Thema: Verlust

Eröffnet am 14.12.2018 um 17:36 Uhr

CharlotteBranwell 14.12.2018 17:36

Ich will schreien, doch ich darf es nicht.
Ich will reden, aber ich finde keine Worte.
Es tut weh.
So unendlich weh.

Ich muss atmen, doch die Trauer schnürt mir die Kehle zu.
Ich muss schlafen, doch die Erinnerung hält mich wach.
Mein Herz zerreißt.
Zerreißt in tausend kleine Teile.

Ich muss verarbeiten, doch wie?
Ich sollte sprechen, doch mit wem?
Es gibt niemanden.
Niemanden, der mit meiner Trauer umgehen kann.

Ich darf trauern, aber ich darf es nicht zeigen.
Ich darf weinen, aber niemand darf es sehen.
Keiner ist da.
Keiner kann es aushalten, wenn ich trauere.

Meine Trauer muss bei mir bleiben.

Stay strong! Keep going!
Franzi19 15.12.2018 18:17

Hey Charlotte
Das Gedicht ist traurig und es spricht mir zugleich tausend Worte aus der Seele.
Sei stark zusammen stehen wir das durch. Ich hoffe du konntest meinen letzten Feed noch lesen.

Bleib stark und fühle dich gedrückt.

GLG Franzi

Das Leben ist wie eine Pusteblume, wenn die Zeit gekommen ist muss jeder für sich alleine Fliegen.
CharlotteBranwell 16.12.2018 17:31

Hallo Franzi.
Ja, ich habe noch gelesen, was du geschrieben hattest... und als ich dann antworten wollte habe ich gemerkt, dass das Thema geschlossen wurde.
Das Gedicht ist... real. Einfach nur das, was ich fühle.
Meine Trauer darf da sein, aber ich darf sie niemandem zeigen. Weil meine Freundinnen nicht damit umgehen können. Weil kaum jemand von Alina wusste. Weil es niemand versteht.
Stark... ich muss immer nur stark sein. Den ganzen Tag darf ich mir absolut nichts anmerken lassen. Ich bin immer stark. Außer abends. Wenn ich schlafen will. Dann gebe ich mir selber Raum für den Schmerz.
Ich habe einige Bilder gemalt, aber ich kann sie dir ja leider nicht zeigen. Ich habe auch eine weiße Kerze gekauft, darauf Alinas Namen und ihren Todestag geschrieben. Eine Kerze, die jeden Abend brennt. Eine Kerze der Erinnerung.
Glaubst du an ein Leben nach dem Tod? Glaubst du an ein Paradies?
Danke Franzi, dass du mir antwortest.
Deine Charlotte

Stay strong! Keep going!
Franzi19 16.12.2018 18:49

Hey Charlotte

Ich kann dich verstehen mir geht es auch so. Ich habe sehr viele traurige Lieder gehört und geweint. Ich vermisse Alina sehr. Niemand würde es verstehen wenn man seine Trauer zu lässt und auf Arbeit usw. Geht dies eh nicht. Ich denke jeden Abend über deine Frage nach und ja mittlerweile glaube ich zumindest daran daß man dort oben seine verlorenen Angehörigen, Freunde oder Bekannte Wiedersehen wird. An ein direktes Leben ich kann es dir nicht genau sagen.

Es freut mich jedes Mal von dir zu hören und ich hoffe wir können weiterhin zusammen unsere Trauer verarbeiten

GLG Franzi

Pass auf dich auf und halte durch

Das Leben ist wie eine Pusteblume, wenn die Zeit gekommen ist muss jeder für sich alleine Fliegen.
CharlotteBranwell 16.12.2018 19:53

Liebe Franzi,
es tut gut zu hören, dass ich mit all der Trauer nicht alleine bin.
Ich weine und weine... jeden Abend. Seit einer Woche. Ich habe letzten Samstag sogar geweint, als ich bei einer Freundin war. Weil ich einfach dachte, Alina wäre schon nicht mehr auf dieser Welt... Es tat so weh, ich habe so sehr gegen die Tränen gekämpft... aber als sie kurz den Raum verließ ging es einfach nicht mehr.
Niemand würde es verstehen... weil es keine Freundschaft in der Realität, sondern nur im Internet war. Aber trotzdem war es so persönlich. Weil wir immer zusammengehalten haben.
Ja, gerade durch die Arbeit muss man stark sein. Als Schülerin könnte ich sagen es geht mir nicht gut, lasst mich in Ruhe, aber so ist das echt unmöglich.
Über welche Frage denkst du nach?
Ich glaube an Gott und ich glaube auch daran, dass man nach dem Tod in ein Paradies kommt. Wie das genau aussieht... wer weiß? Ich glaube daran, dass man nach dem Tod nicht mehr leiden muss. Ich glaube daran, dass man sich nicht davor fürchten muss.
Ich freue mich auch von dir zu hören, selbst wenn die Erinnerung an Alina so schmerzt... Früher habe ich hier auf B4K nur für Alina geschrieben. Nur für sie nutzte ich die Seite noch. Und jetzt... nutze ich sie, weil Alina nicht mehr da ist.
Ich wünsche dir morgen einen guten Start in die neue Woche!
Deine Charlotte

Stay strong! Keep going!
Franzi19 16.12.2018 22:26

Guten Abend und quasi schon irgendwie gute Nacht

Ich denke über die Frage nach ob es ein Leben nach dem Tod gibt und was mit uns dort oben passiert. Ich weiss nicht ob du das Gedicht der Regenbogenbrücke kennst dies gilt für Tiere ob es so eine Art auch für Menschen gibt ??? Du hast Recht man weiss es nicht und wir werden es auch nicht erfahren solang wir noch hier auf der Erde sind.

Unsere Freundschaft war auf eine besondere Art und Weise etwas besonderes auch wenn andere sagen würden es war nur im Internet stell dich nicht so an usw. Für uns war und ist es etwas persönliches was uns wichtig ist und uns verbindet.

Hast du schon irgendwie eine Idee wie wir uns auf unsere Art und Weise von Alina verabschieden können. Ich denke es könnte uns eventuell helfen unsere Trauer etwas leichter für uns zu machen. Ich fand die Idee einfach schön.

Fühl dich gedrückt und ich hoffe du kannst etwas schlafen
Deine Franzi

Das Leben ist wie eine Pusteblume, wenn die Zeit gekommen ist muss jeder für sich alleine Fliegen.
Alonzo123 17.12.2018 02:36

Hey Leute,
ich wusste bereits von Alina als sie ihren Beitrag eröffnete hatte. Ich war sogar der erste User der ihr geantwortet hat.
Ich habe auch nur ein paar Mal geschrieben als keiner mehr da war am Anfang, da hatte sie nämlich am Anfang ein paar mal geschrieben und ohne Antwort.
Als sie jemand zum reden hatte habe ich aufgehört, denn ich war echt zu der Zeit psychisch am ende, man kann schon von Psychosen reden und da wäre
ich denke ich nicht so die beste Stütze in meinem Wahn. Deshalb war ich dann ganz glücklich, dass sie jemanden gefunden hatte.
Ich selbst habe auch sehr viele Tränen vergossen, wegen ihren Erzählungen, ich erwähnte es nicht so deutlich, weil ich nicht wollte,
dass sie aufhört weil sie Menschen traurig macht, versteht ihr ? Ziemlich zum Schluss habe ich auch sowas in diese Richtung gelesen, dass sie nicht
mehr schreiben möchte, weil sie denkt, sie würde Menschen damit schaden. Auf jeden Fall was ich damit sagen will ist, dass mir das wirklich auch sehr Nahe gegangen ist.
Wahrscheinlich nicht wie bei euch, aber trotzdem.
Von ihren Erzählungen, ernsthaft ich dachte ehrlich sie ist eine Kämpferin, spätestens nach der Diagnose, vielleicht auch davor hätte ich ... naja nicht mehr gelebt,
sagen wir mal so, aber subhanallah sie war stark bis zum Schluss.
Ich meine man muss sich das mal Vorstellen sie war noch so jung und musste so viel miterleben, korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege,
Vater verloren, vorn Zug, Mutter Psychiatrie, Alina ins Kinderheim, als sie ihre Mutter besuchen wollte mit jemandem vom Amt, hat sie ihre erhangene Mutter gesehen,
sie hatte niemanden mehr sie war komplett allein UND DANN hat sie auch noch Leukämie Diagnostiziert bekommen.

Vielleicht war einfach Alinas Zeit gekommen an dem sie zu Gott zurück kehren sollte, sie hat so viel erlebt in jungen Jahren und
es durchgestanden. Aber ich kann es natürlich nicht sagen, denn Gott weiß es am besten.

Es kam ja die Frage ob wir an Gott und an Paradies glauben, ja ich glaube auch an Gott und ans Paradies.
Ich bin ja Muslim und bei uns gibt es einen Vers aus dem Qu'an:
„Wahrlich, wir gehören Allah und zu Ihm kehren wir zurück.“
Qur'an al-Karim, 2:156

Wir unterscheiden zwischen Dunya(Diesseits) und Janna(Jenseits), wir glauben, dass die Dunya nur eine Prüfung ist von Gott, und
dass das Leben erst danach richtig anfängt, und dass die Dunya dazu gemacht wurde dir das Herz zu brechen und dich in allem zu Prüfen, die Prüfung von Alina ist beendet.
Möge Gott ihr das Paradies ermöglichen, dafür dass sie solange durchgehalten hat!!!!, Amin

Geht es euch zweien etwas besser ?

Liebe Grüße,
Leo

Zuletzt editiert am: 17.12.2018 02:46, von: Alonzo123


CharlotteBranwell 17.12.2018 18:30

Hallo Franzi.
Dass du dir anfängst diese Frage zu stellen kann ich gut verstehen. Ich habe sie für mich persönlich schon geklärt.
Ja, ich kenne die Geschichte der Regenbogenbrücke. Und ich glaube fest daran, dass uns Menschen auch sowas in der Art erwartet - ein Ort des vollkommenen Glücks. Es ist Glaube, kein Wissen. Aber für mich ist es viel.
Ja, die Freundschaft war wichtig. Und wieder und wieder wünsche ich sie mir zurück.
Ich wünsche mir oft, dass ich eine Chance gehabt hätte, Alina wirklich kennenzulernen. Ich weiß, dass das nicht geht, aber das hätte ich mir gewünscht. Schon lange. Ich glaube auch dass es dann einfacher wäre, Abschied zu nehmen. Jedenfalls für mich persönlich.
Verabschieden... ich weiß es nicht. Sachen die ich halt für mich mache sind zeichnen, schreiben, beten, eine Kerze entzünden. Aber das ist kein Abschied nehmen. Es ist nur eine Art, meine Gefühle auszudrücken.
Wie soll ich mich von jemandem verabschieden, den ich nie echt gesehen habe? Ich weiß es einfach nicht. Wirklich nicht. Hast du eine Idee?
Ich kann eigentlich immer schlafen. Ohne Schlaf kann ich nicht leben. Ich schlafe irgendwann abends einfach vor Erschöpfung ein, egal wie meine Gedanken rotieren. Und meine Trauer kostet mich Kraft. Vor allem Abends. Das spüre ich. Und dann... schlafe ich halt einfach ein, auch wenn es mir noch so beschissen geht.
Liebe Franzi, verlier nicht den Mut und lass deine Trauer auch zu.
Deine Charlotte
--------------------------------------------------------------
Hallo Leo.
Ich denke es war gut, dass du Alina nicht gezeigt hast, dass ihre Erzählungen dich traurig machten. Denn das darf zwar so sein, es ist einfach Mitgefühl, aber für sie wäre es sicher nicht hilfreich gewesen.
Ich glaube auch wenn du ihre Beiträge nur mitgelesen hast ohne etwas dazu zu sagen, kann es für dich ebenso traurig sein wie für Franzi oder mich. Denn du hast sie ja trotzdem die ganze Zeit begleitet.
Alina war eine Kämpferin. Sie hat sich selbst vielleicht nicht so gesehen, aber sie war es. So sehr. Sie war stark. Sie wollte Leben, sie hat sich selbst nie aufgegeben.
Ja, Alina musste viel erleben. Vieles, was andere vielleicht über die Grenzen gebracht hätte. Aber vielleicht stimmt es doch, dass Gott jedem nur so viel gibt, wie er auch bewältigen kann. Denn Alina konnte es bewältigen, irgendwie.
Ich finde deinen Glauben auf seine Weise sehr schön, dass wir erst nach dem Tod wirklich leben. Für mich als Christin ist das halt etwas anders oder eher für mich in meinem persönlichen Glauben, denn das muss nicht immer mit der Kirche übereinstimmen. Ich sehe das, was du als Dunya beschreibst, nicht als Prüfung. Aber ich glaube auch daran, dass wir nach unserem Tod zu Gott kommen, in sein Paradies. In eine Welt ohne Sorgen, wo wir glücklich sind.
Allerdings... was ich nicht weiß... ob Alina tatsächlich ihre Mutter wiedersehen darf. Denn ich habe mal einen Pfarrer gefragt, ob auch Selbstmörder ins Paradies kommen. Doch Selbstmord ist eine Sünde und der "offizielle" Glaube sagt nein. Der Gedanke beschäftigt mich ziemlich, ALina hatte es sich so sehr gewünscht. Aber ich denke auch: Wenn für uns als Christen Jesus gestorben ist und unsere Sünden auf sich genommen hat, dann müssten doch ALLE ins Paradies kommen, auch diejenigen, die durch ihren Tod gesündigt haben. Verstehst du was ich meine? Wie denkst du darüber oder wie ist das bei euch?
Geht es mir besser... ich weiß es nicht. Nein, irgendwie nicht. Manchmal. Es tut einfach immer noch weh, immer wieder weh. Und das darf es auch.
Liebe Grüße
Charlotte

Stay strong! Keep going!
CharlotteBranwell 17.12.2018 21:48

Das ist Trauer

Schmerz,
der dir das Herz zerreißt
sich tief in deinen Körper beißt.

Angst,
die die den Atem nimmt
als Kloß in deine Kehle rinnt.

Das ist Trauer
tief in dir
Ein Abschied
der war gerade hier.

Kälte,
die dich zittern lässt
sitzt in deinen Gliedern fest.

Schwere,
die dich langsam lähmt
wenn jemand bloß den Namen wähnt.

Das ist Trauer,
Tod war da
Abschied nehmen
ist ganz nah.

Tränen,
die nicht fließen wollen
tief in deiner Seele rollen.

Schluchzer,
die, erstickt im Kissen,
von all deinen Schmerzen wissen.

Das ist Trauer,
Leben geht
Abschied
vor der Türe steht.

Tränen,
die in Bächen rollen
deine Augen sind geschwollen.

Trauer,
sie ist immer da,
wenn der Tod
dein Feind jetzt war.

Stay strong! Keep going!
Alonzo123 18.12.2018 00:06

Heyho Charlotte,
Ja, das war auch gut so, ich denke da nur an mich selber, wenn ich irgendjemanden irgendwie traurig
mache bin ich einfach komplett platt. Ja, schon ging mir das Nahe, aber ich denke es ist nochmal etwas
intensiver, wenn man bis ganz zum Schluss noch mit ihr richtig interagierte, weißt du was ich meine?
Noch intensiver wäre es, würdest du richtig da gewesen sein und hättest sich richtig gekannt.
Jap, sie war wahrlich eine Kämpferin und jeder der sich über sein Leben beklagt und nicht
ansatzweise solche Probleme hat, kann sich ein Beispiel an ihr nehmen.
Ich fühle ich auch manchmal wie ein Esel, als ich wegen vergleichsweise kleinen Dingen die Fassung verlierte.
Ich habe sie bewundert.
Weißt du vorhin, als ich nochmal darüber Nachdachte, was alles für schlimme Dinge in ihrem Leben passierten,
hat mich das direkt an eine Geschichte von unserem Propheten Mohammed (s.a.w) erinnert, das mir damals auch dazu beigetragen
hat eine andere Sichtweise von schlimmen Ereignissen zu haben. Denn unser Prophet hat die höchste Stellung bei Gott,
er war und ist der beste Mensch der je lebte und leben wird. Dennoch hat er die Hölle durchgemacht, immer hatte er Stress,
sein Vater starb vor seiner Geburt, die Mutter als er 6 war. Als er den Islam verbreitete wurde er durch seine Verwandten verleugnet,
sie schütteten Kamel Innereien auf ihn, als er sein Gebet verrichtete. Er wurde mit Steinen beworfen, seine Gefährten getötet.
Aus unserer Sicht würde man denken, er hätte gar keinen Wert bei Gott, doch er stand an erster Stelle und dennoch hatte er so ein Leben.
Das hatte mich zum Nachdenken gebracht. Diese Geschichte habe ich irgendwie direkt auf Alina wiedergespiegelt.
Das kannst du dir übrigens auch anschauen auf YouTube diese Videoreihe heißt : ,,Tränen des Propheten" ,
sehr zu empfehlen.

Aber nichts gegen deinen Glauben oder so, aber denkst du, dass das offiziell wirklich richtig ist, ich meine
wenn jeder ins Paradies kommt, wieso sollte man sich dann noch bemühen ein guter Mensch zu sein,
dann würde ja auch der schlimmste Mensch ins Paradies kommen. Dann gäbe es ja gar keine Hölle.
Also bei uns ist das so, ein Wahabit ( die du als Salafisten kennst ) würde eiskalt sagen, Selbstmörder in die Hölle,
Juden und Christen auch.
Aber wir glauben an einen guten Gott, unser Gott ist der selbe Gott, falls du es noch nicht wusstest. Es gibt viele
Ausnahmen, wo Gott trotzdem Leute ins Paradies lässt, auch von uns aus gesehen Juden und Christen.
Auch einige Selbstmörder sicherlich. Es kommt auch bei allem drauf an was deine Absicht ist, bei allem
was du tust und welche Begründung dein Verhalten hat.
Alles liebe,
Leo *Tschüss*

Zuletzt editiert am: 18.12.2018 00:07, von: Alonzo123


CharlotteBranwell 18.12.2018 17:50

Hallo Leo.
Ja, du hast recht... wenn jemand meinetwegen traurig ist, finde ich das auch nicht toll und neige selber dazu, nichts mehr zu sagen.
Ich verstehe was du meinst, ja. Ob es stimmt, dass es intensiver ist, wenn man auch tatsächlich Kontakt hatte, weiß ich nicht... es ist vermutlich einfach verschieden, weil der Schmerz ein bisschen einen anderen Ursprung hat. Ich glaube für mich wäre es nicht durch das persönliche Kennen so viel intensiver, sondern dadurch, dass ich sie auch schon vorher, ohne ihre Krankheit, gekannt hätte. Durch die Erinnerung, wie sie gesund war. Das würde für mich einen Unterschied machen.
Fast jeder kann sich ein Beispiel an Alina nehmen. Sie könnte für sehr viele Menschen ein Vorbild sein.
Bewundert... nicht unbedingt. Aber ich habe manchmal überlegt, ob ich auch so hätte damit umgehen können, wäre ich an ihrer Stelle gewesen.
Man darf die Fassung verlieren. Egal weswegen. Man muss nur danach die Kraft haben, zu kämpfen und weiterzumachen.
Was du in der Geschichte des Propheten Mohammeds erzählst, tritt ja in einer vergleichbaren Form im Christentum bei Jesus, Gottes Sohn, auf. Kennst du die christliche Geschichte ein bisschen? Jesus, Gottes Sohn, kam auf die Erde und auch ihm widerfuhr viel Unglück - bis hin zur Kreuzigung. Er war Gottes Sohn und doch musste er leiden.
Ich persönlich glaube nicht, dass Gott all unser Leid steuert, vor allem jenes nicht, welches von Menschen selbst verursacht wird. Ich glaube, dass die Menschen für einiges selbst verantwortlich sind, denn Gott hat uns mit hoher Intelligenz ausgestattet, sodass wir auch ohne seine Leitung handeln können. Doch Gott begleitet uns durch all unser Leid, wenn wir wollen. Er lässt uns nicht alleine und er gibt uns seine Hilfe. Verstehst du, wie ich das meine? Das ist nicht der allgemeine christliche Glaube, denke ich, sondern einfach meine persönliche Ansicht.
Wenn ich Zeit habe oder auch die Konzentration dafür, werde ich mal auf YT schauen. Da ich viel mit muslimischen Kindern zu tun habe, die teilweise auch viel über ihren Glauben sprechen, kann das für mich sicher hilfreich sein.

Ich glaube nicht prinzipiell, dass jeder ins Paradies kommt. Das, was ich schrieb, klang vermutlich so - aber so meinte ich es gar nicht. Ich versuche nur den Glauben an Jesus, der für unsere Sünden starb, mit dem Glauben an "Himmel" und "Hölle" zu vereinbaren. Was ich beim Selbstmord sehe: Ja, es ist eine Sünde. Aber in dem Sinne, in dem Beispielsweise Alinas Mutter verstarb, ist es ja ein Akt der Verzweiflung - wird da nicht Gottes Gnade gelten? Wenn jemand sich inmitten vieler Leute in die Luft schießt und auf diese Weise Selbstmord begeht, hat das ja ganz andere Beweggründe. Verstehst du? Ich denke nicht, dass absolut jeder ins Paradies kommt. Was für mich wichtig ist, was ich für wichtig halte: Bereuen. Ich denke, wenn man Sünden bereut, dann ist Vergebung logischer, als wenn man darauf besteht, keine Fehler begangen zu haben. Es gibt ja auch viele andere Sünden, die vielleicht noch schlimmer sind als Selbstmord - Mord an anderen denke ich beispielsweise. Nein, nicht jeder kommt ins Paradies, denn das würde wahrlich keinen Sinn ergeben.
Ich weiß, dass wir an denselben Gott glauben. Und ich finde auch nicht, dass ein Glaube falsch oder richtig ist. Ich finde darüber dürfen wir gar nicht urteilen, denn es ist Glaube. Und Glaube ist subjektiv. Immer.
Ich ganz persönlich glaube an einen Gott der Vergebung. An einen gütigen Gott. Nicht an einen Gott, der straft und Schmerz in unsere Welt bringt. Ich glaube an einen Gott, der uns hilft und unser bestes will.

Ich finde es schön, dass wir hier auch auf der Basis unseres Glaubens schreiben können. Über Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Das ist mit Leuten unseres Alters selten möglich, man wird so schnell als "Komisch" abgestempelt.
Was passiert eigentlich bei euch mit Verstorbenen? Gibt es eine Beerdigung, wie sie im Christentum üblich ist? Also mit Gottesdienst, einem Friedhof, einem Grab? Lassen sich bei euch auch Leute verbrennen?
Ich würde mir wünschen, dass ich Alina persönlich gekannt hätte. Denn ich hätte gern ein Grab, an das ich gehen könnte, um zu trauern. Ein Grab, ein symbolischer Ort, der für sie reserviert ist.
Liebe Grüße
Charlotte

--------------------------
Hallo Franzi.
Ich hoffe, wir stören dich hier mit unserem sehr Glaubens-Lastigen Gespräch nicht!
Du kannst ja auch gerne mal aus deiner Sicht etwas dazu sagen, ganz egal, wie du darüber denkst. Für mich ist niemand mehr oder weniger Wert, egal, woran er glaubt oder nicht.
Bleib stark!
Deine Charlotte

Stay strong! Keep going!