Thema: @Whisper, @Sofia, @Konny, @Julia B.

Eröffnet am 02.06.2021 um 22:03 Uhr

Unloved-lady 02.06.2021 22:03

Hallo ihr :)

ihr habt mir gestern im Chat sehr geholfen und dafür wollte ich euch nochmal danken! Ich weiß nicht, ob ich diese Situation ohne euch durchgestanden hätte. Ich wollte euch auch noch sagen, dass ich es letztlich doch noch geschafft habe den Tag ohne Verletzungen zu beenden. Was mir gestern sehr geholfen hat, waren eure lieben Worte, die ihr mir geschrieben habt und ich wollt euch fragen, ob ihr mir diese vielleicht noch mal schreiben könnt? Ich würde sie mir gerne aufschreiben, damit ich sie mir durchlesen kann, wenn es mir mal wieder schlecht geht. Zudem habe ich überlegt, ob ich mir solche Sätze dann an meine Wand pinne, wenn ich eine Wohnung habe, ich weiß noch nicht genau wie, aber da würde ich mir noch etwas überlegen...

Schon mal vielen Danke

Eure Lady

Wenn dein Lächeln grad nicht echt ist, ist es okay, wenn du es weglässt
Unloved-lady 02.08.2021 20:01

Hallo Liebe Whisper,

also ehrlich gesagt ist es die letzten Tage wieder schwerer. Gestern war es besonders schwer. ABer es ging nicht, ich habe aktuell Mamas Hund, weil meine Mama im Krankenhaus ist und sie hängt so stark an mir im Moment...

Danke für deinen erneuten Erklärungsversuch. Ich glaube, jetzt habe ich es besser verstanden. Ich stelle diese Option auch immer wieder in Frage... Im Moment schwankt es sehr stark, ob sie da ist oder eben nicht. Das kommt ganz darauf an, wie der Tag ist, was passiert und vor allem was zu Hause ist. Heute habe ich zum Beispiel die Zusage für das Stipendium bekommen. (Das war sie am Freitag übrigens wirklich). Es ist nicht so, dass ich da komplett durchatmen kann, weil ich da immer noch auf die Nachricht wegen dem Bafög Antrag abwarten muss. Da warte ich allerdings noch auf unterlagen von der Krankenkasse und der Schule... Das hätte schon längst da sein sollen... Ich frage da jetzt aber noch mal nach... Erst wenn ich vom Bafög Amt eine Rückmeldung bekommen habe, zeigt sich, ob ich eine Erhöhung bekomme... Meine Oma meinte da gleich wieder, dass ich ja dann jetzt nach einer Wohnung suchen kann. Sie versteht aber nicht, dass ich mit 300 Euro keine Miete und kein Lebensunterhalt bestreiten kann.... Aber sie will mich los werden.. Wenn dann aber mal wieder etwas mit dem Internet ist oder sonst irgendwas gemacht werden muss, dann bin ich gut genug dafür.... Oder wenn sie jemanden suchen bei dem sie ihre schlechte Laune raus lassen können..

Nein, es ist nicht unbedingt, weil ich wegziehen möchte, es ist hauptsächlich der Grund, dass ich nicht möchte, dass meine Familie das nicht mitbekommt, weil ich weiß, dass sie das nicht akzeptieren werden.. Sie würden mich immer wieder fragen wieso und nicht verstehen, wenn ich sage, dass es mir nicht gut geht. Sie würden sagen, dass ich wieder Übertreibe und mich nicht so anstellen soll, so wie es immer ist.

Gestern Abend saß ich weinend in meinem Bett, als ich hoch kommen sollte, aber weil meine Augen so rot waren, konnte ich das nicht machen und bin erstmal duschen gegangen. Weinen wird in meiner Familie nicht toleriert. Auch als Kind durfte ich nicht weinen. Ich wurde dann immer in meine Zimmer geschickt.

Liebe Grüße
Lady

Wenn dein Lächeln grad nicht echt ist, ist es okay, wenn du es weglässt
Whisper 02.08.2021 23:02

Guten Abend meine Liebe *Lächelnd*

Ich wollte dir noch schnell antworten. Ich hab mich so sehr für dich gefreut, als ich gelesen hab, dass es mit dem Stipendium geklappt hat! Super! Ich freu mich wirklich sehr für dich *Gedreht*
Ich hoffe auch, dass du dich trotz der Zweifel noch, die ich verstehen kann, darüber freust. Da ist schonmal die erste große Hürde genommen. Klar, 300€ werden zum Leben und für Miete nicht reichen, da brauchst du noch andere Gelder. Ich hab gerade überlegt, was es für Alternativen noch gibt, wenn du das Bafög nicht genehmigt bekommen solltest. Wie sieht es denn mit Unterhalt von deiner Mutter aus? Ich weiß auch nicht genau, ob du noch Anspruch auf Kindergeld haben wirst, das wäre auch noch eine Idee. Auch über Wohngeld könntest du dich informieren. Dennoch drücke ich dir natürlich weiter die Daumen, dass nun auch noch der Bafög Antrag klappt und damit dann auch noch die 2. Hürde genommen ist.
Ich kann nachvollziehen, dass es dich trifft, dass dir wieder so deutlich gezeigt wird, dass man dich "loswerden" möchte. Dennoch hoffe ich, die Schritte die du vorwärts gehst mögen dich ein bisschen über diese fiesen Kommentare hinweg tragen und dir einen kleinen Panzer für ihre Bemerkungen geben, sodass sie dich nicht so treffen sondern an diesem abprallen. Ich hoffe, dass unsere Worte, dass du wertvoll und gebraucht und gemocht bist in solchen Momenten auch in deinem Kopf anklopfen und zeigen, dass sie da sind.

Ich kann auch verstehen, dass das Aufgeben gerade an dunklen Tagen immer wieder anklopft. Dass es nicht leicht ist, sich endgültig dagegen zu entscheiden, fühle ich selbst auch. Man muss es sich immer und immer wieder selbst sagen. Auch bei mir klopft sie immer mal wieder an, selbst wenn ich ihr sage, dass sie gehen soll. Ich muss es mir selbst auch immer und immer wieder sagen. Ich denke man muss sich selbst immer wieder darin bestärken dass es kein Weg mehr für einen ist und sie immer wieder in die Schranken weisen, bis sie lernt, fern zu bleiben. Ich hoffe du verstehst wie ich das meine.

Noch kurz zum Thema Therapie. Und ich möchte im Vorweg sagen, dass ich das keinesfalls negativ meine oder irgendwie abwertend für deine Sicht...ich möchte nur wiedergeben, wie ich das sehe. Das erste was mir in den Kopf geschossen ist als ich deine Worte dazu gelesen hab war, dass die Begründung, dass es nicht von deiner Familie akzeptiert werden würde, wenn du eine Therapie machst, aus meiner Sicht kein Grund dagegen ist. Erstens müssen sie es ja gar nicht wissen. Du bist alt genug diese Entscheidung alleine zu treffen, sie erfahren davon nichts, du hast ja dann nicht plötzlich ein Schild um den Hals auf dem steht "ich gehe zur Therapie". Klar, wenn du in eine Klinik gehst würden sie es merken, dass du weg wärst. Aber auch da wärst du ihnen keine Rechenschaft schuldig. Sie müssten nicht mal wissen wohin du gehst. Du könntest einfach gehen und auch dann in der Klinik mit den Sozialarbeitern die es meines Wissens nach dort gibt einen Plan erarbeiten wie deine Wohnsituation dann nach der Klinik aussehen wird. Sie würden nur erfahren, was du ihnen erzählst... Und wenn man mal ganz ehrlich ist, mit welchem Verhalten dir gegenüber hätten sie sich diese Auskunft über dich, dein Leben und dein Befinden verdient? Haben sie sich durch ihre bedingungslose Fürsorge und Liebe dir gegenüber dieses Vertrauen von dir verdient, dass sie es erfahren dürfen? *Erstaunt* ich denke die Antwort weißt du selbst.
Was mich auch direkt zu meinem zweiten Punkt bringt... Du schuldest ihnen nichts. Egal was du tust, tu es für dich!! Für dich und nur für dich alleine! So hart es ist, es interessiert sie doch eh nicht, wie es dir geht... Wenn du am Boden bist, treten sie doch nach. Sie achten nicht auf dich, deswegen musst du es selbst tun. Liebe Lady, ich weiß, wie schwer es ist den Menschen den Rücken zu kehren, die die Familie sind. Man will ihnen gefallen... Man wünscht sich so sehr sie mögen einen lieben und verstehen... Man möchte so sehr, dass sie einen akzeptieren, für einen da sind. Man sucht immer und immer wieder nach einer Aufmerksamkeit und Liebe, die man sich so sehr wünscht. Egal wie oft man enttäuscht wurde. Man will doch nichts anderes als ihnen zu gefallen. Jemand sein, auf den sie stolz sind. Auch wenn man weiß, dass man keine Chance hat. Das Aufzugeben tut unendlich weh... Und es ist fast unmöglich. Aber eben nur fast. Du musst dich endlich davon lösen es ihnen recht machen zu wollen. Tu was DUbrauchst und wenn es professionelle Hilfe ist dann hole sie dir. Für DICH! Für DEIN LEBEN!

Ich weiß es ist schwer es so zu empfinden. Und ich bin mir sicher in deinem Kopf sind jetzt einige Gegenworte gegen meine Worte. Wenn du magst, dann schreib sie mir, ja?
So viel zu kurz, jetzt ist es doch eher lang geworden *Errötet* ich hoffe meine Worte waren nicht zu direkt und ich bin dir nicht zu nahe getreten und du kannst etwas verstehen, wieso ich sie dir schreibe.
So, jetzt mach ich aber wirklich mal einen Punkt.

Ich wünsche dir ein paar hellere Stunden
Alles Liebe
Whisper

Sometimes we need fantasy to survive the reality