Thema: Bi, lesbisch, hetero? Hilfe :(

Eröffnet am 11.10.2016 um 19:11 Uhr

helia00 11.10.2016 19:11

Hallo,


ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich bin 16 Jahre alt und weiß einfach nicht, ob ich lesbisch, hetero oder bi bin.
Alles fing in der 5. Klasse an, als ich einen Artikel über zwei Lesben gelesen habe. Also wie sie sich kennengelernt haben, zusammenkamen, miteinander schliefen. Seitdem lässt mich die Frage nicht mehr los, ob ich eventuell lesbisch sein könnte. Es kommt immer phasenweise.. mal bin ich eine Zeit lang überzeugt so zu sein, dann wieder nicht und das macht mich echt fertig.. Ich finde mehr Mädchen hübsch als Jungs und guck sie gern an. Ich weiß jedoch auch nicht, ob ich einfach so aussehen möchte, wie sie. ich vergleiche mich oft mit anderen personen und bin nicht besonders selbstbewusst.

Ich war noch nie richtig verliebt.. es gab er so Phasen, in denen ich Frauen oder Männer anziehend fand und es mir auch vorgstellt habe sie nackt zu sehen, zu küssen usw... Jedoch habe ich das Gefühl, dass ich mir diese Gedanken erzwungen habe. Ich hatte noch nie eine Beziehung und es stresst mich, wenn Familienmitglieder mich immerwieder fragen, ob ich denn einen Freund habe.. ich frage mich dann, ob ich überhaupt jemals einen Freund haben werde..

Es war schon oft so, dass Jungs in mich verliebt waren, ich diese Gefühle jedoch nicht erwiderte. Jedes Mal, wenn ich bemerke, dass ein Junge mich besonders mag und eventuell in mich verliebt sein könnte, wird mir das unangenehm und ich halte ihn auf Abstand.. bei diesen Jungs war jedoch nie jemand dabei, der nach meinen Ansprüchen besonders gut aussah, sie waren auch eher unreif.

Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll. Jedes Mal, wenn ich merke dass ich mich und umgekehrt jemandem (einem Jungen) annähere, ist das meinerseits erst sehr intensiv und dann kommt ein Punkt, in dem ich total auf Abstand gehe und das nicht mehr möchte. Dann kommt meistens wieder eine leichte Depressionsphase, in der ich Angst habe, lesbisch zu sein.
Wenn ich jedoch Filme gucke, finde ich oft Typen total anziehend und heiß und wenn ich mit Freundinnen rede, tausche ich mich gern über sie aus. Oft ist jedoch in meinem Hinterkopf die Frage, ob ich mir es nicht einbilde, und auf Frauen stehe.
Wenn ich mir vorstelle, eine Frau zu küssen, stelle ich mir das nicht schlimm, eher schön vor. Bei einem Heißen Typen jedoch genauso. Jedoch habe ich darin ja keine Erfahrung, da ich wie gesagt noch keine Beziehung habe. Ich schreibe seit kurzer Zeit mit einem Jungen, doch jetzt bin ich wieder in der Phase, ihn von mir fernzuhalten. ich denke, ich habe Angst mich mit ihm zu treffen und wieder rausfinden zu müssen, dass ich keine Gefühle für ihn habe. und dann wieder depriphase beginnt.

Ich möchte klarstellen, dass ich kein Problem mit Homosexuellen habe, aber einfach nicht so sein möchte. Ich möchte später so eine typische Familie mit Mann und Kindern haben. Ich möchte mich bitte einfach mal in einen Jungen verlieben, mit ihm zusammenkommen und fertig. Ich habe Angst, dass meine Familie irgendwann denkt, ich sei lesbisch. Ich weiß, dass sie hinter mir stehen würden, aber mich macht das alles so fertig :(

Ich muss dazu jedoch auch sagen, dass ich eine Person bin , die sich schnell in etwas hineinsteigert und sich über allles stundenlang den Kopf zerbrechen kann.

Ich hoffe wirklich, dass ihr mir helfen könnt. Ich habe bis jetzt mit niemandem darüber geredet, obwohl mich dieses Thema schon so lange beschäftigt.

Liebe Grüße
Florian 12.10.2016 22:56

Hallo Helia00,

ich bin Florian vom B4K-Team und möchte versuchen, dir zu helfen.

Zuerst einmal möchte ich dich etwas beruhigen, es ist völlig normal, dass man sich während der Pubertät mal sowohl für das andere als auch das eigene Geschlecht interessiert, auch dass sich da immer mal wieder ändert. Und dazu gehören eben auch sexuelle Fantasien.
Das ist völlig okay, diese Zeit ist dazu da zu wachsen, Erfahrungen zu sammeln, vieles auszuprobieren, sich (neu) zu orientieren, auf allen Ebenen des Seins. Das ist leider nicht immer einfach, aber das macht jeder im Leben durch.

Du kannst und solltest dir natürlich Gedanken über deine Gefühle machen, auch über deine sexuelle Orientierung, aber solange nichts konkreteres daraus wird, ist das doch eigentlich sachlich noch gar nicht so richtig relevant, oder?
Ich denke, du wirst es schon irgendwann wissen .. vielleicht wenn du dich zum ersten Mal richtig verliebst? Aber auch das ist dann natürlich noch nicht unbedingt das letzte Wort zu dem Thema.
Du schreibst, dass du nicht lesbisch sein möchtest .. ist das vielleicht auch ein "Zeichen"? Ich meine, dass man vor solchen Ungewissheiten Angst hat, ist völlig normal, aber was du da geschrieben hast klingt, als wärst du dir in diesem Punkt schon sehr sicher, stimmt das?

Warum sollte deine Familie denn denken, dass du lesbisch bist? Nur, weil du mit 16 noch keinen Freund hattest? Das ist doch nichts schlimmes!
Ich bin 17 und hatte auch noch nie eine Freundin, aber deshalb bin ich noch lange nicht schwul ;). Und das hat auch noch nie jemand behauptet ...
Oder gibt es noch einen anderen Grund für diesen Gedanken?

Ich kann deine Angst, keinen Freund "abzubekommen" sehr gut verstehen ... ich kenne das Gefühl ... und auch ich steigere mich gerne mal in meine Ängste hinein. Aber wenn ich etwas gelernt habe in den letzten Jahren, dann ist das, die Hoffnung nicht aufzugeben. In diesem Alter geht es innerlich drunter und drüber, das kann einen echt fertig machen ... aber es gibt auch immer wieder Momente, für die sich all dieses innerliche Chaos lohnt! Du hast nie wieder im Leben die Chance, Gefühle so intensiv und unbedarft auszukosten, wie jetzt! Und auch wenn du bis jetzt mit der Liebe noch kein Glück hattest, das wird bestimmt noch kommen! Und ich finde, lieber wartet man etwas länger, aber dafür wird es dann auch richtig gut ;). Dann hat sich das warten gelohnt!

Was meinst du denn genau mit "einem Jungen annähern"?
Oder hast du eine Idee, warum du dann plötzlich so auf Abstand gehst? Fühlst du dich unwohl? Oder hast du vor irgendetwas Angst?

Nur weil es mit den Jungs nicht klappt, musst du noch nicht lesbisch sein - aber falls doch, ist das auch nicht schlimmes ... ich denke, das schlimmste ist die Ungewissheit, das Nichtwissen. Wenn man etwas weiß, kann man damit leben, sich arrangieren. Und Verliebtsein ist auch in jedem Fall superschön, wenn es dann mal kommt, egal ob es einen Jungen oder ein Mädchen "trifft", das wird sich dann zeigen. Das wichtigste ist, dass du dich in so einem Fall nicht aus Angst deinen Gefühlen in den Weg stellst ... denn das macht dich auf Dauer kaputt.

Weißt du, ich habe auch oft Angst vor etwas, was meine Gefühle angeht ... aber als ich zum ersten Mal verliebt war, habe ich etwas nicht getan - und es dauert lange, bis man sich so etwas verzeihen kann. Von dem her: Wenn du gerade mit ihm schreibst und ihr euch gut versteht, dann triff dich eben doch mal mit ihm (sofern du das nicht überhaupt nicht willst). Was hast du denn zu verlieren? Ich hatte in solchen Situationen oft Angst, anderen weh zu tun, wenn sie womöglich Gefühle für mich haben, die ich dann doch nicht erwidere ... aber ich habe inzwischen eingesehen, dass man manchmal einfach über seinen Schatten springen muss und ins Ungewisse rennen, sonst kommt man nie vorwärts. Und wie gesagt, wann, wenn nicht jetzt???

Liebe Grüße,
Florian

_________________________
Florian
Peer-Berater
Beratung4Kids
Phantasie ist wichtiger als Wissen, den Wissen ist begrenzt. Phantasie aber umfasst die ganze Welt. (Albert Einstein)