tag auch schon für mich gelaufen und traurig und zerrissen bin ich dann auch *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*
Und Nachts spüre ich dann richtig intensiv, dass ich mich weiblich fühle, da kommen dann alle meine Gefühle und Empfindungen hoch, die ich Tagsüber größtenteils unterdrücke und wenn Nachts diese Gefühle aus mir rauskommen, dann fühle ich mich auf der einen Seite Glücklich, aber auf der anderen Seite wiederum unglücklich, nämlich dass ich es meiner Mutter nicht einfach sagen kann, was Sache ist
Und natürlich würde ich mich wirklich sehr freuen, wenn du mich neben Julja mit begleitest, denn du machst auf mich wirklich einen sehr netten sowie Sympathischen Eindruck und ich kann jede Hilfe sehr gut gebrauchen, die ich nur bekommen kann *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*
Also Herzlich Willkommen an Bord *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*

Deine Geschichte ist doch wirklich sehr interessant und ich finde es auch wirklich sehr beeindruckend, dass du damals den Mut gefasst und deiner Familie reinen Wein eingeschenkt hast, das ist wirklich sehr bewundernswert *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*
Und ich freue mich auch wirklich für dich, dass du jetzt glücklich bist *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*
Dass Ich mich als Mädchen fühle wusste ich eigentlich schon immer! (jedenfalls unterbewusst!) Bewusst wurde es mir dann in meinem 12 Lebensjahr, dass ich anders war als meine Mitmenschen, zumindest kamen da schon die ersten Anzeichen, richtig intensiv bewusst, wurde es mir dann mit 13, als ich in die Pubertät kam!
Da habe ich mir dann z.b folgende Fragen gestellt: Warum wurde ich als Junge und nicht als Mädchen geboren? Oder Warum kann ich nicht auch Mädchenkleidung tragen?
Jedenfalls spüre ich diese Gefühle jede Nacht richtig intensiv in mir!!! (Weil ich sie Tagsüber größtenteils nur verdränge!!!) (Für mehr Infos über meine Lebensgeschichte, lese dir bitte einige ältere Foreneinträge in diesem Thema hier durch, aber nur wenn du auch magst!!!)
Und ich fühle einfach in mir, dass dieser Körper falsch ist und auch nicht zu meinem inneren passt und ich will dieses Teil zwischen meinen Beinen einfach nicht haben und wollte ich auch nie haben und ich will am liebsten auch Körperlich ein Mädchen sein, doch wird das leider NIE passieren, denn ich bin einfach schlicht und ergreifend VERLOREN *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*
Und verstehen wird das auch NIEMAND *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*
(Auch nicht mal meine Mutter!!!)
Und vielen Dank, dass du auch an mich glaubst, dass ich das alles schaffen kann, obwohl ich diesbezüglich im Moment noch sehr große Bedenken habe *Weinend* *Weinend* *Weinend*
Meiner Mutter habe ich das zwar noch nicht erzählt, aber sie hat schon zu mir gesagt, dass sie es sich schon denken kann, was ich ihr sagen will bzw was mir auf der Seele liegt und dass es an mir liegt es auszusprechen und anzugehen *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*
Mehr dazu erfährst du in einem oberen Post, den ich Julja geschrieben habe, damit du das ganze dann auch nachvollziehen kannst *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*

Ich wünsche dir noch eine schöne Zeit *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*

Liebe Grüße
Janina

lieber gehasst werden als das was man ist,
als geliebt zu werden als das was man nicht ist!
Janina-Chan 20.11.2018 15:04

Hallo Julja,

Dass das Vitamin D ist, wovon ich gesprochen habe, wusste ich nicht so genau, aber es war mir durchaus bekannt, dass dieses Vitamin sehr wichtig für uns ist, nur den Namen wusste ich davon nicht, deshalb nochmal vielen Dank, dass du mich da jetzt bein klein wenig korrigiert hast *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*
Ja, vielleicht werde ich mir überlegen Vitamin D-Präparate zu nehmen, aber ich denke eher nicht, außerdem habe ich im Moment genug andere Probleme *Weinend* *Weinend* *Weinend*

Ist sehr gut möglich, dass meine Mutter mehr weiß, als sie zugeben möchte, wer weiß?
Und vielleicht wollte sie mich damit wirklich aus der Reserve locken und mir somit die Chance geben es richtig zu stellen, aber ich muss mir auch eingestehen, dass ich in der Situation etwas übermüdet war und in solchen Situationen agiert eher mein Unterbewusstsein und da ist mein Bewusstsein dann auf Stand by sozusagen und wo ich dann eigentlich bewusst gewisse Sachen verdränge, will mein Unterbewusstsein sie doch viel lieber loswerden und da mein Bewusstsein in dem Moment eher inaktiv war, ist das dann alles so rausgeschossen, wo ich normalerweise wirklich gar nichts gesagt und nur geschluckt hätte, aber das konnte ich in dem Moment wie gesagt nicht, da mein Bewusstsein in dem Moment eher eine kleine Pause gemacht hat und ich da sowieso schon in Halbschlaf war!
Ich hoffe du konntest mir da auch folgen und auch wie ich das ganze meine?
Und mir ist auch auf jeden Fall bewusst, dass meine Mutter mich auch auf meinem Weg unterstützt, ganz gleich als was ich mich auch fühle und sie kann es ja nicht riechen, dass ich mich in meinem tiefsten innersten doch eher Weiblich fühle und sie versucht ja mich zu verstehen, aber ich kann einfach nicht darüber reden und komme auch nicht damit raus!
Aber es ist dennoch wahr, dass ich mich innerlich als Mädchen fühle, ich aber wie gesagt darüber nicht reden kann und es stattdessen in mich hineinfresse und das ist wirklich sehr traurig und sehr oft weine ich deswegen Nachts hintern Deich *Weinend* *Weinend* *Weinend*
Ja, es ist mir wichtig als Mädchen wahrgenommen sowie auch akzeptiert zu werden, denn dann fühle ich mich einfach glücklich und es fühlt sich einfach richtig an und das spüre ich tief in mir, ganz besonders Nachts spüre ich meine Empfindungen richtig intensiv!
Mir ist auch klar, dass ich mich dabei nicht über Geschlechterrollen definieren muss, denn man definiert sich durch sich selbst und keinesfalls durch andere oder irgendwelche Geschlechterrollen und was Weiblich ist, das definiere ich für mich selbst, denn Geschlechterklischees interessieren mich nicht, sprich ich mache das was mir Spaß macht!

Ja, das sollte ich wenn ich soweit bin in Erwägung ziehen, denn das weiß ich, dass man da teilweise Monatelange Wartezeiten hat und dass auch der Bedarf wirklich sehr hoch ist, aber im Moment weiß ich gar nicht mehr, wo mir noch der Kopf steht und dass ein Therapeut mir dazu verhelfen kann, mich meiner Mutter zu öffnen, das bezweifel ich doch sehr stark *Weinend* *Weinend* *Weinend*
Und ich hatte dieses mal eine sehr heftige Auseinandersetzung mit meiner Mutter *Weinend* *Weinend* *Weinend*
Denn mir ging es in den letzten Tagen immer schlechter, hatte einfach nur schlechte Laune, war traurig und meine Laune war so ziemlich im Keller *Weinend* *Weinend* *Weinend*
Dann habe ich meine Mutter angepöbelt und so ging das dann immer so weiter, bis meine Mutter mal was gesagt hat, wo ich das falsch verstanden habe, da hat meine Mutter ganz unverschämt zu mir gesagt, dass ich mir doch mal die Ohren waschen soll (obwohl ich das nicht absichtlich gemacht habe und mit meinen Gedanken ganz woanders war, denn normalerweise höre ich immer gut zu!) und was sie danach noch für einen Spruch abgefeuert hat, war folgender:
Männer hören nur das, was sie hören wollen.
Da konnte ich das dann einfach nicht mehr schlucken und bin dann total ausgerastet und habe Sachen kaputtgeschlagen, habe die Küche demoliert (was mir natürlich im nachhinein in der Seele sehr weh getan hat) und war dann einfach nur Traurig, zerrissen sowie auch Wütend zugleich, denn ich bin KEIN Mann, habe nie so empfunden und war das auch nie!!! (Auch wenn der Körper es im Moment noch ist!!!)
Denn ich bin in Wirklichkeit ein Mädchen bzw eine Frau und will auch so am liebsten wahrgenommen werden!!!
Und diese Äußerung sagt meiner Meinung nach schon alles, nämlich dass meine Mutter ein Schubladendenken hat und mich nicht als Mensch sieht und wenn sie mich wirklich lieben würde, dann hätte sie mir sowas gemeines nicht an den Kopf geworfen und als Transgender reagiert man auf sowas meist sehr empfindlich und Cisgender können sich dies schwer bis gar nicht vorstellen und wissen auch nicht, wie sich das anfühlt, denn sie stecken ja nicht in dieser Situation und wissen auch nicht, wie sich das anfühlt bzw was in einem vorgeht *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*
Hätte sie gesagt: Menschen hören nur das was sie wollen, dann wäre es nicht so schlimm gewesen, aber so hat sie mich zutiefst wütend gemacht, denn das passt einfach nicht zu mir und als Mensch werde ich dabei schon gar nicht wahrgenommen, sondern in eine Schublade reingepresst, ganz egal ob ich da reinpasse oder nicht *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*
Sprich, für meine Mutter bin ich nur das, was sie in mir sieht und dafür hasse ich sie und auch dass sie mich so geboren hat *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*
DAS HAT SIE DOCH ABSICHTLICH GETAN *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*
Ja, liebe Julja, da hast du in deinem früheren Post bezüglich der Friseurin und meiner ehemaligen Chefin vollkommen recht gehabt, einige Menschen nehmen sich einfach unheimlich viel raus und deshalb denke ich, dass ich das auch mit meiner Mutter vergessen kann und ich bekomme sowieso in ihrer Gegenwart einfach kein einziges Wort raus und pöbel sie stattdessen nur an und dann fresse ich meine Probleme Wortwörtlich in mich rein *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*

Hast du das alles verstanden, wie ich das meine?

ICH WILL EINFACH NICHT MEHR *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*

DAS BRINGT DOCH ALLES GAR NICHTS MEHR UND ICH VERBAUE MIR IMMER MEHR UND MEHR *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*

ALLES WIRD NUR NOCH SCHLIMMER UND NICHT BESSER *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*

ICH WILL NUR NOCH KOMPLETT ALLEINE SEIN *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*

ICH KANN DAS EINFACH NICHT *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*

UND ICH BIN EINFACH ZU FEIGE, MEINER MUTTER DIE WAHRHEIT ZU SAGEN!!!
UND STATTDESSEN PÖBEL ICH SIE NUR AN UND MACHE IHR NUR DAS LEBEN SCHWER UND MICH MACHE ICH AUCH NOCH UNGLÜCKLICH UND ICH BEZWEIFLE SEHR STARK, DASS ICH JEMALS SOWEIT SEIN WERDE, DASS ICH DARÜBER REDEN KANN
DESHALB WERDE ICH ES LIEBER DOCH NACHTS WIEDER AUSLEBEN UND ZWAR NUR NACHTS, ODER ALLEINE IN MEINEM ZIMMER UND LASSE MIR DANN AUCH NICHTS MEHR ANMERKEN UND SPIEL DANN WIEDER EIN SCHAUSPIEL; DENN ES IST EINFACH BESSER SO, WENN ICH ES GEHEIMHALTE
*Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*

AM LIEBSTEN MÖCHTE ICH MICH IN MEINEM ZIMMER EINSCHLIEßEN, ALLES ABDUNKELN UND NUR NOCH DIE DECKE FEST ÜBER DEN KOPF UND ICH WILL EINFACH NUR ALLES VERGESSEN, DENN ALLES IST EINFACH SINNLOS UND DIE HOFFNUNG IST VERLOREN UND DAS SCHÖNE VERHÄLTNIS ZWISCHEN MEINER MUTTER UND MIR IST FÜR IMMER ZERSTÖRT UND IST NICHT MEHR REPARABEL UND NUR WEIL ICH SO BIN; WIE BZW WAS ICH BIN *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*

ES IST ALLES MEINE SCHULD *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend* *Weinend*

Liebe Grüße
Janina

Zuletzt editiert am: 23.11.2018 20:24, von: Janina-Chan


lieber gehasst werden als das was man ist,
als geliebt zu werden als das was man nicht ist!
Jan Teamer(-in) 24.11.2018 11:36

Hallo Janina,

bitte denke an meine Worte die ich dir geschrieben habegebe nicht auf du bist es dir selber Wert!!!, ich weiß es ist schwer voralleding wenn man sich eigentlich sehr sicher ist aber Angst hat vor den Reaktion ich spüre du hast Angst davor wie deine Mutter reagiert. Was könnte am allerschlimmsten passieren wenn du es deiner Mutter sagst?.
Das dich niemand versteht stimmt nicht ich verstehe dich und ich glaube an dich!!!

Ich denke nicht das,dass Verhältnis zwischen dir und deiner Mutter zerstört wird, ich denke deine Mutter wird dich und dein Verhalten in letzter Zeit besser verstehen. Den du bleibst doch immer ihr Kind und das tut dem Verhältnis nichts ob du nun ein ihr Mädchen bist oder " ihr Junge" . Du wirst deine Mutter nicht verlieren das verspreche ich dir ,es wird für sie am Anfang schwer den sie hat dich 18 Jahre lange als "jungen" gehabt und nun steht "der" plötzlich da und möchte als Mädchen weiter leben, das ist erstmal für jede Mutter ein Schock ,aber wenn man den das erklärt und auch sagt das es nichts am Verhältnis zwischen euch ändert oder dein Charakter gleich bleibt verstehen die meisten es doch sehr gut. Manchmal tut es den Verhältnis sogar gut und es ist sogar besser als davor, ich denke deine Mutter wird dich voll und ganz auf deinen langen aber wichtigen Weg unterstützen. Ich bin mir sicher sie wird dichnicht fallen lassen !!!.

Ich finde deine Vorstellungen was du sein möchtest wirklich schön und Interessant du kannst mir gerne mehr dazu erzählen,wenn du magst. Du schreibst das du dich nachts weiblich fühlst und es richtig spürst wie fühlt sich das im inneren deines Körpers an kannst du das erzählen?
[quote Warum wurde ich als Junge und nicht als Mädchen geboren? Oder Warum kann ich nicht auch Mädchenkleidung tragen?][/quote] ,diese Frage stellen sich wirklich alle transgender und es ist leider so das dir niemand diese Frage beantworten kann leider ,aber eins kannst du ganz bald sicher Mädchenkleidung tragen das kannst du wirklich und dann bist du frei!!! .

Ich möchte dir nun nochmal ein bisschen Mut machen und noch auf ein paar Dingen von der Nachricht an Julja aufgreifen und dir das nochmal klar machen.
1. Du kannst es das weiß ich und ich spüre es du wirst diesen Weg gehen auch wenn er vlt steinig und schwer wird aber du kannst das!!!!
2. Du bist an gar nichts Schuld niemand hat daran Schuld das du dich so fühlst wie du bist du bist Janina und warst es schon immer-
3.Es wird besser du wirst merken es wird dich befreien es zu sagen und du wirst dich besser fühlen deutlich besser.

Eins möchte ich dir nun noch mit auf dem Weg gegeben den das hat mir sehr geholfen auch vor meinen eigentlichen Outing ,es gibt in den meisten Städten schon Selbsthilfegruppen für Transgender mir hat das damals echt geholfen da hin zu gehen und mir Hilfe und Unterstützung zu holen von gleichgesinnten. Und nun noch ein Satz zum guten Schluss.
Janina es gibt einen Menschen egal wer der weiß das du es schaffen wirst diesen Weg zu gehen sonst hätte der dir diese Aufgabe nicht gegeben. Und auch ich weiß du schaffst es da bin ich mir sicher . Bitte kämpfe weiter und gebe nicht auf .

Liebe Grüße und bis zum nächsten mal
Jan

Ps. Wenn du magst können wir den Brief hier gemeinsam formulieren.

Jan
Teamer
Beratung4Kids
Zeit , die wir uns nehmen, ist Zeit,die uns etwas gibt.
Unloved-lady 24.11.2018 12:21

Hallo Janina,

ich habe hier zwischendurch immer mal wieder ein bisschen mitgelesen. Leider kann ich nicht viel dazu schreiben. Aber ich möchte dir trotzdem noch den Mut machen, dass du dich deiner Mutter gegenüber öffnest. Das muss ja nicht jetzt sein oder alles auf einmal. Wie wärs, wenn du ihr die Wahrheit irgendwie Häppchenweise servierst?

Ich mache jetzt mal ein bisschen Werbung.
Auf Instagram folge ich seit längerem einem YouTuber, auf beiden Plattformen nennt er sich Dolices. Er ist auch transgender. Er hat erst vor kurzem ein Video hochgeladen, in dem er darüber spricht und sich öffentlich outet. Ich gebe zu, er ist anfangs einwneig gewöhnungsbedürftig, aber vielleicht möchtest du ja mal rein schauen. Soweit ich weiß, kannst du ihn auch anschreiben und mit ihm über das Thema einwenig austauschen. Das Video findest du unter dem Namen "Ich bin Transgender"

Ich wünsche dir alles gute und hoffe, dass du irgendwann die Kraft und den Mut finden kannst dich deiner Mutter gegenüber zu öffnen.
Unloved-lady

Daddy, I'm alone 'cause this house don't feel like home
† 24.09.2018
Julja S. Teamer(-in) 24.11.2018 22:42

Hallo Janina,

du stehst dir selbst sehr im Weg. Ich (oder wir) können dir noch so oft sagen, dass die Hürde nicht so groß ist, wie du sie aussehen lässt und du das schaffst, aber solange du dem Ganzen einfach nicht glauben willst, fahre ich damit nur gegen die Wand. Denn je öfter ich dir sage, weswegen du es schaffen kannst, desto mehr Gründe findest du dagegen. Deswegen; Wenn du es nicht machen willst, dann tu's nicht. Wenn du denkst, dass das niemals gut gehen wird, okay. Und wenn du so sehr davon überzeugt bist, dass es alles kaputt machen wird, auch okay. Dann tu es nicht. Behalte es für dich, denn das Outing ist keine Pflicht. Nimm dir selbst den Druck, es tun zu müssen und belass alles beim Alten.

Den Brief gemeinsam zu schreiben, habe ich dir ja schon angeboten. Sag Bescheid, wenn du das möchtest.

Erstmal: Vielen Dank an dich, Unloved-Lady. Dafür, dass du versuchst, Janina ein wenig weiterzuhelfen. :)
Und jetzt an dich Janina: Unloved-Ladys Tipp finde ich gut. Es gibt einige Menschen, die eine ähnliche Geschichte haben wie du und sie öffentlich teilen, vielleicht befasst du dich ja damit und schaust, wie andere damit umgegangen sind. Aber ein gut gemeinter Rat: Betrachte die genannte Person kritisch und mit Bedacht. Ich finde, dass sie das Thema nicht ganz so gut dargestellt hat. Nicht jeder, der sich gerne schminkt und weibliche Kleidung trägt, ist gleich transgender. Ganz entscheidend finde ich das Vorhandensein einer Geschlechtsdysphorie, die bei dir ja ausgeprägt vorhanden ist, bei der Person aber augenscheinlich gar nicht. Aber vielleicht bringt dich das trotzdem irgendwie weiter und gibt dir Mut.

Liebe Grüße
Julja

Zuletzt editiert am: 24.11.2018 22:47, von: Julja S.


Julja
Teamerin
Beratung4Kids