Thema: Bin ich lesbisch oder will ich nur anders sein

Eröffnet am 06.08.2019 um 23:05 Uhr

Yana 06.08.2019 23:05

Hallo,
Ich habe mich in diesem Forum als "Yana" angemeldet weil mich seit kurzem eine Frage einfach nicht mehr in Ruhe lässt. Es kreist einfach die ganze Zeit in meinem Kopf herum und ich kann mit niemandem darüber reden. Das macht mich völlig verrückt. *Verwirrt*
Und zwar Frage ich mich ob ich vielleicht auf Frauen stehe. Das Thema ist mir extrem Peinlich aber hier kennt mich ja Gott sei Dank keiner, also kann ich vielleicht offen reden.
Der Gedanke dass ich vielleicht nicht "normal" sein könnte was Beziehungen angeht ist schon lange in meinem Kopf. Bis vor kurzem habe ich jedoch alle Themen Rund um Sexualität und ähnlichem verdrängt und mir selbst verboten darüber zu reden, nachzudenken oder sonst was. Keine Ahnung warum, aber ich fand das alles immer mega eklig und peinlich und es kam mir krankhaft vor Dinge wie Küssen oder gar noch mehr miteinander zu tun. Die Menschen in meinem Umfeld haben sich immer darüber lustig gemacht dass ich so "verklemmt" bin. Inzwischen habe ich mich jedoch weiterentwickelt und habe angefangen mich für Beziehungen zu interessieren und mir eine zu Wünschen. Mit 19 Jahren bin ich da wahrscheinlich spät dran aber das ist nicht das Problem. Das Problem ist das dann wieder die Angst auftauchte ich könnte auf Frauen stehen. Ich habe versucht mir Beziehungen zu Männern /Jungs vorzustellen aber ich fand es eklig. Dann habe ich so einen Film gesehen wo Frauen lesbisch waren und fand es nicht eklig. Das hat mir Angst gemacht. Ich will nicht dass ich auf Frauen stehe. Aber irgendwie will ich es auch schon und finde den Gedanken es nicht zu sein enttäuschend. Und deswegen Frage ich mich auch ob ich mir vielleicht einbilde auf Frauen zu stehen um mehr Aufmerksamkeit zu kriegen und anders zu sein als andere. Denn das ist auch in vielen anderen Lebensbereichen ein Problem von mir, dass ich immer Aufmerksamkeit will.
Jetzt bin ich einfach total verwirrt und überfordert und weiß nicht woher ich eine Antwort kriegen soll. *Weinend*
Lenya Peer-Berater(-in) 07.08.2019 15:03

Hallo Yana,
ich bin Lenya, Peer-Beraterin bei der Beratung4Kids, und würde gerne versuchen, dir zu helfen.
Du schreibst, dass du zunächst von dem Thema Sexualität als Ganzes angeekelt warst, sich das jetzt aber geändert hat und du dir eine Beziehung wünschst. Du bist dir aber unsicher, ob du auf Mädchen oder Jungs stehst. Habe ich das so richtig verstanden?
Zunächst einmal ist nichts daran falsch, lesbisch zu sein. Für seine sexuelle Orientierung muss man sich nie schämen! Auch das Alter, in dem man sich für seine Sexualität zu interessieren beginnt und sich bereit fühlt, sie auszuleben, ist bei jedem unterschiedlich, was völlig in Ordnung ist.
Jetzt zu deinem Problem. Du schreibst, dass du die Vorstellung einen Jungen zu küssen ekelig findest, bei einem Mädchen wäre es aber okay. Das kann ein Indikator dafür sein, dass du auf Mädchen stehst. Es kann aber auch bedeuten, dass Mädchen dir weniger "Angst" machen, weil sie dir vertrauter sind und du selber eins bist. Es ist menschlich, das Vertraute dem Unbekannten unbewusst vorzuziehen. Ein besserer Indikator als Ekel bzw. nichtvorhandener Ekel wäre in meinen Augen Erregung. Wenn du bei der Szene mit den Frauen Erregung empfindest, könnte das dafür sprechen, dass du lesbisch bist.
Außerdem schreibst du, dass du Angst hast, lesbisch sein zu wollen, um mehr Aufmerksamtkeit zu kriegen.
Mein Tipp wäre, einfach auszuprobieren und dabei auf deinen Bauch zu hören. Fühlt sich die romantische Beziehung mit einer Frau richtig an? Oder bist du vielleicht doch auch neugierig auf Männer? Vielleicht bist du ja auch bi.
Was ich sagen will, ist, dass du dir nicht zu viele Gedanken machen solltest. Du musst dich nicht jetzt festlegen und kannst einfach herumprobieren. Und deine wahren Gefühle werden stärker als der Wunsch nach Aufmerksamkeit sein. Das ist zumindest meine Meinung. Schämen musst du dich auf jeden Fall nicht.
Wenn du Fragen hast, stelle sie gerne!
Liebe Grüße
Lenya

Lenya
Peerberaterin
Beratung4Kids
Yana 07.08.2019 16:24

Hallo Lenya,
Vielen Dank für deine Antwort.
Ja das ist richtig. Ich fand Sexualität allgemein immer eklig und peinlich und habe mir selbst verboten mich damit auseinander zu setzen. Irgendwie habe ich es aber doch immer ein wenig getan, nur eben nicht nach außen hin gezeigt und alle Gedanken dazu immer für mich behalten. Ich habe mich immer selbst gefragt warum ich das so eklig finde und warum ich das fühle was ich fühle. Ich wollte früher, so im Grundschulalter, zum Beispiel immer lieber ein Junge sein. Ich hatte immer das Gefühl es ist eine Strafe ein Mädchen sein zu müssen und das Mädchen weniger wert sind als Jungs. Inzwischen bin ich meistens zufrieden damit ein Mädchen zu sein.
Der Gedanke ich könnte vielleicht Lesbisch sein geistert schon seit vielen Jahren in meinem Kopf herum. Selbst als ich noch nicht einmal den richtigen Begriff dafür kannte. Aber ich habe diese Gedanken jahrelang immer als Hirngespinnste abgetan.
Mein Problem ist, dass ich nicht weiß wie sich verliebt sein anfühlt. Ich habe schon oft Frauen oder Mädchen kennengelernt die ich seeeeeeehr mochte. Doch ich dachte immer sie seien einfach Vorbilder für mich oder so was. Mich haben öfter mal Leute angesprochen und gefragt ob ich in diese Personen verliebt bin aber ich habe immer gedacht die würden das nur sagen um mich zu ärgern. Außerdem haben mir das manche auch schon gesagt wenn ich einen Mann toll fand. Der Unterschied ist nur, daß ich bei den Männern immer mit denen zusammen sein wollte, gemeinsam was machen, andere Mädels beeindrucken, heiraten und so. Bei den Frauen wollte ich immer geborgen sein, umarmt werden, in ihrer Nähe sein, Geheimnisse austauschen,... Da ging es mir nie um die Leute drum rum, die "zuschauen" sondern nur um die Person an sich.
Ich weiß jedoch nicht sicher ob ich in die Personen verliebt war oder ob sie für mich einfach nur eine Art Ersatzmama waren. Die Beziehung zu meinen Eltern war nämlich immer sehr schwierig und ich dachte deshalb immer ich würde mir einfach bei anderen Frauen die Geborgenheit suchen, die meine Mutter mir nicht geben konnte. Nun habe ich jedoch das Gefühl dass das bei manchen zwar der Fall ist, bei manchen aber mehr ist.
Ich war mal mit einem Jungen zusammen, als er dann Schluss gemacht hat war das okay und ich war nicht mal wirklich traurig. Als aber eine Frau aus meinem Leben gegangen ist, mit der ich noch nicht einmal befreundet war, mit der ich nur selten Kontakt hatte, ist meine Welt zusammen gebrochen. So ging mir das schon öfter. Wenn ich dachte ich sei in einen Mann verliebt und er wollte nichts von mir, dann war es einfach okay. Ich war höchstens kurz enttäuscht. Wenn jedoch eine Frau nicht den Kontakt zu mir wollte brach meine Welt zusammen.
Yana 07.08.2019 17:55

Ich verstehe das einfach nicht. Die Frage hat mich ja schon seit Jahren beschäftigt, aber ich konnte sie immer verdrängen und wegsperren. Doch jetzt kann ich an nichts anderes mehr denken. Ich kann mich auf nichts mehr konzentrieren und bin total unruhig. Ich habe das Gefühl die Antwort auf diese Frage könnte die Antwort auf viele andere Fragen und Probleme sein. Ich habe das Gefühl mich dadurch endlich selbst finden zu können. Deshalb kann ich es nicht erwarten endlich herauszufinden was ich bin. Doch wie? Und was ist wenn ich mit dem Ergebnis nicht glücklich sein werde?
Außerdem habe ich Angst dass an den ganzen Gedanken nichts dran ist und meine Gedanken nur darum kreisen um mich von etwas anderem abzulenken. Nur um etwas anderes zu verdrängen. Wie kann ich das rausfinden?
Lenya Peer-Berater(-in) 08.08.2019 10:02

Hallo Yana,
wie sich verliebt sein anfühlt, kann ich dir nicht erklären. So etwas muss jeder für sich selbst herausfinden. Wie geht das? Zunächst findest du eine Person, zu der du dich hingezogen fühslt, näherst dich dir ihr an und offenbarst ihr deine Gefühle. Falls ihr dann zusammenkommt, kann sich mit der Zeit Liebe entwickeln, wenn ihr beide bereit seid, euch darauf einzulassen. Das muss aber nicht unbedingt bei deiner ersten oder zweiten Beziehung der Fall sein. Mit der Zeit lernst du dich aber immer besser kennen und weißt, wonach du suchst.

Was du über deine Beziehungen zu Frauen schreibst, kann auch einfach eine enge Freundschaft sein. Nicht nur der Partner ist eine wichtige Bezugsperson, sondern auch Freunde. Wenn diese aus deinem Leben treten, tut das natürlich weh. Gleichzeitig schreibst du, dass es dir bei der Beziehung mit Männern vor allem um das Bild, das andere dann von dir haben, geht, also um die Zuschauer und nicht um euch. Das kann natürlich dafür sprechen, dass du dir solche Beziehungen nur vorstellst, weil sie dir als "normal" vorgelebt wurden und man sowas als Kind nun einmal nicht hinterfragt und übernimmt. Es kann aber auch einfach sein, dass du bisher noch nicht den Richtigen getroffen hast oder dich einfach auf nichts engeres mit Männern eingelassen hast.

Es ist nie gut, seine Gefühle und Fragen zu unterdrücken, vor allem in Sachen Sexualität. Gleichzeitig muss ich dir leider sagen, dass die Antwort auf die Frage nach deiner sexuellen Orientierung nicht der Schlüssel zu dir selbst sein wird. Es ist nur ein Schritt auf dem langen Weg zu dir selbst. Allerdings natürlich ein wichtiger. Mit dem Ergebnis wirst du dich anfreunden müssen, genau so wie du dich mit deinem Geschlecht angefreundet hast, wirst du das sicher schaffen. Unsere Sexualität suchen wir uns nun einmal nicht aus, sondern müssen sie akzeptieren. Also mach dir keinen Kopf darum, das Ergebnis ist wie es ist und du wirst es nicht ändern.
Nun dazu wie du das heraudfinden kannst. Wie gesagt ist es wichtig, dass du einfach ausprobierst und eine Beziehung eingehst. Dafür ist es aber unablässlich, dass du dich entsapannst und zurücklehnst, denn krampfhaft wirst du keinen Erfolg bei deiner Suche nach einer Lösung haben.

Generell musst du dir nicht so viele Sorgen um das Thema machen. Deine Sexualität ist ein Teil von dir, den du früher oder später entdecken wirst, solange du ihr offen gegnüber stehst. Also mach dir keinen Druck und sammel deine Erfahrungen.
Ob du andere Probleme verdrängst, kannst nur du selbst wissen. Herausfinden kannst du das, indem du ehrlich zu dir bist und vielleicht Menschen, die dir näher stehen, um Rat fragst. Grundsätzlich kannst du aber aufhören, dir den Kopf über deine Sexualität zu zerbrechen. So eine Frage kann man nicht mit rein theoretischen Überlegungen beantworten. Ansonsten würde ich dir noch raten, mit homosexuellen Menschen über ihre Erfahrungen zu sprechen, vielleicht bei einem Treff der Gay-Community oder in einem Internetforum.
Liebe Grüße
Lenya
Liebe

Lenya
Peerberaterin
Beratung4Kids
Yana 08.08.2019 10:29

Hallo Lena,
Vielen Dank für deine Antwort.
Ich habe natürlich auch weiter nachgedacht und ich befürchte dass ich auf ein Mädchen aus meiner Ausbildung stehe. Ich mag sie sehr gerne, wenn sie in meiner Nähe ist oder ich an sie denke kribbelt es mich überall und es wird ganz warm in meinen Herz. Ich könnte mir eine Beziehung mit ihr echt gut vorstellen, aber das Problem ist dass sie einen Freund hat. Bzw. sie ist in einen Jungen verliebt und eigentlich will ich auch dass die beiden zusammen kommen weil sie mir so wichtig ist und ich unbedingt will dass sie glücklich ist. Andererseits macht es mich auch sehr traurig und eifersüchtig. Was soll ich denn jetzt machen?
Und zu dem Thema ausprobieren. Wo sollte ich denn jemanden finden? Ich bin inzwischen irgendwie ja so weit dass ich gerne eine Beziehung hätte aber wo finde ich denn so jemanden. Also man sieht einer Frau ja nicht an dass sie auf Frauen steht. Oder?