Thema: Psychische Erkrankung und Schule

Eröffnet am 15.11.2018 um 00:36 Uhr

Tina 15.11.2018 00:36

Hallo,
Ich melde mich seit langem mal wieder.
Ich habe ein ziemlich großes Problem mit der Schule und weder ich, noch meine Mutter wissen wie wir uns Verhalten sollen.
Ich habe zu diesem Schuljahr von einem Gymnasium auf eine Realschule gewechselt und habe mich eigentlich ziemlich gut eingelebt. Nur gibt es immer wieder Probleme mit meiner Lehrerin. Ich habe sehr viele Fehlzeiten aufgrund meiner Erkrankungen. Ich habe Starke Depressionen und eine soziale Phobie wodurch ich oft krank bin und es nicht schaffe in die Schule zu gehen. Auf meiner alten Schule gab es wenig Verständnis für meine Erkrankung, aber die Fehltage wurden toleriert und ich wurde so gut es ging unterstützt. Jetzt ist es aber so das meine Lehrer überhaupt kein Verständnis dafür haben. Ich muss jetzt für jeden Fehltag ein ärztliches Attest vorlegen (ist aufgrund guter Bindung zu meinem Arzt zum Glück kein Problem). Als ich gestern nach ein paar Tagen mal wieder in der Schule war, habe ich nur blöde Sprüche von Seiten der Lehrer bekommen. Am schlimmsten ist meine Klassenlehrerin die auch Beratungslehrerin ist. Sie hat mich zu einem Gespräch rausgebeten und hat mir gesagt das ich nun immer ein ärztliches Attest vorlegen müsste und das Jugendamt kontaktiert wird und hat einen Termin für ein telefonisches Gespräch mit meiner Mutter vereinbart. Dann hat sie noch gefragt ob ich gern in die Schule gehe worauf ich ihr erzählt habe das ich mich im Unterricht stark langweilen würde (ich schreibe trotz hohen Fehlzeiten nur 1en und 2en). Sie hat mir auch noch einen Termin zur Beratung angeboten den ich aber abgelehnt habe. Da war sie auch noch sehr nett zu mir. Aber als wir wieder in der Klasse waren kamen nur noch blöde Sprüche. Ich müsste vor der ganzen Klasse zeigen ob ich auch das kann, was wir gerade in Deutsch machen, konnte ich zum Glück. Später kamen nur noch Sprüche wie "Ja dann musst du mal öfter kommen" und "hättest du das nicht zu Hause machen können"? Das wurde mir zu blöd und da es mir sowieso nicht gut ging habe ich mich nach der 4. Stunde entlassen lassen (War auch ein Riesen Theater ("willst du schon wieder noch hause", "wie soll das mit dir denn noch werden"
Schließlich bin ich nach Hause gegangen und habe alles meiner Mutter erzählt, die sich ziemlich darüber aufgeregt hat wie die da mit mir umgehen, zu mal die wissen das ich krank bin. Ich muss nochmal kurz anmerken, dass jeder Fehltag entschuldigt ist!
Meine Mutter hat dann am Nachmittag mit der Lehrerin telefoniert die erstmal gefragt hat ob sie überhaupt von meinen Fehlzeizen wissen würde..
Gott sei dank ist meine Mutter immer auf meiner Seite und verteidigt mich..
Die Lehrerin sagte ihr das mit den Fehlzeizen, dem Jugendamt und das wir wenn es so weiter geht ein Ordnungsgeld bezahlen müssen. Das war ja noch alles okay. Meine Mutter erklärte ihr nochmal alles mit meiner Krankheit und sie meinte nur das ich das Gespräch mit ihr ja verweigert hätte und das sie den Schulpsychologen einschalten würde aber ich ja keine Hilfe wolle. Was ich finde was gar nicht geht was das sie gesagt hat das meine Mutter mir keine Entschuldigungen mehr schreiben soll, ich das Geld für die Atteste bezahlen soll und auch das Ordnungsgeld und das sie mir ja mal ein bisschen in den Hintern treten solle. Ich finde das unmöglich. Sie meite auch das ich nicht unterfordert wäre und sie schon öfter Schüker vom Gymnasium hatte, was ja überhaupt keinen Sinn ergibt da ja nicht alle die mal am Gymnasium waren gleich sind. Ich habe für mich entschlossen das ich da nie wieder hingehe und meine Mutter meinte auch das ich bis das wieder läuft mich krankschreiben lassen soll. Also heute hin zum Arzt. Er fand das Verhalten auch unmöglich und hat mich erst mal für diese Woche krankgeschrieben und meinte das wir das Jugendamt anrufen sollen weil wir nicht wissen was die Schule denen erzählen wird und wir lieber erst die Warheit erzählen sollen. Also hat meine Mutter heute beim Jugendamt angerufen und hat die Situation geschildert. Die Frau meinte das die Schule ihnen ohne Datenschutzerklärung nichts erzählen darf und wir haben devinitiv keine Unterschrieben. Also vera.... uns die Schule jetzt noch. Wir haben dann über eine Art online Schule gesprochen, da ist aber das Problem der Kostenübernahme. Wir wissen nicht mehr was wir tun sollen und hoffen hier Hilfe zu finden.
Liebe Grüße,
Tina
Julia Teamer(-in) 15.11.2018 09:41

Liebe Tina,

Mein Name ist Julia, ich bin Teamerin hier bei der Beratung4kids und würde dir gerne in nächster Zeit zur Seite stehen und versuchen, mit dir gemeinsam Lösungen für dein Problem zu finden. Ist das für dich in Ordnung?
Ich finde es toll und sehr mutig von dir, dass du dich mit deinem Problem an uns gewendet hast. Das ist ein erster, großer Schritt in die richtige Richtung, den du da gemacht hast Daumen hoch

Das, was du da schreibst, klingt natürlich überhaupt nicht gut und ich kann nachvollziehen, dass es sehr belastend sein muss, wenn es im Umfeld Leute gibt, die die eigenen Erkrankungen nicht ernst nehmen und kein Verständnis für das haben, was mit den Erkrankungen einhergeht: Also in deinem Fall die Fehlzeiten. Toll finde ich zu lesen, dass deine Mutter da so hinter dir steht und dich so gut sie kann unterstützt. Das ist nicht selbstverständlich und gerade jetzt, wo in der Schule alles nicht so gut läuft, eine wichtige Stütze und große Hilfe.

Mich würde als erstes interessieren, wieso du die Schule gewechselt hast. Vorher, am Gymnasium, scheint es die Probleme ja überhaupt nicht gegeben zu haben und du schreibst auch selbst, dass du an der Realschule eher unterfordert bist und trotz der vielen Fehlzeiten (sehr) gute Noten schreibst. Mein erster Gedanke war nämlich, ob ein "Zurückwechseln" an deine alte Schule in Frage käme. Aber der Wechsel wird sicher gute Gründe gehabt haben, die das vielleicht unmöglich machen?

Ich bin auf alle Fälle froh, dass du mit deinem Arzt zu eine gute Beziehung zu haben scheinst und er dich da auch unterstützt. Dass er dich für diese Woche erstmal krank geschrieben hat, finde ich auch eine gute Idee. Die Situation in der Schule ist ja gerade sehr angespannt und seitens der Lehrer bekommst du keine Unterstützung, ganz im Gegenteil. Das ist ja auch für deine Erkrankungen alles andere als gut und man muss ja wirklich nicht riskieren, dass sie dadurch schlimmer werden.
Mich würde interessieren, ob das beschriebene Verhalten auf alle Lehrer zutrifft oder ob es auch Lehrer gibt, die Verständnis für dich haben und dich unterstützen? Und wie sieht es mit deinen Mitschülern aus, wie verstehst du dich mit ihnen? Wie reagieren sie, wenn sie mitbekommen, wie die Lehrer mit dir umgehen?

Die Idee mit der Online-Schule finde ich toll. Möchtest du trotz dem Wechsel auf die Realschule irgendwann noch Abitur machen? Ich kenne vom Hören das sogenannte Fernabitur, das gibt es aber sicher auch für den Realschulabschluss. Ich glaube, beim Fernabitur ist es so, dass man die Unterlagen zum Lernen nach Hause geschickt bekommt und dann nur für die Abiturprüfungen zu einer Schule in der Nähe fahren muss und dort regulär die Prüfungen mitschreibt. Die Kosten sind natürlich ein anderes Thema, ich habe das gerade mal kurz gegoogelt und Zahlen zwischen 4.000 und 6.000€ gefunden. Ich weiß nicht, ob eventuell die Krankenkasse so etwas übernimmt oder zumindest bezuschusst, weil das bei dir ja gesundheitliche Gründe hätte. Aber da könntest du sicher mal bei deiner Krankenkasse anrufen oder hingehen und nachfragen, vielleicht auch gemeinsam mit deiner Mutter. Kannst du dir das vorstellen?

Das war es erstmal für die erste Nachricht. Von den Fragen, die ich gestellt habe, musst du natürlich nur die beantworten, die du beantworten möchtest, das gilt generell immer hier.

Ich freue mich wieder von dir zu lesen,
Julia

Julia
Teamerin
Beratung4Kids
Tina 15.11.2018 15:02

Hallo Julia,
Danke für deine Antwort.
Ich bin vom Gymnasium gewechselt weil ich durch die Fehlzeizen nicht gute Noten hatte, sonst hätte ich das Schuljahr wiederholen müssen. Ich denke das zurück gehen keine Lösung ist..

Das Problem ist nicht bei allen Lehren, aber vielen. Hauptsächlich bei unserer Klassenlehrerin die wir jeden Tag haben, sie Unterrichtet uns in Deutsch, Bio, Religion, Musik und Kunst. Wir haben sie teilweise 4 Stunden am Tag. Sie sagte mir das viele Lehrer mich nicht benoten können, weil sie mich gar nicht kennen würden und sie oft gefragt wird ob ich schwänzen würde. Mit den Schüler komme ich ganz gut klar, ich habe ein paar Freunde und mit den Rest verstehe ich mich auch gut.
Als eine Freundin so einen blöden Spruch mitbekommen hat meinte sie nur, dass sie sich das nicht gefallen lassen würde.

Wir haben uns überlegt das wir das mit der Fernschule morgen mit meinem Psychiater besprechen wollen und es dann beantragen (man muss erstmal von der Schulpflicht befreit werden)
Für das Geld ist das Jugendamt zuständig, aber das ist wohl nicht so einfach das genehmigt zu bekommen. Ich möchte trotzdem erst mal meinen Realschulabschluss machen und dann mal gucken.
Liebe Grüße und Danke,
Tina
Julia Teamer(-in) 18.11.2018 14:07

Liebe Tina,

Okay - Zu wissen, was keine Lösung ist, ist auch wichtig, dann kann man viel gezielter nach einer passenden suchen.

Dass das Problem nicht bei allen Lehrern besteht und du in der Schule schon Freunde gefunden hast ist natürlich super, dann hast du wenigstens in der ganzen Situation trotzdem auch guten Halt von anderen. Kommt es für dich in Frage, dich einem der Lehrer anzuvertrauen, bei denen du das Gefühl hast, dass sie nett zu dir sind und Verständnis haben könnten? Ich denke, so von Kollege zu Kollege kann man nochmal ganz andere Gespräche führen und hat auch ganz anderen Einfluss, als wenn du ganz alleine versuchst, das Problem zu lösen. Und wenn du bei einem anderen Lehrer Verständnis erzeugst, indem du genau erklärst, wie die Situation ist und wieso du so oft fehlst, kann dieser Lehrer vielleicht auch Einfluss nehmen auf die Lehrer, denen das Verständnis bisher fehlt. Weißt du, was ich meine? Wäre das eine Möglichkeit?

Am Freitag fand das Gespräch mit dem Psychiater wegen der Fernschule statt, oder? Hat sich da irgendetwas neues ergeben?

Ich freue mich von dir zu lesen,
Julia

Julia
Teamerin
Beratung4Kids