Thema: Achtsamkeitsübungen für jedermann

Eröffnet am 07.10.2018 um 20:58 Uhr

loewin 07.10.2018 20:58

Hallo,

ich weiß nicht so recht wo diese Übungen dazu passen und so habe ich es hier mal rein geschrieben. Vielleicht können diese Übungen jemanden bei seinem stressigen Alltag helfen mal ein wenig Abstand zu seinem Alltag zu bekommen. Diese Übungen haben wir letztes Jahr in der Schule gemacht bevor wir eine Schulaufgabe geschrieben haben oder bevor wir den Unterricht begonnen haben.

Der Atem Anker

Deine Atmung ist der mit Abstand wichtigste Ansatzpunkt für Achtsamkeit und Entspannung überhaupt.
Wieso? Weil dein Stresslevel und Gemütszustand eng mit deiner Atmung verbunden sind.
Wenn du lernst durch bewusstes Atem achtsamer zu werden, wirst du Stress, Ängste und Sorgen in Sekundenschnelle los.

Anleitung

Sitze oder stehe mit aufrechten Rücken und entspanne deine Schulter bewusst.
Schließe deine Augen und lege deine Hand auf den Bauch.
Richte deine volle Aufmerksamkeit auf deinem Atem: Atme tief durch die Nase in den Bauch ein.
Fühle, wie die Atemluft durch die Nase fließt, mühelos in deinen Körper einströmt, dein Bauch sich weitet und die Luft in deinem Körper verteilt.
Spüre beim Ausatmen, wie die Luft wieder aus dem Bauch heraus fließt, die Bauchdecke sich wieder senkt und wie der Luftstrom durch deine Nase nach Außen strömt.
Nimm auf diese Art 10 bewusste Atemzüge.

Der 3 Minuten Taucher

Diese Übung hilft dir, aus dem täglichen (Gedanken)- Chaos auszubrechen und in den einzigen Moment einzutauchen, der die Gelassenheit und Entspannung bringt den jetzigen Moment.

Anleitung

Unterbrich deine jetzige Tätigkeit und fokussiere dich auf den jetzigen Moment und die Situation.
Aktiviere deine SInne. Was siehst du? Was hörst du? Nimmst du bestimmte Gerüche war? Was fühlst du in diesem Moment? Welchen Geschmack hast du gerade im Mund? In diesem Schritt trainierst und schärfst du so deine Sinne,
Fokussiere dich für einige Momente auf deine Gedanken, Was denkst du gerade? Sind es positive oder negative Gedanken. Ändere und bewerte deine Gedanken nicht, sondern beobachte sie einfach nur und nimm sie wahr.

Gewöhnliche Tätigkeiten anders machen

Die meisten Dinge, die wir im Alltag tun, laufen völlig automatisch ab. Bei Achtsamkeit geht es darum, automatische Dinge bewusst zu machen, um auch selbst immer bewusster zu werden.

Anleitung

Suche dir eine alltägliche Situation aus und mache sie bewusst anders. Zum Beispiel Zähneputzen.
Wenn du ein Rechtshändler bist, putze deine Zähne mit Links. Dadurch wirst du automatisch achtsam, weil sich die neue Herangehensweise zunächst komisch oder ungewohnt anfühlt.

Dein FInger zeigt dir den Weg

Diese Achtsamkeitsübung kannst du wirklich überall und zu jeder Zeit machen. Alles was du dazu brauchst ist ein Finger.

Anleitung

Suche dir einen deiner Finger aus und betrachte ihn aufmerksam. Was erkennst du? Wie sieht der Fingernagel aus? Wie sieht es mit der Knochenstruktur und die Farbe des Fingers aus? Wie sieht die Beschaffenheit der Haut aus?
Nimm dir deine Gedanken und Gefühle dabei wahr. Was denkst du gerade? Wie fühlst du dich?

Zuletzt editiert am: 07.10.2018 21:01, von: loewin


Der Mensch ist frei geboren, und liegt doch überall in Ketten.
elene--annika 07.10.2018 23:48

Hallo
Es gehört ins Gesellschaftsform :)

Lg
Lene
Ralf Leitung 08.10.2018 08:32

elene--annika schrieb:
Hallo
Es gehört ins Gesellschaftsform :)

Lg
Lene

Und da ist es schon ;)

Ralf
Leitung
Beratung4Kids
loewin 09.10.2018 00:53

Danke Ralf :)

Der Mensch ist frei geboren, und liegt doch überall in Ketten.