Thema: Suizidgedanken

Eröffnet am 29.05.2021 um 16:14 Uhr

Lyra123 29.05.2021 16:14

Hallo, ich bin Lyra.
Ich habe gerade mit meinen Eltern gestritten und mir jetzt überlegt mich um zubringen. Ich habe mir überlegt in den Wald zu gehen. (Ich war auch kurz davor loszugehen(ich hatte die schon einen Abschiedsbrief geschrieben.) Aber dann habe ich es mir doch anders überlegt. Es war nur für ein paar Minuten, jetzt ist der Gedanke nicht mehr so stark. Wahrscheinlich war ich nur wütend und wollte meine Eltern damit bestrafen. Eigentlich will ich gar nicht sterben, aber ich will auch nicht so weiterleben. Ich weiß nicht was ich tun soll?
Vielleicht kann mir ja jemand helfen.
Whisper 29.05.2021 17:51

Hallo Lyra,

Ich bin Whisper und bin auch eine Userin hier bei Beratung4kids.
Super, dass du dich mit deinen Sorgen und Problemen hier meldest, das ist ein großer Schritt. Manchmal hilft das aufschreiben schon etwas, um seine Gedanken loszuwerden und nicht mehr das Gefühl zu haben mit seinen Problemen ganz alleine fertig werden zu müssen. Du hast geschrieben, dass du Suizidgedanken hattest nach einem Streit mit deinen Eltern, dass diese zwischendurch auch sehr stark waren, jetzt aber wieder etwas besser geworden sind.
Ich würde dir gerne ein paar Fragen stellen, du musst aber nur die beantworten, die du auch beantworten möchtest. Kennst du diese Gedanken denn schon länger oder war es das erste mal? Gibt es bestimmte Situation, so wie der Streit mit deinen Eltern, die diese Gedanken auslösen oder verstärken?

Du hast auch geschrieben, dass du eigentlich nicht sterben möchtest, nur möchtest du so nicht mehr weiterleben. Magst du ein bisschen erzählen, welche Situation oder Situationen es für dich so schwierig machen, dass du sagst, so möchtest du das nicht mehr? Was würdest du gerne ändern?
Ich bin ganz ehrlich zu dir, solche Gedanken hatte ich hin und wieder auch schon, aber es ist toll und wirklich wichtig, dass du dich trotz Allem immer FÜR das Leben entscheidest. Ich will dir nicht zu Nahe treten, da ich deine Situation nicht kenne, Probleme sind immer schwierig und manche erscheinen einem so groß, dass man einfach keinen anderen Weg mehr sehen kann. Und es gibt Momente, da mag man einfach auch nicht mehr... Auch das kenne ich. Aber ich bin auch überzeugt davon, dass es immer einen Weg gibt. Ob sichtbar oder unsichtbar. Das Beste was du erstmal tun konntest hast du meiner Meinung nach schon getan, du bist mit deinen Sorgen nicht allein geblieben, sondern suchst hier den Austausch und die Hilfe. Vielleicht können wir gemeinsam ja einen Weg für dich finden, damit es sich für dich wieder besser anfühlt!

Ich würde mich freuen, wieder von dir zu lesen und wenn du vielleicht ein bisschen über dich erzählen möchtest oder auch ein paar Fragen beantworten möchtest. Du musst natürlich aber nur auf das Antworten, wobei du dich wohl fühlst.

Liebe Grüße
Whisper

Sometimes we need fantasy to survive the reality
Lyra123 29.05.2021 18:29

Hallo Whisper, vielen Dank für deine Anwort.
Ich erzähle dir mal ein bisschen was.
Da ich sehr wenig rede,( ich habe wahrscheinlich selektiven Mutismus, ich weiß nicht ob du das kennt?)
ist es für mich nicht so leicht im Leben. (Ausbildung
, Schule, Arzttermine usw.) Vor fast habe einem Jahr sind dann noch Zwangsgedanken, Zwangshandlungen und auch Selbstverletzung dazugekommen.
Nein, ich hatte die Gedanken nicht zum ersten Mal. Es kam schon öfter vor.
Ja es gibt bestimmte Situationen, die die Suizidgedanken auslösen oder verstärken. Eigentlich vor allem wenn ich wütend bin auf meine Familie oder so, dann denke ich das es sie sowieso nicht interessiert ob ich tot bin oder nicht. Manchmal kommen die Gedanken aber auch einfach. Es gibt auch depressive Phasen, (ich weiß nicht ob man das depressive Phasen nennen kann) in denen ich nur in meinem Zimmer bin und nichts tun möchte. In diesen Phasen kommen die Suizidgedanken auch.

Ich hoffe ich habe nicht zuviel geschrieben.
Lyra
Whisper 30.05.2021 07:50

Guten Morgen Lyra,

Danke, dass du geantwortet und mir ein bisschen von dir erzählt hast.
Zu allererst möchte ich dir schreiben, dass du dir absolut keine Gedanken machen musst, ob du in einer Nachricht "zu viel" schreibst. Solange du dich mit Allem, was du schreibst, wohl fühlst, gibt es kein zu viel oder zu wenig, du kannst und darfst sehr gerne alles schreiben was du magst, egal wie lang oder kurz eine Antwort dadurch ist!
Du hast geschrieben, dass du vermutlich unter selektivem Mutismus leidest. Dass das viele Situationen für dich schwierig macht kann ich mir sehr gut vorstellen. Wurde das denn mal von jemandem sozusagen "diagnostiziert", also bist du deswegen in einer Beratung oder gar Therapie, oder ist das eine Vermutung von dir, da dir das Sprechen in bestimmten Situationen oder unter gewissen Menschengruppen so schwer fällt? Ich kenne es ein kleines bisschen von mir selbst, ich kann meine Situation nicht mit deiner vergleichen, aber ich kenne es, wenn das Sprechen einfach eine zu große Hürde ist. Generell bin ich auch ein eher ruhiger Mensch, wenn ich unter Freunden oder Bekannten bin geht es ein bisschen besser, bei Fremden bin ich sehr still und höre lieber zu und beobachte, anstatt aktiv an einer Unterhaltung teilzunehmen. Fremde von mir aus ansprechen ist für mich eine Hürde, die ich noch nie überwinden konnte. Kannst du dich damit, was ich geschrieben habe, vielleicht auch ein bisschen identifizieren?
Du schreibst von SVV und Zwangsgedanken zusätzlich zu den Suizidgedanken und dass das auch schon öfter der Fall war, dass du diese Gedanken hattest.
Wenn du mal daran zurück denkst an diese Situationen, in denen du die Gedanken schon hattest, was hat dir denn geholfen, ihnen nicht nachzugeben, wie konntest du dich von ihnen ablenken oder wodurch ging es dir dann ein wenig besser?
Darf ich fragen, wie alt du bist? Und wie die Situation mit deinen Eltern so ganz allgemein aussieht? Streitet ihr sehr oft oder sind das eher die Ausnahmen, würdest du sagen, dass das so normale Streitereien zwischen Eltern und Kinder sind oder geht das deiner Meinung nach schon darüber hinaus?
Das waren jetzt schon wieder eine ganze Menge Fragen, das tut mir leid. Natürlich musst du auf keine davon antworten, wenn du das nicht möchtest!

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der Gedanke, dass es deine Eltern nicht interessieren würde wenn du tot wärst, ganz schön weh tun kann. Ich kenne dich und deine Eltern nicht, aber ich bin mir sehr sicher, dass es sie doch interessieren würde. Ich denke der Verlust eines Kindes oder Elternteils geht an niemandem spurlos vorbei, egal wie zerrüttet das Verhältnis aus sein mag. Es gibt bestimmt Situationen, in denen du deine Eltern verfluchst, dennoch wärst du traurig, wären sie plötzlich nicht mehr da. Zwischen Eltern und ihren Kindern gibt es eine Verbundenheit, die durch nichts komplett zerstört werden kann. Man wäre durch den Verlust eventuell nicht nur traurig, da würden noch viele andere Gefühle mit rein spielen, doch kalt lassen würde es einen nicht.
Ich hoffe ich hab dich mit meiner Antwort jetzt nicht völlig durcheinander gebracht und du möchtest mir erneut antworten.
Ich wünsche dir einen schönen Sonntag mit vielen hellen Momenten! *Lächelnd*
Liebe Grüße
Whisper

Sometimes we need fantasy to survive the reality
Lyra123 31.05.2021 11:28

Hallo Whisper, vielen Dank für deine Anwort.
Ja, das mit dem selektiven Mutismus ist nur eine Vermutung und nein, ich bin deswegen nicht in einer Therapie. Mit fremden Menschen rede ich gar nicht
nur wenn ich etwas gefragt werde, aber auch nicht immer. Ich rede eigentlich nur mit meiner Familie.
Der Grund das ich es nicht getan habe, ist das ich geliebte Menschen zurücklassen würde und das ich meiner Familie das nicht antun kann.
Ich bin 19. Wir streiten eigentlich nicht so oft, in letzter Zeit vielleicht mehr aber sie machen sich einfach nur Sorgen um mich.

Viele Grüße
Lyra *Lachend*
Holger Teamer(-in) 31.05.2021 14:11

Hallo Lyra...

Ihr habt ja hier schon ein gutes Gespräch begonnen und ich werde dies seitens des Teams weiter beobachten.

Ich bin seit 8 Jahren Teamer bei B4K und finde es mutig und gut, dass Du deine Gedanken hier aufgeschrieben hast und Dir Unterstützung holst! Daumen hoch

Solltest Du damit weiterhin oder sogar häufiger konfrontiert sein, biete ich Dir gerne auch eine Einzelberatung an (falls Du nicht schon eine hast). Auch was den selektiven Mutismus betrifft.
Dazu einfach meinen Namen in die Beantragung schreiben.

Fürs Erste liebe Grüße,
Holger

Holger
Teamer
Beratung4Kids
Nicht zu wissen was los ist, ist manchmal schlimmer als die Wahrheit.