Thema: Ich bin innerlich ein Mädchen

Eröffnet am 25.07.2018 um 07:34 Uhr

Janina-Chan 25.07.2018 07:34

Hallöchen alle zusammen :)
Mein Name ist Janina, bin 18 Jahre Jung (gerade frisch geworden!) und bin als Junge zur Welt gekommen! (Leider :( )
Doch wäre ich viel lieber ein Mädchen!
Dass Ich mich als Mädchen fühle wusste ich eigentlich schon immer! (jedenfalls unterbewusst!) Bewusst wurde es mir dann in meinem 12 Lebensjahr, dass ich anders war als meine Mitmenschen, zumindest kamen da schon die ersten Anzeichen, richtig intensiv bewusst, wurde es mir dann mit 13, als ich in die Pubertät kam!
Da habe ich mir dann z.b folgende Fragen gestellt: Warum wurde ich als Junge und nicht als Mädchen geboren? Oder Warum kann ich nicht auch Mädchenkleidung tragen?
Ich fand diese Fragen damals wirklich sehr merkwürdig, dass mir sowas durch den Kopf ging und da ich damals noch nicht wusste, dass es sowas wie Transidentität gibt, dachte ich dass ich Verrückt oder Krank im Kopf wäre. Ich habe auch sehr lange nach einer Antwort auf meine Fragen gesucht und habe auch sehr viel rumexperimentiert und mich auch gesucht bzw mich mal so, mal so bezeichnet! Bis ich mal eine Doku über Transidentität gesehen habe und da dachte ich gleich, dass es genau das ist! Aber ich traute mich natürlich nicht mit anderen Menschen darüber zu reden und zudem habe ich auch sehr lange mit meinem Schicksal gehadert und bin noch heute völlig im unreinen meiner selbst. Dann habe ich mich die ganzen Jahre über nicht auf ein bestimmtes Geschlecht festgelegt und habe auch mit meiner Mutter darüber gesprochen, dass ich mich Androgyn/Intergeschlechtlich fühle, doch ehrlich gesagt, habe ich das nur als Schutzbehauptung gesagt, weil ich traue es mich wirklich nicht zu sagen, dass ich viel lieber ein Mädchen wäre und dass ich auch viel eher zum Weiblichen tendiere! Denn ich kann mich mit dem Weiblichen viel eher identifizieren, denn es freut mich wirklich aus tiefsten Herzen, wenn ich als Mädchen in der Öffentlichkeit durchgehe und ich auch als Sie und nicht als Er bezeichnet werde bzw überhaupt als Mädchen wahrgenommen werde! Denn wenn ich als Junge wahrgenommen werde bzw ich mit Herr angesprochen werde, dann fühle ich mich einfach nur unglücklich, sowie auch gekränkt/beleidigt, weil das nicht zu mir passt :=(
Bisher habe ich mich eher Androgyn gekleidet, aber ich möchte mir vornehmen, dass ich mir Mädchen-Kleidung kaufe und diese auch öffentlich trage, allerdings habe ich da ein paar Bedenken, nämlich dass ich ausgelacht sowie auch gemobbt bzw auch gehänselt werde und mir kommt immer öfter der Gedanke von meiner Mutter die Blusen, Hemden usw zu nehmen und sie anzuziehen, obwohl ich diesen Gedanken doch viel lieber verdränge, denn Es gehört sich nicht einfach Fremde Kleidung anzuziehen (denn so wurde ich erzogen!), aber was soll ich machen? Ich komme einfach nicht weg von diesem Gedanken und deshalb werde ich bald auch groß shoppen gehen und all meinen Mut zusammen nehmen um mir dann Mädchen-Kleidung zu kaufen, da bin ich schon wirklich aufgeregt :) Ich Schminke mich inzwischen auch schon dezent mit Wimperntusche und verstecke das auch nicht mehr! (Was am Anfang doch eine ziemliche Hürde war sowie auch sehr viel Überwindung gekostet hat!)
Meine Mutter hat zu mir auch gesagt, dass ich sein kann, was immer ich will und auch bin! Aber ich habe mich bis heute nicht getraut ihr die Wahrheit zu sagen und wenn ich immer die Gelegenheit dazu bekomme, dann nutze ich sie nicht, sondern pöbel meine Mutter an und gebe allen anderen die Schuld, dass ich so unglücklich bin :=( (was mir dann hinterher immer so schrecklich leid tut :=( )
Dann habe ich auch einmal mit meiner Schwester darüber geredet, dass mich etwas bedrückt, worüber ich nur sehr schwer reden kann und da hat sie mir gesagt, egal ob ich ein Mann, eine Frau oder ein Zwitter sein möchte, ich sollte mein inneres auf jeden Fall rauslassen, denn sonst geht man daran kaputt und da habe ich sie daraufhin gefragt, ob sie wirklicht über diese Thematik Bescheid weiß bzw davon auch gehört hat? Und sie hat ja gesagt! (Mehr habe ich mich da auch dann nicht getraut, weiter darauf einzugehen :( )
Aber ich bin mir dennoch unsicher, ob ich ihr wirklich das anvertrauen soll und auch bei meiner Mutter habe ich ein paar Bedenken, denn gerade meiner Mutter habe ich über die Jahre schon so vieles erzählt und mich mal so, mal so bezeichnet und ich habe einfach nur Angst, dass sie mir dann nicht mehr glaubt :(
Und um ehrlich zu sein, wenn ich mit ihr rede, dann spreche ich immer in Rätseln, anstatt es einfach so zu sagen, wie es ist und Klartext zu reden, doch mache ich mich stattdessen sehr unglücklich und bin dann wirklich sehr traurig, dass ich es nicht einfach sagen kann! Dann fresse ich das immer im wahrsten Sinne des Wortes in mich hinein und bin dann auch immer wütend auf mich selbst :=(
Deswegen leide ich auch schon sehr oft unter Schlafstörungen und Nachts lasse ich dann mein wahres Ich raus und bin dann in dem Moment sehr Glücklich :) (Ich wünschte wirklich, ich könnte das auch Tagsüber!)
Ich bin schon wirklich verzweifelt, was soll ich nur machen?

Ich hoffe ich habe hier mein Anliegen verständlich geschildert und hoffe auch wirklich sehr inständig Antworten sowie auch Hilfe zu bekommen :)

Liebe
Grüßchen
Janina

Zuletzt editiert am: 26.07.2018 08:27, von: Janina-Chan


lieber gehasst werden als das was man ist,
als geliebt zu werden als das was man nicht ist!
Janina-Chan 15.04.2019 14:01

Hallo Julja *Lächelnd*

Wirklich sehr schön mal wieder nach etwas längerer Zeit was von dir zu hören *Lächelnd*
Ganz besonders da du eine wirklich sehr nette sowie auch sympathische Beraterin bist *Lächelnd*

Du hattest recht, meine Mutter hatte da schon längst eine Vermutung, denn es ist in der Zwischenzeit auch eine ganze menge passiert, denn die Bombe ist jetzt geplatzt bzw ist die Katze jetzt endlich aus dem Sack *Glücklich* *Glücklich* *Glücklich* *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd* *Lachend* *Lachend* *Lachend*
Denn es war an einem Tag wo es mir nicht so gut ging und da kam meine Schwester auch vorbei und dann sind wir hintern Deich spazieren gegangen und haben etwas geredet und meine Schwester hat da dann zu mir gesagt, dass sie mir hilft es meiner Mutter persönlich zu sagen, aber anfangs hatte ich da so gemischte Gefühle, denn auf der einen Seite war ich richtig freudestrahlend bereit dazu und das hat mir meine Schwester auch angesehen, deshalb hat sie da auch nicht locker gelassen und das auch mit mir gemacht, dennoch hatte ich aber auf der anderen Seite wieder richtig Bammel, aber meine Schwester gab mir da so einen kleinen Schubs und meine Mutter auch, dann habe ich mich endlich getraut es meiner Mutter zu sagen, dass ich in Wirklichkeit Janina und in meinem inneren eine Frau bin und mich auch Weiblich bzw auch im falschen Körper fühle und das Ergebnis war, dass meine Mutter es ganz locker aufgenommen hat und auch wirklich Verständnis dafür hatte und sich das schon bei mir gedacht hat und da fiel mir wirklich ein Stein vom Herzen und das war einfach nur befreiend und seitdem schlafe ich richtig ruhig und habe richtig intensive, schöne Träume bzgl Operation J und ich freue mich auch schon wirklich, wenn meine Schwester das mit mir umsetzt und ein paar Tage später habe ich meiner Mutter dann den Brief gegeben, doch war der viel zu lang als dass ich ihn auf Papier hätte abschreiben können, so habe ich ihn ihr per email zugesendet und dort habe ich meine tiefsten Gefühle dann richtig intensiv beschrieben und ihr auch darin meine Lebensgeschichte geschildert sowie auch meine tiefsten Wünsche mitgeteilt! Wenn du magst kann ich den Brief hier auch posten, vielleicht macht meine Lebensgeschichte auch gleichgesinnten Mut, die erst ganz am Anfang stehen und sich noch nicht geoutet haben, was hältst du von der Idee?

OK, da bin ich jetzt aber wirklich erleichtert, dass der Therapeut einem da Hilfestellungen geben kann, dass man offener wird, dann habe ich da wirklich keine Bedenken mehr *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*
Ja, das habe ich demnächst vor, denn Jan hat mir vor einiger Zeit mal einige Adressen von Psychologen zukommen lassen, die sich mit Transidentität auskennen, deshalb denke ich, dass das kein Problem sein dürfte und ich werde das demnächst mit meiner Schwester angehen und die Psychologen abklappern bzw dort auch wegen Terminen und Plätzen telefonisch nachfragen!

Ich freue mich schon wirklich riesig, dass ich dann bald endlich Operation J mit meiner Schwester starte und dann Stück für Stück dann immer mehr auch Körperlich eine Frau sein kann, darauf freue ich mich jetzt schon richtig und davon träume ich im Moment richtig intensiv des Nachts, wenn ich schlafe und das macht mich alles einfach nur richtig glücklich *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*

Ja du sagst es, ich finde den Namen meiner ganz eigenen Mission auch nicht schlecht und er sagt genau alles über meinen tiefsten Wunsch aus, nämlich auch Körperlich und Offiziell dann endlich die zu sein, DIE ich in meinem inneren schon immer war :)
Und das macht mich einfach nur richtig glücklich *Glücklich* *Glücklich* *Glücklich* *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd* *Lachend* *Lachend* *Lachend*

Liebe Grüße
Janina

lieber gehasst werden als das was man ist,
als geliebt zu werden als das was man nicht ist!
Janina-Chan 25.06.2019 13:55

Hi Julja :)

Ich habe es endlich geschafft *Glücklich* *Glücklich* *Glücklich*
Ich habe mich jetzt endlich bei meiner Mutter geoutet und ihr den Brief gegeben *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd*
Und jetzt werde ich inzwischen auch als Janina angesprochen *Glücklich* *Glücklich* *Glücklich*
Und vor allem auch so behandelt *Lachend* *Lachend* *Lachend*
Und im Winter fange ich dann auch meine Transition an, um dann Stück für Stück immer mehr auch Körperlich die zu werden, DIE ich in meinem innersten schon immer war *Glücklich* *Glücklich* *Glücklich* *Lächelnd* *Lächelnd* *Lächelnd* *Lachend* *Lachend* *Lachend*

Liebe Grüße
Janina

lieber gehasst werden als das was man ist,
als geliebt zu werden als das was man nicht ist!