Thema: Ein Jahr in Dortmund

Eröffnet am 19.12.2018 um 22:20 Uhr

Wolle 19.12.2018 22:20

Hi,

ich weiß nicht, in welches Forum ich schreiben soll, und probiers einfach mal hier. Ich bin 16 Jahre alt, geh noch zur Schule aber für ein Jahr leben wir in Dortmund, wegen meinem Dad aus beruflichen Gründen. ich bin in Bayern auf dem Land aufgewachsen und komm mir hier vor wie auf einem anderen Planeten. Das fängt schon im Schwimmbad an. Hier in Dortmund hab ich ein bombastisches Schwimmbad vor der Haustür. Zu Hause müssen wir 7 km mit dem Radl hinfahren und ist auch nur ein ehemaliges Schwimmbad von der Bundeswehr. Zu Hause sind wir dreimal die Woche ins Schwimmbad, im Winter in diese Ehemalige Kaserne, im Sommer ins Freibad. Aber hier in Dortmund hab ich immer noch keine Kumpels und alleine machts keinen Spaß dort. die leute haben sich dort schon aufgeführt, weil ich mich in der Dusche nackig geduscht habe, in der Schule wars auch so. Und man kann keine Bahnen schwimmen, weil alles auf "Wellness" und Erlebnis" ausgerichtet ist. nur viele "Planschbecken" wo immer nur Leute sind, denen irgendwas nicht passt. In der Schule ist es genauso. Ständig mache ich irgendwas falsch und ständig werd ich ermahnt, dass ich nicht zu Hause in Bayern bin. Der einzige Lichtblick zur Zeit ist Weihnachten, wo wir eine Woche zu Hause sind. Diese Woche habe ich mit meinen alten Freunden schon komplett verplant, auf due kann ich mich verlassen. Auch mein Dad wird mich da unterstützen, falls mit dem Radl zu glatt sein wird, fährt er mich mit meinen Kumpels mit dem Auto ins Schwimmbad. Aber danach sitz ich wieder zu Hause rum, weil nix Spass macht. Ich hab mit meinem Dad schon geredet, aber er meint dieses Jahr muß ich halt mal aushalten. aber ich weiß nicht wie. Ich bin nicht der Typ für Partys oder Disco. Ich brauch zu Hause meinen Auslauf, meine Kumpels, unsere Nachbarn unsere wilden Katzen. Hier in Dortmund haben wir eine bombastische Wohnung aber keine Leute mit denen es man aushalten kann. Ständig klebt ein Postit an unserer Haustür, wo drauf steht was ihnen nicht passt, natürlich anonym, so feige sind die. Ich versteh nicht wie man so leben kann, aber vor allem versteh ich nicht, wie ich es hier noch ein dreiviertel Jahr aushalten kann.

sorry, ich musste das einfach mal loswerden

Gruß
Maxl aka Wolle
Sonnenscheinchen 20.12.2018 21:34

Hallo

Ich kann mir vorstellen wie du dich fühlst. Ich bin selber vor ein paar Jahren vom Land in die Stadt gezogen. Ich fand es auch erst ziemlich schwierig vor allen, weil dort alles so anderes war.
Ich hatte erst keine Freunde in der Schule also habe ich mir ein Hobby gesucht. Vielleicht könntest du dir auch Überlegen in einen Verein einzutreten.

Du hast schon gesagt das du gerne schwimmst wieso suchst du dir keinen Schwimmverein oder sonst ein Hobby das dir Spaß macht. Es gibt bestimmt einen bei dir in der nähe. Ich finde es immer einfacher Freunde zu finden wenn wir die gleichen Interessen haben.

Sonnenscheinchen
Manuelsnow 21.12.2018 11:23

Hallo Wolle,
meine Ratschläge für dich:
Halte intensiven Kontakt mit deinen Freunden aus Bayern.
Es wird dir leichter fallen, wenn du zurück nach Bayern gehst.

Land / Stadt hat Vor- und Nachteile:
Suche dir ein Hobby, Sportart oder Verein wo es bei dir in Bayern in deiner Nähe nicht gibt z.B. Kletterhalle, Judo usw…
Nutze das Angebot einer Großstadt aus.
Tanja K. Teamer(-in) 22.12.2018 11:50

Hallo lieber Wolle,

es freut mich, dass du den Weg zu Beratung4kids gefunden hast. Ich heiße Tanja, bin hier Teamerin und würde dir gerne zur Seite stehen.
Wie ich sehe hast du schon ganz tolle Antworten von Sonnenscheinchen und Manuelsnow erhalten, euch vielen Dank dafür. Konnten dir die Ideen der beiden schon weiter helfen?
Ich denke auch, dass es eine gute Idee für dich ist, nach einem Verein zu schauen, der dir Spaß macht. Wie Sonnenscheinchen schon gesagt hat, du könntest dort neue Freunde finden, die ähnliche Interessen haben wie du.

So weit weg von zu Hause und all deinen Freunden zu sein ist nicht leicht. Vor allem da du vom Land in die Stadt, in eine ganz andere Umgebung, gezogen bist. Du schreibst, dass du noch ein dreiviertel Jahr vor dir hast, das ist natürlich eine lange Zeit. Trotzdem ist ein Ende für dich absehbar, gibt dir das Wissen darüber Kraft, die Zeit zu überstehen?

Wie ist deine eigene Einstellung gegenüber der Stadt und den Menschen dort? Begegnest du ihnen eher offen oder etwas ablehnend?

Hast du irgendwelche Hobbies, denen du alleine nachgehen kannst? Liest du gerne oder hörst gerne Musik? Gibt es etwas, was du immer mal ausprobieren wolltest aber dir zu Hause die Zeit gefehlt hat, weil du so viel unterewegs warst? Du kannst dir überlegen, ob du vielleicht mal ein Musikinstrument ausprobieren möchtest oder eine neue Sportart.
Oder gibt es eine Band die du gerne hörst, die während deiner Zeit dort vielleicht ein Konzert spielt?
Für mich klingt es so, als würdest du gerne Sport machen, du schreibst das du schwimmst und Fahrrad fährst. Kannst du bei dir in der Gegend Fahrrad fahren? Oder joggen? Oft hilft es sich mal richtig auszupowern um den ganzen Frust und die Langeweile loszuwerden. Gibt es ein Schwimmbad, das möglicherweise etwas weiter weg aber doch erreichbar ist, in dem man Bahnen schwimmen kann?

Deine Nachbarn wirken auf mich als würden sie euch noch nicht richtig in der Nachbarschaft akzeptieren. Weißt du warum sie immer Post-its an die Tür kleben?
Vielleicht kannst du mit deinem Vater mal eine Runde bei euren Nachbarn machen. Ihr könntet zum Beispiel Kekse mitnehmen und ihnen zeigen, dass ihr nett seid. Natürlich ist es nicht leicht den ersten Schritt zu machen, vor allem da eure Nachbarn zu eucht nicht sehr freundlich zu sein scheinen. Aber es wird sie sicher überraschen, wenn ihr einfach vorbei kommt.

In der Schule genauso, vielleicht musst du deine Mitschüler und sie dich noch etwas besser kennen lernen. Möglicherweise ist dort sogar der ein oder andere dabei mit dem zu ein paar Gemeinsamkeiten hast. Ich denke es braucht noch etwas Zeit, das zu erkennen.

Es klingt als würdest du dich mit deinem Vater gut verstehen. Bestimmt ist es für ihn auch nicht leicht, in eine andere Stadt versetzt worden zu sein und euch beide aus der gewohnten Umgebung zu reißen. Könnt ihr an den Wochenenden oder nach seinem Feierabend gemeinsam etwas unternehmen? Mal die Stadt erkunden oder in einem Restaurant essen gehen, dass etwas anbietet, was es bei euch auf dem Dorf nicht gibt. Vielleicht habt ihr ein gemeinsames Hobby, etwas für das ihr euch interessiert? Wenn du sonst viel Zeit mit deinen Freunden verbringst, was ja ganz normal ist, hast du jetzt vielleicht Zeit etwas mit deinem Vater zu unternehmen?

Ich kann dir nur raten, dir irgendwas zu suchen, was dir deine Zeit dort etwas angenehmer macht. Vielleicht reicht dir dafür schon ein neues Hobby, ein Verein oder einen Freund den du über ein Hobby/einen Verein kennen lernst. Natürlich solltest du den Kontakt zu deinen Freunden in deiner Heimat auch nicht vernachlässigen. Versuch doch mal den Aufenthalt in der Stadt als eine Chance zu sehen etwas Neues zu entdecken. Meinst du das könnte dir gelingen? Gib dir selbst und den anderen Zeit euch einander zu gewöhnen.

Du brauchst natürlich nur auf die Fragen antworten, die du beantworten magst. Ich hoffe ich konnte dir ein paar Anregungen geben und freue mich, wieder von dir zu hören.
Ich wünsche dir schöne Weihnachten und eine schöne Zeit in deiner Heimat mit deinen Freunden! Hoffentlich kannst du deine Zeit dort genießen und neue Kraft sammeln.

Liebe Grüße
Tanja

Tanja K.
Teamerin
Beratung4Kids.de
Wolle 30.12.2018 11:58

Hallo zusammen,
wollte mich nochmal melden und mich bei euch allen bedanken *Glücklich*
Ich hatte eine super Weihnachtswoche zu Hause und sitz grad im Zug zurück nach Dortmund.
Die Fahrt nach Bayern letztes Wochenende war ich zunächst ziemlich grantig, weil ein Arbeitskollege meines Vaters aus Dortmund und sein Sohn mitkamen und bei uns zu Hause die Woche wohnen sollten. Hat mir gar ned gefallen, weil ich die beiden gar nicht kannte und die Woche eigentlich komplett mit meinen Freunden zu Hause verbringen wollte. Aber während der Zugfahrt hab ich mich doch an sie gewöhnt. Der Grund, dass sie mitkamen, ist kein schöner, will ich hier auch gar ned schreiben. Aber für mich wurde der Sohn zum ersten richtigen Kumpel aus Dortmund. Zusammen mit meinen Freunden wars einfach eine tolle Woche. Naja, als Fremder in Bayern auf dem Land stellte er sich nicht so an, wie ich in Dortmund. Vielleicht hab ich das wirklich einfach übertrieben. Auf jeden Fall will er mir nächste Woche ein "gscheites" Schwimmbad in Dortmund zeigen. Da freu ich mich schon drauf. Achja, und ein neues Hobby hab ich auch: Ich werd mit meinem neuen Kumpel die Amateurfunklizenz machen. Mein Opa ist Funkamateur und Dads Arbeitskollege auch, der wird mich da unterstützen und ich kann dann über Kurzwelle mit meinem Opa funken. Naja, vielleicht meld ich mich wieder, dann mit meinem Amateurfunkrufzeichen *Lachend*

bis dann und guten Rutsch
Wolle
Tanja K. Teamer(-in) 01.01.2019 14:28

Hallo lieber Wolle,

es freut mich sehr zu hören, dass du eine schöne Zeit in deiner Heimat hattest und vor allem einen neuen Freund finden konntest! Ich habe das Gefühl, dass du den verbleibenden Monaten in Dortmund jetzt positiver entgegen stehst und hoffe, dass es dir wieder besser geht und du noch viel Spaß dort hast.

Liebe Grüße und ein Frohes Neues Jahr,
Tanja

Tanja K.
Teamerin
Beratung4Kids.de