Thema: Wie der Familie sagen, dass man kein Kontakt haben soll?

Eröffnet am 19.07.2019 um 21:34 Uhr

Regenbogenkind 19.07.2019 21:34

Hallo,

Ich hoffe es ist ok, dass ich hier schreibe und nach Rat frage...

Meine Therapeutin will mit mir jetzt intensiver Trauma Therapie machen und meinte, dass es ganz wichtig wäre, eher keinen Kontakt zu haben zur Familie, bzw zu einen gewissen Teil nicht... Vorallem aber nicht nach Hause zu fahren... Und lang hab ich gedacht, ach was soll denn daran nur so schlimm sein? Es ist schließlich meine Familie... Aber nach dem letzten Heimatsurlaub hab ich gemerkt, wie sehr mich das mitgenommen hat, wie viel das angetriggert hat... Vllt sollte man dazu sagen, dass ich in einer Wohngruppe wohne...

Jetzt weiß ich nur nicht, wie ich das meiner Familie sagen soll? Ich hab so Angst, dass sie ganz wütend und enttäuscht sind... Das sie mich hassen, mein Vater ausrastet, er sich nicht dran hält, dass erstmal kein Kontakt zwischen uns sein soll... Mir macht das so Angst... Und das heißt ja auch irgendwie, dass ich meine Mutter und Schwestern auch erstmal nicht sehen kann und dabei sind die so ein großer Anker...

Hatte jemand von euch so eine ähnliche Situation? Weiß jemand wie man das geschickt regeln kann? Ich bin so überfordert... Ich soll das jetzt bis zum Ende der Sommerferien klären...

Sorry, ich hoffe wirklich, dass es ok ist, dass ich das hier schreibe!

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! :)
Regenbogenkind

Aufgeben kannst du bei der Post. :)
Stefanie Teamer(-in) 17.08.2019 17:33

Liebes Regenbogenkind,

schön von Dir zu hören!

Oh, dann steht ja bei Dir momentan ganz schön viel an. Ja, das finde ich gut, dass Du versuchen willst, Zeit für Dich zu finden. Manchmal muss es auch kein ganzer Tag sein - vielleicht findest Du eine Strategie, wie Du auch in so einer hektischen Woche zwischendurch zur Ruhe kommen kannst. Fällt Dir vielleicht etwas ein? Ich würde z.B. einen Spaziergang machen oder ein bisschen Musik hören. Vielleicht hast Du auch etwas, das Du in die kommende Woche einplanen kannst.

Migräne kommt oft in stressigen Zeiten verstärkt vor. Manchmal auch, wenn sich, z.B. die Schlafgewohnheiten verändern - vielleicht hast Du auf der Freizeit wenig geschlafen?

Das tut mir leid zu hören, dass die Hochzeit Deiner Schwester Dir so viele Gedanken macht. Ich kann nachvollziehen, dass Dich das sehr beschäftigt. Aber: nicht Du solltest diese vielen Schuldgefühle haben, sondern die Täter. Und nicht Du solltest zu Hause bleiben, sondern die Täter. Du gehst nicht hin, weil Du Dich schützen musst.

Wie Du das mit dem Nein sagen am besten übst, musst Du für Dich entscheiden - eventuell in Absprache mit Deiner Therapeutin. Vielleicht habe ich mich da auch ein bisschen missverständlich ausgedrückt. Ich meinte, dass Du bei Deinen Freunden in Alltagssituationen Üben könntest, stärker auf Dich zu achten und z.B. nein zu Verabredungen zu sagen, wenn Du merkst, dass es Dir zu viel wird. So, wie Du es auch schon in Deiner letzten Nachricht beschrieben hast. Ich meinte nicht, dass Du mit Deinen Freunden Situationen durchspielen sollst, die mit dem Trauma zusammenhängen. Das solltest Du wirklich lieber mit Deiner Therapeutin machen.

Dann hoffe ich mal, dass Du Dich am Wochenende gut erholen kannst und Zeit für Dich findest.

Ich freue mich, wieder von Dir zu hören und wünsche Dir ebenfalls ein wunderschönes Wochenende!

Alles Liebe,
Stefanie

Stefanie
Teamerin
Beratung4Kids