Thema: Kaum Pubertät mit 17

Eröffnet am 12.10.2020 um 01:58 Uhr

jeremy02830 12.10.2020 01:58

Hallo Zusammen
Ich bin froh, habe ich diese Seite hier gefunden. Ich habe nämlich ein problem das mich belastet. Ich bin vor etwas weniger als 2 Monaten 17 geworden und habe kaum anzeichen der pubertät. Ich habe schamhaare, falls man die so nennen kann, sie wachsen zwar aber nur bis sie ca. 1cm lang sind und dann passiert nichts mehr, auch jedes mal wenn ich sie rasiere. Ich hatte bis jetzt ein paar einzelne male, wo beim wichsen ganz wenig einer ziemlich durchsichtigen flüssigkeit rauskam, da weiss ich nicht ob das sperma ist oder sonst was. Und vorallem auch meine stimme... ich klinge mit 17 wie ein 11 jähriger und das belastet mich ziemlich. Achselhaare oder sonstige behaarung ist nicht vorhanden. das komische ist, dass ich trotzdem relativ gross bin (ca. 180 cm). Sollte ich mal zum Arzt oder sonst etwas machen? Danke im vorraus für eure hilfe!
Gruss
Jeremy
Harald Teamer(-in) 12.10.2020 22:31

Hallo Jeremy,

ich bin Harald, bin Teamer bei B4K und will Dir gern bei Deiner Frage weiterhelfen.

Wenn ich das richtig verstanden habe, bist Du 17 Jahre alt, hast aber bislang nur sehr wenige körperliche Merkmale der Pubertät. Eigentlich nur ein sehr verhaltenes Wachstum von Schamhaaren (was verbunden mit dem Peniswachstum eigentlich eines der ersten Anzeichen der Pubertät ist) und ggf. ab und an mal etwas Ejakulat beim Samenerguss (es kommt beim Wichsen also irgendeine Flüssigkeit aus dem Penis heraus).

So wie Du das beschreibst, ist das in der Tat ein Entwicklungsstand wie man ihn zu Beginn der Pubertät erwarten würde - und Du liegst da nicht ganz falsch, mit 17 Jahren könnte da in der Tat schon "etwas mehr los sein". Ich schreibe bewusst "könnte" - die Pubertät verläuft bei jedem anders, die einen sind früher dran, die anderen später. Und sie kann sich in der Tat so bis etwa 21 Jahre hinziehen. Von daher kann das bei Dir alles durchaus noch im Rahmen des "Normalen" liegen. Aber es ist natürlich auch nicht ganz auszuschließen, dass irgendwas nicht ganz so funktioniert wie eigentlich vorgesehen. Was aber nicht wirklich schlimm wäre - das lässt sich in der Regel gut abklären und behandeln.

Von daher kann ich Dir eigentlich in der Tat nur empfehlen, dem Ganzen mal auf den Grund zu gehen - und da wäre ein Arztbesuch in der Tat nicht verkehrt. Entweder zum Einstieg beim Jugendarzt (wenn Du so etwas hast), alternativ auch beim Hausarzt. Die haben sicherlich schon mal einen ersten Eindruck, werden Dich aber eventuell auch zu einem Spezialisten überweisen. Das kann dann ein Endokrinologe oder auch ein Androloge sein (das hört sich jetzt ziemlich gefährlich an, ist aber eigentlich ganz harmlos).

Grob gesagt beschäftigen sich diese Fachärzte mit den Hormonen. Das sind körpereigene Botenstoffe, die Körperreaktionen auslösen und steuern. Du kennst vielleicht das Testosteron, das männliche Sexualhormon. Das ist beispielsweise unter anderem für die Steuerung der Pubertät zuständig. Wenn davon zu wenig produziert wird, könnte das evtl. zu einer verzögerten Pubertät führen. Und um das festzustellen (oder auszuschließen) und ggf. auch zu behandeln, würde ich Dir in jedem Fall mal zu einem Arztbesuch raten. Vielleicht stellt sich ja auch heraus, dass Du einfach ein "Spätzünder" bist und alles noch von selbst kommt - aber auch dann ist es ja gut zu wissen, dass es so ist und keine Ungewissheit mehr zu haben.

Könntest Du Dir denn vorstellen, mal zu Deinem Arzt zu gehen und mit ihm darüber zu sprechen?

Ich freue mich, wieder von Dir zu hören ...

Viele Grüße,
Harald *Lächelnd*

Harald
Teamer
Beratung4Kids
Das Leben ist zu kurz für "irgendwann" ...