Thema: Bin ich bi?

Eröffnet am 05.03.2017 um 19:31 Uhr

Ann 05.03.2017 19:31

Hallo ihr Lieben!

Ich bin 19 und frage mich seit einigen Wochen, ob ich bi bin.
Bisher bin ich immer davon ausgegangen, dass ich hetero bin, weil ich eigentlich immer nur Jungen attraktiv fand.
Wenn ich ein hübsches Mädchen gesehen habe, dann fand ich sie zwar attraktiv, aber eher im Sinn von "so würde ich gerne aussehen".
In der 4. Klasse habe ich mal ein paar Wochen lang überlegt, ob ich für eine meiner Freundinnen mehr als nur Freundschaft empfinde, aber rückblickend betrachtet war sie wohl eher ein riesiges Vorbild für mich, als das ich in sie verliebt gewesen wäre.
Ich habe mich inzwischen schon öfters in irgendwelche Typen verliebt, hatte aber noch keine Beziehung.
Homosexuelle Paare fand ich schon immer total süß, aber ich habe mich immer mehr für schwule als für lesbische Paare interessiert, wahrscheinlich, weil die Schwulen in Filmen und Serien immer so gut aussehen (und ich vor Orange is the new black keine lesbischen Serienpärchen kannte).
Vor ein paar Wochen habe ich dann angefangen, mich aus reinem Interesse intensiver mit dem Thema Lgbt* zu beschäftigen und habe auch einige Filme zu dem Thema geschaut.
Und als ich dann "Blau ist eine warme Farbe" gesehen habe, dachte ich den ganzen Film über nur, wie unglaublich gut Emma aussieht und ich habe das erste Mal wirklich darüber nachgedacht, wie es wäre, mit einem Mädchen wie ihr zusammen zu sein. Danach habe ich dann auch angefangen, alles zu Ruby Rose zu schauen, was ich finden konnte - sie ist so unglaublich attraktiv!! Und bei den beiden dachte ich zum ersten Mal nicht, dass ich sie hübsch finde und gerne selbst so aussehen würde, sondern eher dass ich gerne mit ihnen ausgehen würde.
Davor habe ich eher Männern auf der Straße hinterhergeschaut, jetzt fallen mir auch Frauen auf, die ich anziehend fände.

Jetzt frage ich mich, ob ich bi bin. Aber hätte ich mich dann nicht schon früher auch zu Frauen hingezogen gefühlt?
Oder rede ich mir nur ein, dass ich bi bin, weil ich homosexuelle Pärchen süß finde?

Andererseits kann ich mir auch nicht vorstellen, mit einem Mann zu schlafen. Küssen und Kuscheln fände ich schön, aber wenn ich mir einen Mann mit wenig bis keinen Klamotten vorstelle, finde ich das irgendwie abstoßend.
Bei Frauen hingegen ist das nicht so. Ich kann mir zwar (noch?) nicht vorstellen, eine Frau mit dem Mund zu befriedigen (da unten rumzulecken muss doch eklig schmecken und riechen oder?), aber sonst finde ich die Vorstellung von lesbischem Sex weit normaler und angenehmer, als mit einem Mann.

Meine Frage ist also, ob ich bi bin oder ob ich mir das nur einrede weil ich es vielleicht gut fände oder weil ich die Vorstellung von bestimmten Zärtlichkeiten mit einem Mann eklig únd abschreckend finde.

Wäre echt toll, wenn ihr mir helfen könntet, herauszufinden, was ich bin.

Alles Liebe, Ann
Bernie 06.03.2017 17:18

Hallo Ann,
herzlich Willkommen bei B4k. Ich bin Bernie und Teamerin und antworte dir gerne.
Ob du heterosexuell, homosexuell oder bisexuell bist, kann ich dir natürlich nicht beantworten. Was ich dir dazu sagen kann ist, dass dir das mit der Zeit von ganz alleine klar wird. In deiner Beschreibung ziehst du es gar nicht in Erwägung, dass du lesbisch bist. Ist das für dich vollkommen ausgeschlossen? Und wenn ja, darf ich fragen, wieso?
Also es kann gut sein, dass du auf Frauen stehst. Deine Gedanken in die Richtung sind ja schon recht konkret geworden. Dass du "schon" 19 bist, hat damit gar nichts zu tun, viele sind da etwas später. Es stimmt zwar, dass die meisten es schon in der Pubertät oder noch früher merken, aber das muss nicht die Regel sein.
Lass' das also ruhig auf dich zukommen, die Klarheit kommt fast automatisch. Wenn du möchtest, können wir hier auch eine Weile besprechen, was dir so durch den Kopf geht und wie es dir damit geht. Es kann schon mal verwirrend werden.

Liebe Grüße,
Bernie

Bernie
Teamerin
Beratung4Kids
Ann 06.03.2017 18:34

Hallo Bernie,
Danke für deine schnelle Antwort!
Das ist eine gute Frage, warum ich nicht in Erwägung ziehe, lesbisch zu sein. Ich glaub, ich dachte einfach, dass ich bi sein muss, wenn ich mich zu Frauen hingezogen fühle, weil ich ja sonst auch immer Männer attraktiv fand. Und das hätte ich ja nicht, wenn ich nur auf Frauen stehen würde, oder?
Aber ich schließe es auch nicht ganz aus, das ich lesbisch sein könnte.

Ich fände es toll, wenn wir das alles hier etwas besprechen könnten, weil ich mir gerne klarer über meine Gefühle wäre und ich gerade wirklich ziemlich verwirrt bin.

Alles Liebe, Ann
Bernie 07.03.2017 15:46

Hallo Ann,
da hast du natürlich recht. Es ist nur logisch, dass du wenn überhaupt davon ausgehst, dass du bi bist, wenn du bisher eher auf Männer geachtet hast. Auf der anderen Seite ist das ja auch die Art und Weise wie wir groß werden. Wir lernen, dass wir als Frauen Männern hinterher gucken, also tun wir das auch. Bis wir irgendwann merken, dass das vielleicht doch nicht so ganz stimmt. Das ist eine Möglichkeit, also, dass du eigentlich doch nur auf Frauen stehst. Die andere Möglichkeit ist wie du sagst, dass du bi bist. Es gibt natürlich weiterhin die Möglichkeit, dass das gerade eine Phase ist, in der du dir einfach Gedanken über alle Möglichkeiten machst.
Ich kann sehr gut verstehen, dass du verwirrt bist. Hast du denn Freunde in deinem Umfeld, die in der LGBT+ community sind und mit denen du dich austauschen kannst? Du sagst, du schaust dir vieles im Internet an. Hilft dir das, dir etwas klarer zu werden und dich mit etwas bestimmtem zu identifizieren? Gibt es im Moment einen Mann oder eine Frau, dem/der du dich hingezogen fühlst?

Liebe Grüße,
Bernie

Bernie
Teamerin
Beratung4Kids
Ann 07.03.2017 17:14

Hallo Bernie,
Deine Erklärung, warum ich bisher immer eher Männern hinterhergeschaut habe klingt wirklich logisch für mich! Teilweise merke ich, dass ich auf der Straße aus purer Gewohnheit irgendwelche Typen anschaue, auch wenn ich mich nicht für sie interessiere.
Genauso wie bei meinem ersten Date: Ich fand den Typen ganz objektiv gesehen attraktiv, und ich dachte, ich empfinde etwas für ihn. Als ich ihn dann aber das erste Mal alleine getroffen habe und er mich geküsst hat waren da absolut keine Gefühle und es war mir fast unangenehm, obwohl ich doch davon überzeugt war, auf ihn zu stehen.
Vielleicht hast du wirklich recht und ich bin doch lesbisch..?
Nein, ich habe leider keine Freunde, die in der Lgbt* Community sind, aber ich weiß, dass sie alle super tolerant gegenüber Lgbt*-Leuten sind und eine Freundin unterstützt die Community sogar aktiv (zu ihr habe ich nur leider im Moment eher wenig Kontakt).
Ich weiß nicht, ob es mir viel hilft, Lgbt* Filme und Serien zu schauen, aber ich hab schon gemerkt, dass mich lesbische Paare mehr interessiert haben, als Hetero-Paare. Besonders Liebesszenen fand ich mit Hetero-Paaren eher unangenehm.
Nein, es gibt zur Zeit niemanden, zu dem ich mich hingezogen fühle, zumindest nicht in der Realität. Aber es gibt ein paar Schauspielerinnen, die ich seeeehr attraktiv finde.

Liebe Grüße, Ann
Bernie 08.03.2017 10:32

Hallo Ann,
ich möchte dich nicht noch mehr verwirren. Für mich war das nur eine ganz gute Erklärung, um zu verstehen, was da los ist und wie das sein kann. :D
Es ist ja schonmal gut, dass du Freunde hast, die alle tolerant und offen sind. Das heißt, dass du keine Angst hättest?
Wie bist du dann mit der Situation mit dem Jungen umgegangen?

Liebe Grüße,
Bernie

Bernie
Teamerin
Beratung4Kids
Ann 08.03.2017 16:16

Hallo Bernie,
Du hast mich nicht noch mehr verwirrt, ich fand die Erklärung sogar ziemlich logisch und hilfreich!
Nein, ich hätte absolut keine Angst es meinen Freunden zu sagen, ich weiß dass sie zu hundert Prozent hinter mir stehen würden.
Ich hab so getan als ob nichts wäre und habe weiter einen Film mit ihm geschaut. Ich dachte da auch immer noch, dass ich ihn mag, aber danach haben wir uns nicht mehr getroffen, weil ich gemerkt habe, dass ich ihn eigentlich nicht mehr unbedingt sehen wollte.

Liebe Grüße, Ann
Bernie 09.03.2017 10:51

Hallo Ann,
dann ist gut! :D
Toll, dass du dir da keine Sorgen machen musst. Das ist auf jeden Fall schonmal eine Erleichterung, oder?
Es ist sicherlich hilfreich, wenn man so seine Erfahrungen macht und merkt, was man möchte und was nicht. Hast du denn dann auch Freunde, mit denen du darüber redest, auch wenn sie selber nicht in der Community sind?
Es kann ja auch einfach sein, dass es bei diesem Jungen gerade doch nicht gepasst hat, auch wenn du ihn zuerst schon mochtest. Das heißt an sich noch gar nichts. Ich kann dir den Tipp geben, aus deiner Komfortzone rauszukommen (wobei ich natürlich nicht weiß, ob dir das überhaupt schwer fällt), Erfahrungen zu machen. Es ist überhaupt nicht schlimm, wenn man dann merkt, dass es doch nicht das Richtige ist. Bleib' dir dabei immer treu und mach nur das, womit du dich wohl fühlst und wobei du denkst, dass du das später nicht bereust. :) Du hast das mit dem Jungen ja auch super gelöst, ohne ihm ein blödes Gefühl zu geben, aber gleichzeitig eben so zu handeln, wie es für dich gut war. Daumen hoch

Bernie
Teamerin
Beratung4Kids
Ann 09.03.2017 20:14

Hallo Bernie,
Ja, ich bin sehr froh, dass meine Freunde so tolerant sind und ich mich immer auf sie verlassen kann! :D
Nein, bisher habe ich mit meinen Freunden nicht darüber geredet, weil eine meiner zwei besten Freundinnen in Wien wohnt und wir sie erst in ein paar Wochen wieder sehen. Und nachdem wir immer alles zu dritt machen fände ich es irgendwie besser, es ihnen beiden gleichzeitig zu sagen. Außerdem wollte ich mir erst etwas sicherer sein, dass ich wirklich auf Frauen stehe.
Dein Vorschlag, dass ich Erfahrungen machen soll, verstehe ich jetzt mal so, dass ich mal versuchen soll, mich mit Frauen zu treffen oder?
Das würde ich so gerne, aber ich wohne hier in einer winzigen Kleinstadt und die nächste größere Stadt ist 1 Stunde mit dem Auto entfernt. Und irgendwelche Lgbt-Gruppen/ Bars oder ähnliches gibt es hier leider nicht.
Und das Problem ist auch, dass meine Mutter mir relativ schwer macht, mich mit jemandem außerhalb von meinem Freundeskreis zu treffen, weil ich nur sehr sehr selten das Auto kriege und hier kaum Busse oder so fahren. Und bei mir zu Hause jemanden treffen ist auch blöd, weil ich da absolut keine Privatsphäre habe, weil meine Mum sich dann ins Zimmer nebenan setzt und alles mit anhört, was ich sage. :(
Ich freue mich schon so drauf, wenn ich im Herbst hier ausziehe, ich glaub, dann wird das alles irgendwie unkomplizierter.
Aber vielleicht hast du ja trotzdem eine Idee, was ich bis dahin machen kann?

Was meine Mutter angeht glaube ich übrigens, dass sie eher homophob ist. In meiner Familie wird leider sehr wenig über Gefühle oder Meinungen gesprochen, deswegen hat sie dazu nie direkt etwas gesagt. Allerdings hat sie mal zu einem Schwulen in einer Fernsehshow "Na toll, auch noch ein Schwuchtel" gesagt.
Und heute habe ich sie gefragt, ob wir zusammen Brokeback Mountain anschauen, da hat sie gemeint, dass der Film sch**ße ist - obwohl sie davor gemeint hat, sie kann sich an den Inhalt absolut nicht mehr erinnern. Ich habe dann genauer wissen wollen, was sie an dem Film dann so schlimm findet und sie hat gemeint, dass sie halt "anders denkt als ich". -Das war ihre Version mir zu sagen, dass sie, im Gegensatz zu mir homosexuelle Paare nicht mag.
Eigentlich dachte ich immer, wenn ich ihr sagen würde, dass ich mich für Frauen interessiere würde sie so etwas sagen wie "das bildest du dir ein" oder "das ist jetzt nur so eine Phase von dir". Deswegen wollte ich auch nicht mit ihr darüber reden, bevor ich nicht vielleicht mal eine Freundin hätte, weil sie es dann nicht so einfach abtun könnte.
Und ich dachte zwar, dass sie das dann nicht unbedingt gut fände und immer noch denken würde, dass das eine Phase ist, aber dass sie es im großen und Ganzen nach einer Weile akzeptieren würde.
Aber jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher.. Seit unserem Gespräch über Brokeback Mountain glaube ich jetzt eher, dass sie es nur akzeptiert, dass ich eine andere Ansicht über homosexuelle Paare habe, aber dass sie diese Art von Paaren nicht sehen will und es nicht akzeptieren würde, wenn ich so eine Beziehung hätte. So nach dem Motte: Deine persönliche Meinung über das Thema ist mir egal, aber ich will nicht, dass du selbst so bist".

Versteh mich jetzt nicht falsch, das ändert nichts daran, dass ich ihr sofort sagen würde, wenn ich eine Freundin hätte, weil ich meine Identität niemals verstecken würde, nur weil ihr das vielleicht nicht passt wie ich bin.
Allerdings würde ich gerne von dir wissen, wann ich es ihr sagen soll. Im Moment weiß ich es ja selbst nicht so genau, also würde ich jetzt auf jeden Fall noch nichts sagen. Aber meinst du, ich sollte es ihr schon sagen, sobald ich mir sicher bin oder soll ich wirklich damit warten, bis es für sie relevant wäre (also bis ich eine Freundin hätte, was ja theoretisch auch noch ein paar Jahre dauern könnte)?

Oder denkst du, dass es totaler Blödsinn ist, mir über ein Coming-Out Gedanken zu machen, solange ich selbst nicht ganz sicher weiß, ob ich wirklich auf Frauen stehe?

Ich freue mich auf deine Antwort!

Liebe Grüße, Ann
Bernie 10.03.2017 12:43

Hallo Ann,
in einer kleinen Stadt ist es natürlich viel schwieriger, seine Erfahrungen zu machen. Wenn du sagst, dass du im Herbst woanders hingehen wirst, ist das aber ja eine gute Aussicht. Zu Erfahrungen gehören aber auch generell Gespräche darüber, sich austauschen wie es für andere ist oder eben auch Austausch mit Freunden, die nicht unbedingt selbst homo- oder bisexuell sein müssen. Dich hier zu melden ist auch ein Schritt in diese Richtung. Wenn du bereit dafür bist und sich für dich eine Möglichkeit ergibt, wird es so kommen und es wird sich alles ergeben. Es gibt viele homosexuelle oder bisexuelle, die auf Youtube von ihren eigenen Erfahrungen erzählen, von ihrem Leben und Alltag. Das könnte dir auch helfen, einige Fragen zu beantworten und zu schauen, ob du dich mit manchen Sachen auch identifizieren kannst.
Deine Mutter hat deutlich gemacht, dass sie eine andere Meinung hat als du. Dazu hat sie ja auch ihr gutes Recht, so wie sie dir das Recht gibt, deine eigene Meinung zu haben. Wahrscheinlich zieht sie gar nicht in Erwägung, dass du auf Frauen stehen könntest. Man sieht nur das, was man sehen will. Das macht das Outing so schwer. Es ist ganz klar, dass du dir darüber Gedanken machst, was wäre wenn, wie, wo und wann. Gerade wenn man so unsicher ist, wie die Mutter reagieren würde, ist das schwer. Eltern können einen aber auch überraschen. Sobald man selbst mit etwas konfrontiert ist und davon betroffen, fängt man an, anders darüber zu denken und die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Am Anfang kann es gut sein, dass deine Mutter es erst mal als Phase abtun wird und sich nicht wirklich damit befassen möchte. Irgendwann wird ihr aber nichts anderes übrig bleiben. Denn wie du schon sagst, würdest du deine Identität nicht verstecken. Das ist eine sehr gute und starke Einstellung Daumen hoch
Zu deiner Frage wann du dich am besten outen kannst: du musst selber bereit dafür sein. Das setzt voraus, dass du dir selber sicher bist, was du willst und wer du bist, dass du mit dir selber im Reinen bist und dass du dich sicher dabei fühlst. Wenn du zum Beispiel fürchten musst, rausgeschmissen zu werden oder dass die Situation zuhause so angespannt ist, dass es dir damit nicht gut geht, solltest du vielleicht warten, bis du darauf nicht mehr so angewiesen bist. Wie ist denn das Verhältnis zu deiner Mutter? Lebt dein Vater auch bei euch? Hast du Geschwister? Wie würden die reagieren?
Einen perfekten Zeitpunkt gibt es glaube ich nicht dafür. Es gibt immer Gründe, warum man es gerade jetzt nicht tun sollte. Du wirst selbst merken, wenn du es sagen möchtest, weil du das Gefühl haben wirst, dich zu verstecken - und das willst du ja nicht, wie du schon gesagt hast.

Liebe Grüße,
Bernie

Bernie
Teamerin
Beratung4Kids
Ann 10.03.2017 23:54

Hallo Bernie,
Ich glaube, bei der nächsten Gelegenheit rede ich wirklich mal mit meinen Freunden darüber, vielleicht hilft mir das ja irgendwie.
Und was deinen Tipp mit Youtube angeht werde ich auf jeden Fall nach ein paar Videos suchen, das ist eine tolle Idee :D
Das Verhältnis zu meiner Mutter ist eigentlich ganz gut, aber manchmal begreift sie einfach nicht, dass ich erwachsen bin und meine eigenen Entscheidungen treffe. Und wir haben oft sehr verschiedene Ansichten zu manchen Themen, da diskutieren wir schon öfters mal. Aber im großen und Ganzen ist alles ok zwischen uns :)
Nein, mein Vater lebt nicht mehr bei uns, aber er wohnt auch nur 20 km entfernt. Bei ihm weiß ich auch nicht, wie er reagieren würde. Insgesamt ist er viel toleranter und liberaler eingestellt als meine Mum, aber über das Thema Homosexualität hat er noch nie ein Wort verloren.
Trotzdem glaube ich aber, dass er wahrscheinlich besser als meine Mum reagieren würde. Nach der Trennung meiner Eltern habe ich ein Jahr lang nicht mit ihm gesprochen, weil ich sein Verhalten damals echt dämlich fand. Inzwischen verstehen wir uns aber super und ich glaube nicht, dass er das aufs Spiel setzen würde, nur weil er es vielleicht nicht gut fände, wenn ich Frauen mögen würde. Ich glaub auch gar nicht, dass er das so extrem schlimm fände, wahrscheinlich hätte er viele Fragen und bräuchte ne Zeit lang um sich daran zu gewöhnen, aber er würde wahrscheinlich nicht ablehnend reagieren. (Zumindest glaube ich das)
Und ja, ich habe Geschwister, mein Bruder ist 17 und zieht sich seit Monaten total vor mir zurück (ohne dass es irgendeinen Grund dafür gab), er redet einfach nicht mehr mit mir oder zickt mich nur an. Also glaube ich, dass er das entweder ignorieren würde, so wie alles was ich sage, oder er würde es nutzen, um mich zu beleidigen, was ich aber nicht glaube, weil ich vermute, dass er bei solchen Themen auch eher tolerant ist.
Meine Schwester ist 13 und sie hätte damit absolut kein Problem, ihre absoluten Lieblingsfiguren in ihrer Lieblingsserie ist ausgerechnet ein lesbisches Pärchen. Ich glaub sogar, sie würde sich ziemlich für mich freuen, wenn ich sagen würde, dass ich auf Frauen stehe. Sie hört auch total gerne Lgbt-Songs mit mir, welche meine Mum immer ignoriert, egal wie laut ich sie höre.

Alles Liebe, Ann